DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Head Coach Guy Boucher schaut gespannt auf das Eisfeld, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 3. Januar 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ein Mann der feinen Worte ist Guy Boucher sicherlich nicht. Bild: KEYSTONE

Der SCB-Coach tobt erneut

Weshalb Guy Boucher mehr Mani Matter hören sollte

Guy Boucher rastet innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal komplett aus. Doch dieses Mal ist die Reaktion des SCB-Trainers durchaus verständlich. Wieso muss es aber jedes Mal das F...-Wort sein? Wir empfehlen dem Kanadier eine feine Portion Mani Matter. 



Wir erinnern uns: Im Halbfinal des Spengler Cups liegt das Team Canada gegen Servette mit 0:5 zurück, dreht aber mächtig auf und kommt bis auf 5:6 ran. Doch in der Schlussphase spricht Schiedsrichter Eichmann eine Strafe gegen die Kanadier aus und raubt den Ahornblättern so die Chance auf den Ausgleich. Guy Boucher rastet darob komplett aus und beleidigt den Referee aufs Gröbste. 

abspielen

Für alle, die es verpasst haben: Guy Bouchers Ausraster am Spengler Cup.  video: youtube.com/watson ch

Einmaliger Ausrutscher? Denkste! Am Freitagabend im Spiel gegen Zug ist es um die Contenance des Bern-Coachs erneut geschehen. Man muss kein Lippenleser sein, um zu erkennen, was der Kanadier dem Schiedsrichter-Gespann Massy/Mandioni auf den Weg mitgeben möchte. Berner Nettigkeiten à la «Ich schänke dr mis Härz» oder «I boue mir myni tröim uuf rund um di» sind es sicher nicht. Bouchers Message tendiert wohl eher in Richtung «s Lotti schilet, s Lotti schilet».

Animiertes GIF GIF abspielen

F... you – Boucher ausser sich vor Wut.  gif: srf

Umstrittenes Tor von Suri

Doch was ist geschehen? Beim Stand von 3:3 verletzt sich SCB-Goalie Nolan Schäfer und hebt seine Hand in die Höhe – der Schiedsrichter sieht das Ganze, lässt die Partie jedoch weiterlaufen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei dieser Intervention verletzt sich Nolan Schäfer. gif: srf

Wenig später kommt Zug-Stürmer Reto Suri angebraust. Nolan Schäfer versucht das Beste aus der Situation zu machen und quält sich zurück ins Tor. Fangen kann er die Scheibe allerdings nicht – Suri markiert das 4:3. Am Ende gewinnen die Mutzen dennoch mit 6:4 und sind neu Leader der Liga. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Suri trifft am verletzten Schäfer vorbei zum 4:3. gif: srf

Nolan Schäfer erleidet eine Adduktorenverletzung und muss durch Marco Bührer ersetzt werden – der Ausraster von Guy Boucher ist dieses Mal also durchaus nachvollziehbar. Doch der inflationäre Gebrauch des F...-Worts stimmt schon ein wenig nachdenklich. Als assimilierter Berner könnte Boucher seine Worte durchaus passender und pointierter wählen; wäre Mani Matter heute Bern-Coach gewesen, wäre auf der SCB-Trainerbank wohl lediglich ein sympathisches «de Schiri schilet, de Schiri schilet» zu hören gewesen. 

abspielen

S Lotti schilet: In Bern drückt man sich für normal etwas gewählter aus als Guy Boucher.  video: youtube.com/kusi7777777

Hätten die Schiedsrichter die Partie unterbrechen müssen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel