DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kassian tritt Cernak mit der Kufe. bild: tsn

Rüpel Kassian rammt Gegenspieler den Schlittschuh in die Brust



NHL-Stürmer Zack Kassian pflegt fleissig sein Image als Bad Boy. Beim 1:3 der Edmonton Oilers gegen die Tampa Bay Lightning tritt er seinen Gegenspieler Erik Cernak wutentbrannt mit seinem rechten Schlittschuh:

abspielen

Video: streamable

Opfer Cernak zeigte sich nach der Partie erleichtert: «Zum Glück traf er meinen Brustpanzer und nichts anderes.» Er habe Kassian gefragt, was eigentlich mit ihm los sei, denn so etwas mache man einfach nicht, führte Cernak weiter aus. «Er sagte kein Wort.»

Die Aktion blieb, obwohl sie sich vor den Augen eines Schiedsrichters zutrug, folgenlos. Doch sie dürfte zweifellos ein Nachspiel haben. Kassian drohen Busse und Sperre.

Er spielte den Kick herunter. Laut der «Tampa Bay Times» rechtfertigte sich Kassian: «Er hielt mein Bein und ich versuchte bloss, mich zu befreien. Hätte ich ihn wirklich hart getroffen, dann wäre er entweder zu Boden gegangen oder der Schiedsrichter hätte eine Strafe verhängt.»

Der 29-jährige Kanadier ist ein Wiederholungstäter. Zuletzt fiel er vor allem wegen seiner Fehde mit Calgarys Matthew Tkachuk auf. Im letzten Monat war Kassian deswegen für zwei Partien gesperrt worden. Demonstrativ stellten sich die Edmonton Oilers damals hinter ihren Spieler und verlängerten den Vertrag um vier Jahre. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

1 / 30
Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Handy mit Tasten? Hä?!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel