DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the St. Louis Blues and Anaheim Ducks gather on the ice as Blues defenseman Jay Bouwmeester, who suffered a medical emergency, is worked on by medical personnel during the first period of an NHL hockey game Tuesday, Feb. 11, 2020, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Spieler beider Teams während Bouwmeesters Behandlung. Bild: AP

Wenn Eishockey in den Hintergrund rückt – so geht es Jay Bouwmeester nach dem Kollaps

Als Mitglied des Triple Gold Clubs (Olympiasieger, Weltmeister, Stanley-Cup-Sieger) ist Jay Bouwmeester eine Eishockey-Legende. Beim Spiel in Anaheim erlitt der 36-jährige Verteidiger der St.Louis Blues auf der Bank einen Herzanfall. Das Spiel wurde abgebrochen.



1:1 steht es im ersten Drittel in Anaheim, als das Resultat vom Spiel der Ducks gegen die St.Louis Blues plötzlich zweitrangig wird. Auf der Bank des amtierenden Stanley-Cup-Siegers sackt Jay Bouwmeester zusammen. Seine Teamkollegen erkennen den Ernst der Lage sofort und rufen Ärzte herbei.

Mitspieler erfassen die Situation blitzschnell.

Der 36-jährige Verteidiger hatte gerade einen 80 Sekunden dauernden Einsatz absolviert, als er kollabierte – vor den Augen seines besorgten Vaters, der mit im Stadion war. Doug Armstrong, der General Manager der Blues, konnte danach wenigstens gute Nachrichten verbreiten. Bouwmeester sei nach dem Herzanfall wach und ansprechbar gewesen, und er habe Arme und Beine bewegen können, als er in den Spital transportiert wurde. Dort bleibt er nun über Nacht.

Armstrong dankte dem medizinischen Personal beider Teams, dank deren rascher Hilfe Bouwmeester stabilisiert werden konnte. Der General Manager stellte ein Update zu Bouwmeesters Verfassung für heute Abend (Schweizer Zeit) in Aussicht.

Der Verteidiger absolviert seine 17. Saison in der NHL. Das Spiel in Anaheim war das 1241. seiner langen Karriere, in der er mit Kanada 2014 Olympiasieger, 2003 und 2004 Weltmeister wurde und in der er vergangene Saison mit den St.Louis Blues den Stanley Cup gewann. Bouwmeester legte einen der längsten «Ironman-Streaks» hin, als er bis 2014 in 737 NHL-Spielen in Folge auflief. Damit belegt er in dieser Liste Rang 9.

Inronman Streaks

25 Spieler haben mehr als 500 NHL-Partien in Folge absolviert. Die Top Ten:

1 Doug Jarvis, 964 Spiele (1975–1987).
2 Garry Unger, 914 Spiele (1968–1979).
3 Steve Larmer, 884 Spiele (1982–1993).
4 Keith Yandle, 852 Spiele (seit 2009).
5 Patrick Marleau, 840 Spiele (seit 2009).
6 Phil Kessel, 832 Spiele (seit 2009).
7 Andrew Cogliano, 830 Spiele (2007–2018).
8 Craig Ramsey, 776 Spiele (1973–1983).
9 Jay Bouwmeester, 737 Spiele (2004–2014).
10 Henrik Sedin, 679 Spiele (2004–2014).

Mit- und Gegenspieler waren ebenso geschockt wie die Zuschauer auf den Rängen. «Das waren sehr, sehr beängstigende Momente», schreibt ein Fan. An ein Weiterspielen war nicht zu denken, die Partie wurde nach zwölf Minuten abgebrochen.

abspielen

Eindrücklich: Plötzlich ist es ganz ruhig in der sonst so lauten Arena. Video: YouTube/SPORTSNET

Ein Entscheid, wann sie neu angesetzt wird, soll schon sehr bald fallen. Der Spielplan sieht vor, dass die Blues am Donnerstag bei den Vegas Golden Knights antreten.

Glück im Unglück

Ein Schreckmoment gab es auch in Buffalo: Brendan Perlini von den Detroit Red Wings wurde beim 2:3 gegen die Sabres von einem Schlittschuh im Gesicht getroffen. Die Kufe schlitzte ihm die Nase auf, doch vor gravierenderen Verletzungen bleibt der 23-Jährige glücklicherweise verschont. «Brendan geht es gut», gab Coach Jeff Blashill nach der Partie Entwarnung. Perlini sagte, er sei nicht in der Verfassung für Interviews, war jedoch sichtlich erleichtert darüber, dass er beim Unfall nicht schlimmer verletzt wurde. (ram)

Das Schweizer Highlight

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Huber versucht sich an TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel