Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League und Swiss League verschieben den Saisonstart auf den 1. Oktober



Die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

Die höchsten Schweizer Eishockey-Ligen starten am Donnerstag, 1. Oktober in die Meisterschaft. watson-Eismeister Klaus Zaugg hat bereits am Mittwochmorgen darüber berichtet. Nun bestätigten die Klubs der National League und Swiss League den Entscheid an der ausserordentlichen Ligaversammlung in Ittigen. Ursprünglich war der 18. September als Startdatum vorgesehen.

Hintergrund des Beschlusses ist der Bundesrats-Entscheid vom vergangenen Mittwoch: Per 1. Oktober wird das bisherige Verbot von Veranstaltungen mit über 1000 Zuschauern aufgehoben.

Die Meisterschaftsspiele sind auf kantonaler Ebene bewilligungspflichtig, was für die National League und Swiss League eine grosse Herausforderung darstellt. Es liegt voraussichtlich in der Entscheidungshoheit der kantonalen Behörden, die maximale Zuschauerkapazität pro Stadion gemäss Schutzkonzept festzulegen.

Nationalratskommission stärkt Profiligen den Rücken

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK) verlangt vom Bundesrat eine rasche Lösung für die Sicherung des Betriebs der Fussball- und Eishockeyligen. Sie hat zu diesem Zweck eine Motion eingereicht.

Der Entscheid fiel mit 18 zu 0 Stimmen bei 7 Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Konkret soll der Bundesrat die Darlehenshaftung durch die beiden betroffenen Sportverbände beziehungsweise Sportligen oder anderen Klubs aus der entsprechenden Verordnung streichen.

Zudem sollen Sicherheiten für das Darlehen maximal im Umfang von 35 Prozent der jährlichen Rückzahlungsraten gewährt werden. Weiter sollen die Darlehen auch für Klubs offen sein, welche bereits Hilfen im Rahmen der Covid-19-Verordnung in Anspruch genommen haben. (abu/sda)

Zielsetzung der Ligen ist es, in Zusammenarbeit mit der Politik und den kantonalen Gesundheitsdirektoren eine für alle Clubs einheitliche Lösung in Bezug auf die Auslastung der Stadien zu finden und eine Dauerbewilligung über die ganze Saison zu erreichen. Forderung der Clubs der National League und Swiss League ist es, den Meisterschaftsbetrieb mit mindestens voller Sitzplatzkapazität zu bestreiten.

Die Ligaversammlung genehmigte das von der Ligaführung ausgearbeitete Rahmenschutzkonzept Infrastruktur. Dieses sieht eine generelle Maskenpflicht, Sitzplatzpflicht, Registrierungspflicht und Contact Tracing sowie eine Umnutzung der Gastsektoren (keine Gästefans) vor. Die Regeln gelten in allen Stadien. Verpflegung darf ausschliesslich auf den Sitzplätzen konsumiert werden (Ausnahme: Gastrobereiche im Stadion). Die Clubs sind verpflichtet, auf dem Stadionperimeter und im Stadion eine Personenlenkung vorzunehmen, um dichte Personenansammlungen zu vermeiden. Ausserdem wird den Clubs empfohlen, vor Einlass der Zuschauer ins Stadion eine Messung der Körpertemperatur vorzunehmen.

Sämtliche Spieler und Staffmitglieder aller Clubs werden drei Tage vor dem ersten Cup- oder Meisterschaftsspiel auf Covid-19 getestet. Dies gilt ebenfalls für alle Schiedsrichter des Leistungssports sowie Teams aus der Regio League, welche am Swiss Ice Hockey Cup teilnehmen. Während des laufenden Meisterschaftsbetriebs muss bei Auftauchen von Symptomen zwingend getestet werden, darüber hinaus ist die Regelmässigkeit von allfälligen zusätzlichen Tests den Clubs überlassen. Das Vorgehen bei einem oder mehreren positiven Covid-19-Fällen hängt von den Anweisungen der kantonsärztlichen Dienste ab. Abhängig davon bestimmt die National League & Swiss League zusammen mit den Clubs die Konsequenzen für den Spielbetrieb (z. B. Quarantäne, Spielverschiebungen etc.).(abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lanzelot 14.08.2020 16:31
    Highlight Highlight Das vorgeschlagene Konzept (https://www.sihf.ch/de/national-league/covid-19_nl/) wird möglicherweise viele Zuschauer vergraulen und damit auch finanzielle Auswirkung (auch im Gastrobereich) zur Folge haben.
    Mit der Maskentragepflicht und fehlenden (stimmungsmachenden) Stehplatzfans wird es auch keine "Hexenkessel" (z.B. Ambri, SCB, usw.) mehr geben, sondern eher Geisterspiel-Stimmung.
    • plaga versus 14.08.2020 17:35
      Highlight Highlight SCB? Hexenkessel? Stimmungmachende Stehplatzfans?

      😳
  • sansibar 14.08.2020 15:30
    Highlight Highlight Wenn man im Sicherheitskonzept genauer nachliest wurde das Plüschtier-Werfen verboten! Das ist der Beweis dass der SC Rapperswil-Jona das Coronavirus erfunden hat! Die hatten einfach keine Lust mehr dass alle Vereine das mit dem Plüschtieren beim Heimspiel gegen Rappi macht! Nur weil man sich da grössere Chancen ausrechnet früh ein Tor zu schiessen! DAS IST DER BEWEIS! ES GIBT KEIN VIRUS!
  • chnobli1896 14.08.2020 15:10
    Highlight Highlight Ich wette auf eine neue Welle im Oktober mit einem erneuten Veranstaltungsverbot.

    Ich hoffe die Liga arbeitet an einem Konzept für eine Saison ohne Zuschauer. Ideen sollten genügend vorhanden sein.
  • plaga versus 14.08.2020 14:23
    Highlight Highlight Klingt surreal...

    Jetzt noch die 6 Zusatzrunden, zugunsten von flexiblen Spielverschiebungen, streichen und es wird immer besser mit der Durchführbarkeit.
  • Resistance 14.08.2020 13:58
    Highlight Highlight Ich würde mich freuen! Aber ich kann mir es immer noch nicht vorstellen.

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel