Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Florence Schelling, ehemalige Schweizer Eishockey-Nationaltorhueterin, in ihrer neuen Funktion als Assistant Coach beim Spiel der Schweizer Damen U18 Eishockey Nationalmannschaft gegen Russland, aufgenommen am Donnerstag, 23. August 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schelling als Assistenztrainerin der U18-Juniorinnen-Nati. Bild: KEYSTONE

Paukenschlag beim SCB – Florence Schelling wird Sportchefin

Der SC Bern tauscht nach dem Verpassen der Playoffs seinen Sportchef aus. Auf Alex Chatelain folgt Florence Schelling. Die 31-Jährige war langjährige Torhüterin der Eishockey-Nationalmannschaft, die sie 2014 in Sotschi zu Olympia-Bronze hexte.



Florence Schelling übernimmt laut einer Mitteilung des SCB nach Ostern die Position des General Managers. Nach einem Skiunfall und der damit verbundenen Regeneration arbeitet die Zürcherin zunächst in einem 50-Prozent-Pensum, welches sie laufend steigern wird. Ausserhalb des Eishockeys hat Schelling, die auch schon beim Internationalen Eishockey-Verband IIHF gearbeitet hat, ein abgeschlossenes Master-Studium in Betriebswirtschaft.

«Wir kamen zum Schluss, dass die aktuelle Situation weder für den Klub noch für Alex Chatelain befriedigend ist», erklärt CEO Marc Lüthi. Dass auf ihn eine Frau folge, spiele keine Rolle. «Uns war wichtig, dass wir eine junge, unverbrauchte, intelligente und visionäre Person für uns gewinnen können. Viel wichtiger als das Geschlecht ist, dass diese Person etwas von Eishockey versteht.»

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON FLORENCE SCHELLING --- Switzerland's ice hockey women goalkeeper Florence Schelling celebrates her bronze medal during the women's ice hockey victory ceremony at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, at the Bolshoy Ice Dome, in Sochi, Russia, on Thursday, February 20, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ihr grösster Erfolg als Sportlerin: Schelling mit der Bronzemedaille der Olympischen Spiele 2014. Bild: KEYSTONE

«Ich war von Marc Lüthis Anruf wohl genauso überrascht wie ihr jetzt über diese Nachricht», wendet sich Schelling an die Fans. Ihr sei sehr rasch bewusst geworden, dass sie diese Herausforderung gerne annehmen möchte. «Ich habe mich in den vergangenen Jahren akribisch mit dem Schweizer und dem internationalen Eishockey auseinandergesetzt. Mein Master-Studium und meine Auslandserfahrung als Spielerin werden mir bestimmt zugute kommen in dieser neuen Position.»

Aufbrechen etablierter Strukturen

Eine Frau in einer Führungsposition im Macho-Sport Eishockey? Im grössten Stadion Europas? «Klar hat Florence bis jetzt primär mit Frauen zu tun gehabt, sie hat aber immer wieder auch in Männer-Teams gespielt, kennt das Männer-Eishockey als TV-Expertin beim Schweizer Fernsehen und so weiter», so Marc Lüthi.

Das haben Florence Schelling und Marc Lüthi zu sagen:

Video: watson/Lino Haltinner

«Respekt und Anerkennung sollten das Resultat guter Arbeit sein», meint Schelling. Ihr primäres Ziel sei es, den SCB wieder an die Spitze bringen zu können. «Der SCB hat bereits seit Jahren eine bewährte Strategie. Auf dieser will ich aufbauen und mit der Zeit einschätzen können, wo Verbesserungspotenzial vorhanden ist.» Lüthi erhofft sich durch die Verpflichtung Schellings, dass diese etablierte Strukturen aufbrechen und neue Blickwinkel in den Klub hineintragen kann.

Chatelain bleibt beim SCB

Der bisherige Sportchef Chatelain wird Schelling laut dem Communiqué einarbeiten. Er bleibt dem Klub erhalten. «Er hat unbestrittenermassen mehr Stärken, als ihm von der Öffentlichkeit zugestanden werden», betont CEO Lüthi. Chatelain werde die Aufgabe der sportlichen Strategieentwicklung übernehmen und den Bereich Analytics aufbauen, sich also um die Statistiken kümmern.

Beat Brechbuehl, Verwaltungsratspraesident, Marc Luethi, CEO, Rolf Bachmann, COO und Alex Chatelain,. Sportchef von links, vom SC Bern sprechen an einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 4. September 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

CEO Lüthi, COO Bachmann und Chatelain (von links). Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger, der bisher für die Sportstrategie verantwortlich war, behält seinen Posten als Assistenztrainer des National-League-Teams. Noch offen ist laut dem SC Bern, wer kommende Saison Headcoach sein wird. «Diese Frage hat natürlich Priorität», sagt Schelling. Auch zwei Ausländerpositionen sollen noch besetzt werden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel