Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Achtelfinal, Hinspiel

Malmö – Bern 4:1 (0:0,2:1,2:0)

Lugano – Frölunda 1:1 (0:0,1:1,0:0)

Zürich – Oulu 4:4 (2:2,1:0,1:2)

München – Zug 2:3 (0:1,2:1,0:1)

Berns goalie Leonardo Genoni, left, and Andrew Ebbett, right, in action during the group phase of the Champions Hockey League group stage match between SC Bern and Austria's Red Bull Salzburg on Wednesday 10 October 2018 at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Berner müssen sich im Achtelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League klar geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

ZSC mit Ausgleich in letzter Sekunde – SCB kassiert Pleite in Malmö – Zug siegt in München

Während sich die ZSC Lions, Zug und Lugano nach den Achtelfinal-Hinspielen der Champions Hockey League weiter gute Chancen für das Erreichen der Viertelfinals ausrechnen dürfen, steht der SC Bern nach der 1:4-Niederlage in Malmö mit dem Rücken zur Wand.



Weil im Gegensatz zum Europacup im Fussball die Auswärtstorregel in der Champions Hockey League nicht gilt, braucht der SCB im Heimspiel in zwei Wochen gegen die Malmö Blackhawks ein Sieg mit vier Toren Differenz fürs Weiterkommen.

Die Berner handelten sich die beachtliche Hypothek gegen den aktuell Vierten der schwedischen Meisterschaft mit zwei Gegentoren in den letzten fünf Minuten ein. Zuvor hatte das Team von Kari Jalonen vehement auf den 2:2-Ausgleich gedrückt, war aber immer wieder an Malmös (Aushilf-)Goalie Lars Volden gescheitert. Die beste Chance zum 2:2 vergab Mathias Bieber acht Minuten vor Schluss, als er alleine vor dem Gästetor auftauchte. Der Stürmer hatte kurz nach Spielhälfte für die Berner, die in sechs Überzahlsituationen nichts Zählbares zustande brachten, zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich getroffen.

Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich durch Bieber.

ZSC verspielt gute Ausgangslage

Die ZSC Lions verspielten gegen Kärpät Oulu einen sicher geglaubten Sieg. Das Tor zum 4:4 durch Fredrik Pettersson eine Sekunde vor Schluss war der mindeste Lohn für einen über weite Strecken dominanten Auftritt der Zürcher. Der finnische Champion drehte im Schlussdrittel die Partie dank zwei Toren im Powerplay. Während die Strafe gegen Drew Shore nach einem Schubser eher umstritten war, leistete sich Pius Suter eineinhalb Minuten vor Schluss wegen Spielverzögerung einen folgenschweren Ausschluss.

Letztlich rettete Pettersson, der nach 34 Minuten bereits das 3:2 für den ZSC geschossen hatte, dem Schweizer Meister immerhin ein Unentschieden. Für den schwedischen Goalgetter, anfangs Saison noch gesperrt, danach krank und zuletzt sogar oft überzählig, waren es im zwölften Pflichtspiel erst die Saisontore 3 und 4.

Der späte Ausgleich für den ZSC.

Lugano holt Unentschieden

Ebenfalls als Erfolgsmeldung zu werten ist das 1:1-Remis von Lugano im Heimspiel gegen die Frölunda Indians. Der Champions-League-Sieger der Jahre 2016 und 2017 war in der Resega zwar drückend überlegen, was das Schussverhältnis von 42:19 zugunsten der Schweden verdeutlicht. Doch die arg dezimierten Tessiner, die unter anderen auf Maxim Lapierre und Jani Lajunen verzichten mussten, kämpften sich in die Partie zurück und kamen durch Henrik Haapala (39.) zum 1:1-Ausgleich. Im Schlussabschnitt bekundete Lugano jedoch etwas Glück, als Patrick Carlsson nur den Pfosten traf. 

Der Ausgleich für den HC Lugano.

Zug feiert Last-Minute-Sieg

Die beste Ausgangslage der vier Schweizer Klubs erspielte sich der EV Zug. Die Zentralschweizer schlugen München auswärts 3:2, nachdem sie einen Zweitore-Vorsprung preis gaben. Dominik Schlumpf und Lino Martschini brachten den EVZ bis zur 29. Minute 2:0 in Führung. Der deutsche Meister der letzten drei Saisons reagierte vehement und schaffte mit einem Doppelschlag innert drei Minuten bis zur 33. Minute den Ausgleich. Für den Siegtreffer knapp zwei Minuten vor Schluss war erneut Martschini verantwortlich. Er lässt Zug weiter vom erstmaligen Viertelfinal-Vorstoss träumen.

Die Telegramme

München - Zug 2:3 ( 0:1, 2:1, 0:1)
2290 Zuschauer. - SR Nikolic/Stolc (AUT), Hinterdobler/Hofer (GER) .
Tore: 10. Schlumpf (Simion) 0:1. 29. Martschini (Suri) 0:2. 30. Shugg (Aulie) 1:2. 33. Michtell 2:2. 58. Martschini (Suri, Albrecht) 2:3.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Aulie) gegen München, 2mal 2 Minuten gegen Zug.
München: Aus den Birken; Aulie, Boyle; Joslin, Seidenberg; Abeltshauser, Bodnarchuk; Button; Mauer, Voakes, Kastner; Mitchell, Stajan, Mayenschein; Andreas Eder, Daubner, Shugg; Lobach, Tobias Eder, Quaas.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Zgraggen, Diaz, Stadler; Martschini, Zehnder, Suri; Lammer, Albrecht, Widerström; Klingberg, Senteler, Simion; Haberstich, Leuenberger, Schnyder.Bemerkungen: München ohne Hager, Zug ohne McIntyre, Roe, Zryd und Morant (alle verletzt).

ZSC Lions - Kärpät Oulu 4:4 (2:2, 1:0, 1:2)
3510 Zuschauer. - SR Linde/Nord (SWE), Castelli, Altmann.
Tore: 1. (0:44) Heponiemi 0:1. 9. Klein 1:1. 16. Prassl (Bachofner, Noreau) 2:1. 19. Lasu (Lindsten, Ohtamaa/Ausschluss Humaloja!) 2:2. 34. Pettersson (Suter) 3:2. 52. Lasu (Ausschluss Shore) 3:3. 59. (58:53) Heshka (Kivihalme, Leskinen/Ausschluss Suter) 3:4. 60. (59:59) Pettersson (Suter, Noreau) 4.4.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Kärpät Oulu.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Marti; Blindenbacher, Karrer; Sutter; Hollenstein, Shore, Bodenmann; Petersson, Suter, Cervenka; Bachofner, Prassl, Chris Baltisberger; Herzog, Schäppi, Backman; Hinterkircher.
Kärpät Oulu: Vehviläinen; Heshka, Ohtamaa; Hakanpää, Kivihalme; Niemelä, Kukkonen; Mäkelä; Koblizek, Lasu, Leskinen; Heponiemi, Kupari, Anttila; Kristof, Metsävainio, Ikonen; Karvinen, Humaloja, Sailio; Lindsten.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Nilsson, Wick (alle verletzt). - Lattenschüsse Heshka (39.), Leskinen (39.). Timeout Kärpät Oulu (58:30).

Lugano - Frölunda Indians 1:1 ( 0:0, 1:1, 0:0)
3846 Zuschauer. - SR Fonselius/Heikkinen (FIN), Gnemmi/Fuchs.
Tore: 26. Pathrik Westerholm (Ponthus Westerholm/Ausschluss Hofmann und Ekbom) 0:1. 39. Haapala (Sannitz, Hofmann) 1:1. 
Strafen: Je 4mal 2 Minuten
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Wellinger; Riva, Vauclair; Chiesa, Chorney; Jecker, Ronchetti; Walker, Vedova, Jörg; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Morini, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Bertaggia.
Frölunda Indians: Mattsson; Genoway, Lindström; Westerlund, Sigalet; Moverrare, Ekbom; Gunnarsson; Rakhshani, Lundquist, Lasch; Hjalmrsson, Carlsson, Stalberg; Söderlund, Friberg, Rosseli-Olsen; Fagemo, Pathrik Westerholm, Ponthus Westerholm; Fjallström.
Bemerkungen: Lugano ohne Cunti, Loeffel, Lapierre, Sartori (alle verletzt) sowie Lajunen (krank), Frölunda Indians ohne Mostonen und Norstebo (beide verletzt). - Pfostenschüsse Sannitz (34.); Carlsson (49.).

Malmö Redhawks - Bern 4:1 ( 0:0, 2:1, 4:1)
2543 Zuschauer. - SR Hurtik/Schukies (GER), Lundgren/Nyqvist (SWE).
Tore: 24. Hetta (Molin, Trop) 1:0. 32. Bieber (Arcobello, Moser) 1:1. 36. Setkov (Wemmenborn) 2:1. 55. Emil Sylvegard (Bryggman, Lerby) 3:1. 59. Myllari 4:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Malmö, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
Malmö: Volden; Lerby, Olsson; Torp, Mylläri; Setkov, Bryggman, Ericsson; Marcus Sylvegard, Janolhs, Hetta; Emil Sylvegard, Wemmenborn, Molin; Olofsson, Forsberg, Görtz; Storm, Komarek, Hardt.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Bieber, Arcobello, Simon Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Mursak, Haas, Kämpf; Berger, Heim, Grassi; Sciaroni.
Bemerkungen: Bern ohne Marti und Untersander (beide verletzt). (abu/sda)

Alle Gewinner der Champions Hockey League

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel