Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SCL Tigers Torhueter Damiano Ciaccio (#40), von links, Anthony Huguenin (#27), Federico Lardi (#2), Toms Andersons (#22) und ihre Mitspieler enttaeuscht auf dem Weg in die Garderobe nach der 7-3 Niederlage im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Dienstag, 11. Februar 2020, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Den SCL Tigers fehlen aus der letzten Saison rund 400'000 Franken. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers bangen um Existenz: «Dann wird die Hockey-Landschaft bald anders aussehen»



Die SCL Tigers bangen um ihre Existenz: Präsident Peter Jakob spricht in einem Interview gegenüber der «Berner Zeitung» davon, dass die Liquidität seines Klubs aufgrund der Coronakrise nur noch bis Sommer gewährleistet sei.

Der Liquiditätsengpass steht bevor, obwohl der Verein in den letzten Jahren gemäss Peter Jakob Gewinne erwirtschaftet hat. Zudem sei jetzt ein zinsloses Darlehen über 500’000 Franken als «Sicherheit» aufgenommen worden. «Bis im Sommer sollte das Geld reichen», so Jakob.

Peter Jakob, Verwaltungsratspraesident der SCL Tigers, waehrend der Vorsaison-Pressekonferenz, am Sonntag, 6. September 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tigers-Präsident Peter Jakob schlägt Alarm. Bild: KEYSTONE

Laut Jakob fehlten dem Klub aus der letzten Saison knapp 400’000 Franken. «Im Frühling hätten die lukrativen Events im Stadion stattgefunden, da steht nun eine Null. Die Gastronomie-Abteilung liefert jährlich rund 700’000 Franken, bis im Spätsommer aber ist alles storniert.» Ein Monat ohne Publikum koste den Verein eine Million.

Wirklich in der Existenz bedroht

In Langnau werde es keinen Investor aus dem arabischen Raum geben, auch nicht aus Russland oder China. Es werde aber auch «niemand vorbeikommen und eine Million zur Verfügung stellen.» Denn es würden nicht viele daran glauben, dass die Saison im September normal beginnt. Geisterspiele seien ein «Desaster». «Aber wir würden wenigstens die 1.6 Millionen aus dem TV-Vertrag erhalten, und auch für die Partner, die im TV-Bereich werben, hätten wir die Vorgaben erfüllt», sagte Jakob.

Vorderhand gestoppt ist in Langnau der Bau des zweiten Eisfeldes inklusive Sporthotel und Ärztezentrum, den Jakob mit seinem Firmenvermögen finanziert. Die SCL Tigers seien wirklich in ihrer Existenz bedroht. «Wenn wir erst an Weihnachten vor Publikum spielen können, dann müssen wir nicht mehr über Lohnprozente sprechen, dann wird die Schweizer Hockey-Landschaft bald anders aussehen. Dann sind wir mehr tot als lebendig.»

Tigers Assistentcoach, Rikard Franzen, waehrend des Meisterschaftsspiels der National League, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und den SCL Tigers, am Sonntag, 5. Januar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Rikard Franzén wird wohl neuer Cheftrainer bei den Tigers. Bild: KEYSTONE

Den finanziellen Schreckensszenarien zum Trotz wird in Langnau an der sportlichen Zukunft gearbeitet. Demnächst dürfte Rikard Franzén vom Assistenten zum Nachfolger von Heinz Ehlers als Headcoach aufrücken, weil der frühere schwedische Top-Verteidiger bereits auf der Lohnliste steht. «Er ist ein sehr guter Kandidat», sagte Jakob. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel