Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab in die Puszta – WM-Silberheld Simpson trainiert neu Ungarn

Der frühere Schweizer Nationaltrainer Sean Simpson hat eine neue Herausforderung. Der 60-Jährige soll Ungarn in die höchste WM zurückbringen.



Er ist einer der erfahrensten und erfolgreichsten Coaches Europas: WM-Silberheld von 2013, Sieger der Champions League und des Victoria Cups 2009, Meister in der Schweiz und in Deutschland. Logisch also, dass sich Ungarn um Sean Simpson bemüht hat. Die Ungarn wollten zurück in die höchste WM-Klasse, dorthin, wo sie zuletzt 2016 waren.

Fribourgs Berater Sean Simpson, hinten links, und Head Coach Christian Dube, hinten rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug am Donnerstag, 2. Januar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zuletzt Berater in Freiburg: Sean Simpson. Bild: KEYSTONE

Simpson hat zwar seine Vermögensbildung abgeschlossen. Aber eine Herausforderung im Hockey reizt ihn noch immer. Letzte Saison half er Christian Dubé dabei, Fribourg-Gottéron doch noch in die Playoffs zu bringen. Weil Gottérons Sportchef sein Geld aber lieber in Spieler investiert (er hat fünf Ausländer unter Vertrag), hat er die Zusammenarbeit mit Simpson nicht verlängert. Was womöglich ein Fehler war.

So ist Sean Simpson nicht mehr der zweitwichtigste Mann bei Fribourg-Gottéron, sondern der wichtigste Mann im ungarischen Hockey. Das Potenzial dieser Hockey-Kultur ist erheblich, die Herausforderung, Ungarn wieder erstklassig zu machen, ist reizvoll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apropos Simpson: Wenn die Simpsons Geschichte schreiben

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel