Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieben Senators-Spieler lassen ihrem Frust während einer Uber-Fahrt freien Lauf. bild: screenshot yotube

Ottawa-Spieler lästern im Taxi über ihren Trainer – und werden dabei gefilmt



Das zweitschlechteste Team der Regular Season, ständige Gerüchte um eine Verlegung des Franchise, ein Zwist zwischen Spielerfrauen, Fan-Aufstand gegen Besitzer Eugene Melnyk und der Abgang von Superstar Erik Karlsson – die Ottawa Senators haben ein regelrechtes Seuchenjahr hinter sich.

Die neue Saison sollte deshalb ganz im Zeichen eines radikalen Wiederaufbaus stehen. Doch kaum hat die neue NHL-Saison so richtig Fahrt aufgenommen, steht bei den «Sens» schon der nächste Skandal ins Haus: Ein Uber-Fahrer hat ein Video mit sieben Ottawa-Spielern veröffentlicht, die bei ihm im Wagen über das Trainerteam lästern. Es handelt sich dabei um Matt Duchene, Thomas Chabot, Dylan DeMelo, Alex Formenton, Chris Tierney, Chris Wideman und Colin White.

abspielen

Sieben Senators-Spieler lästern über Assistenz-Coach Martin Raymond. Video: streamable

Die siebenköpfige Gruppe bespricht nach einem Auswärtsspiel in Phoenix vor gut einer Woche – nicht wissend, dass gefilmt wird – die defensiven Probleme des Teams. Neuzugang Tierney, der hinter dem Fahrer sitzt, sieht sich auf seinem Handy die Statistiken im Penalty-Killing an und sofort entsteht eine Diskussion um den dafür zuständigen Assistenz-Trainer Martin Raymond.

Duchene, einer von vier Assistant Captains im Team, spottet: «Marty Raymond, der einzige Trainer der NHL-Geschichte, der im selben Jahr das schlechteste Powerplay und das schlechteste Penalty-Killing hat.» Alle lachen.

Verteidiger Wideman kritisiert die Video-Analysen: «Er bringt überhaupt nichts bei. Er kommentiert nur, was passiert.» Duchene entgegnet darauf: «Wir ändern nie etwas. Wieso machen wir diese Analysen überhaupt. Seit über drei Wochen höre ich gar nicht mehr hin ... Als Wideman sagt, er hasse auch Raymonds ständige Fragerei, sagt Chabot: «Bitte stelle ihm eine Frage, nur dass er sagen kann: ‹Grossartige Frage!›»

Ottawa Senators head coach Guy Boucher, left, and assistant coach Martin Raymond react to a penalty during the first period of the first round of NHL Stanley Cup playoff hockey action against the Boston Bruins in Ottawa on Wednesday, April 12, 2017. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)

Das Ottawa-Trainerteam mit Guy Boucher (l.) und Martin Raymond sieht nicht gerade glücklich aus. Bild: AP/The Canadian Press

Die Lästereien sind nicht bösartig, die Jungs lassen neben den kleinen Lästereien vor allem ihrem Frust über den miserablen Saisonstart freien Lauf. Das kommt in jeder Kabine der Welt vor. Dass der Uber-Fahrer das Video – ohne die Ottawa-Spieler um Erlaubnis zu fragen, versteht sich – veröffentlicht hat, birgt aber natürlich Zündstoff. Senators-Coach Guy Boucher, 2015 Cupsieger mit dem SC Bern, sah sich gezwungen, ein Statement abzugeben. Ausserdem mussten sich die Spieler entschuldigen:

«Wir möchten uns bei Marty Raymond, unseren Teamkollegen und Trainern für unsere Kommentare am 29. Oktober in Phoenix, Arizona, öffentlich entschuldigen. Unser privates Gespräch wurde ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung aufgezeichnet. Wir sind begeistert von unserem Team und konzentrieren uns darauf, zusammen zu wachsen. Wir sind dankbar für die Unterstützung unserer Fans und unserer Organisation. Wir werden daraus lernen und es in Zukunft besser machen.»

Auch Uber hat sich für die Veröffentlichung des Video-Materials entschuldigt. Der Schaden, der ist aber bereits angerichtet. In aller Ruhe am Wiederaufbau arbeiten, das können die Senators nun definitiv vergessen. (pre)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel