Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HC Ambri-Piotta Head Coach Luca Cereda, left, and  HC Ambri-Piotta Player Marco Mueller, right, take a pose next to the CHL Cup during a press conference about the current developments of the Champions Hockey League, in Bern, Switzerland, on Monday, 19 August 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ambris Luca Cereda und Marco Müller üben schonmal das Posieren mit dem CHL-Pokal. Die Leventiner haben eine äusserst schwierige Gruppe vor sich. Bild: KEYSTONE

Die Hockey-Saison beginnt! 5 Schweizer Teams starten in die Champions Hockey League

Endlich wieder Hockey-Ernstkämpfe! Die besten fünf Schweizer Eishockey-Klubs der letzten Saison starten am Donnerstag und Freitag in die neue Saison. Zwei Wochen vor der 1. Runde in der National League spielen Ambri, Bern, Biel, Lausanne und Zug in der Champions Hockey League.



Drei dieser Teams – der HC Ambri-Piotta, der EHC Biel und der Lausanne HC – starten erstmals in die Champions League, in der 32 Teams in acht Vierergruppen um 16 Achtelfinalplätze spielen. Die stärkste europäische Liga, die osteuropäische (mehrheitlich russische) Kontinental Hockey League (KHL), verzichtet weiter aufs Mitmachen im diesjährigen Europacup.

Den Schweizer Teams brachte der Europacup in den letzten Jahren nicht mehr viel Erfolg. Elf Jahre ist es schon her, seit die ZSC Lions die Premiere der Champions Hockey League mit grossartigen Erfolgen gegen die Finnen aus Espoo im Halbfinal (6:3 und 4:1) und gegen das russische Topteam Metallurg Magnitogorsk im Final (2:2 und 5:0) gewonnen haben.

abspielen

Die Highlights des historischen Zürcher Triumphs. Video: YouTube/DruidCraft

Seit dem Re-Launch der Champions Hockey League im Sommer vor fünf Jahren erfüllten sich die Erwartungen der Teilnehmer aus der National League nie mehr. Der HC Fribourg-Gottéron (Saison 2016/17) und der HC Davos (Saison 2015/16) qualifizierten sich für die Halbfinals. In den übrigen drei Saisons überstanden nur der SC Bern und die ZSC Lions eine Playoff-Runde.

Letzte Saison qualifizierten sich sämtliche vier Schweizer Klubs für die K.o.-Phase, in welcher Bern, Lugano, Zug und die ZSC Lions sogleich ausschieden. Diesmal sind sogar fünf Schweizer Vertreter mit von der Partie. Die Wahrscheinlichkeit, dass erneut alle weiterkommen, ist nicht gross.

Der EHC Biel trifft auf Tappara Tampere und daneben auf zwei Gegner aus kleineren Ligen (Klagenfurt aus Österreich und Frisk Asker aus Norwegen). Alle übrigen Schweizer Vertreter treffen auf mindestens zwei Gruppengegner aus den starken europäischen Ligen (Schweden, Finnland, Tschechien).

Bern's Tristan Scherwey, back left, celebrates with teammates after scoring the 2-1 during a Champions Hockey League round of 32, 2nd leg match between SC Bern of Switzerland and Red Bull Salzburg of Austria at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Tuesday, October 11, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Eigentlich wäre beim SCB die Qualität vorhanden, um auch international zu überzeugen. Bild: KEYSTONE

Im Fokus aus Schweizer Sicht steht der HC Ambri-Piotta, den es in die auf dem Papier schwierigste Gruppe verschlug. Die Leventiner treffen auf Färjestads BK aus Schweden, den zuletzt dreimaligen slowakischen Meister Banska Bystrica und RB München, den Champions-League-Finalisten der letzten Saison. Ambri-Piotta wird neben Meisterschaft, Cup und Champions League in der Altjahrswoche auch noch am Spengler Cup antreten. Schon bis Ende November bestreiten Ambris Akteure 30 Pflichtspiele oder ein Pensum, wie es sonst nur die National Hockey League mit 82 Qualifikationsrunden vorgibt.

«Kein Problem», sagt Ambris Trainer Luca Cereda. «Wir haben dieses Pensum selber so gewünscht. Ich werde während der Saison auf das Energie-Management achten müssen. Und wir wissen, wer wir sind. Unser Saisonziel in der Meisterschaft ist der Klassenerhalt. Und die übrigen Wettbewerbe werden uns helfen, langfristig besser zu werden.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel