Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's Alexis Lafreniere wears a Canadian flag as he celebrates after defeating Russia in the gold medal game at the World Junior Hockey Championships, Sunday, Jan. 5, 2020, in Ostrava, Czech Republic. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Wird wohl als Nummer 1 gezogen: Alexis Lafrenière. Bild: AP

Schweizer Hockey-Talente im NHL-Draft mit schlechten Aussichten

Drei Jahre nachdem Nico Hischier als Nummer 1 gezogen wurde, ist kein Schweizer Nachfolger in Sicht. Im Scouting Report der NHL stehen vor dem Draft ein Deutscher und ein Österreicher mit Schweizer Vergangenheit hoch im Kurs.



Wann und wo der NHL Entry Draft 2020 stattfinden wird, ist wegen der Corona-Krise noch offen. Ursprünglich war er für Ende Juli in Montreal geplant.

Unabhängig davon hat das Scouting-Büro der NHL seinen «Final Report» veröffentlicht, die Liste, in welcher die Toptalente der Jahrgänge 2000 bis (Mitte September) 2002 beurteilt werden. Namen von jungen Schweizer Eishockeyspielern findet man nur wenige. In die Liste schafften es Simon Knak, Theo Rochette und Dario Allenspach. Dazu kommen mit dem Österreicher Benjamin Baumgartner (HC Davos) und dem italienischen Goalie Davide Fadani (HC Lugano) zwei ausländische Spieler, die in der Schweiz spielen.

Sweden's Tobias Bjornfot (7) pursues Switzerland's Simon Knak (8) during the third period of a Hlinka Gretzky Cup game in Edmonton, Alberta, Tuesday, Aug. 7, 2018. (Codie McLachlan/The Canadian Press via AP)

Simon Knak ist der am höchsten eingestufte Schweizer. Bild: AP/The Canadian Press

Der Final Report existiert in vier Kategorien. Unterschieden wird zwischen Feldspielern und Torhütern sowie zwischen Spielern, die in Nordamerika engagiert sind und jenen im Rest der Welt.

Die vier Listen

Feldspieler aus Nordamerika

Als Kandidat für den Nummer-1-Pick gilt schon seit längerer Zeit Alexis Lafrenière. Der 18-jährige Kanadier spielte in dieser Saison für Océanic de Rimouski in der LHJMQ, wo er Liga-Topskorer war. 112 Punkte (35 Tore, 77 Assists) sammelte Lafrenière in 52 Spielen. Beim WM-Triumph von Kanadas U20-Nationalmannschaft wurde er zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt.

Die zwei Schweizer Simon Knak und Theo Rochette finden wir auf den Rängen 81 und 89 der internationalen Feldspieler. Knak, der dem Nachwuchs des EHC Kloten entspringt, sammelte als Flügelstürmer der Portland Winterhawks (WHL) in 49 Spielen 34 Punkte (9 Tore, 25 Assists).

Rochette ist der Sohn des ehemaligen Profischiedsrichters Stéphane Rochette und wurde in Lausanne ausgebildet. Der Center bestritt seine zweite Saison in der QMJHL, für die Chicoutimi Saguenéens und die Quebec Remparts kam er in 49 Spielen auf 39 Punkte (14 Tore, 25 Assists).

In der Liste springt einem auch der Name Marco Rossi ins Auge. Der Österreicher wurde auf Rang 6 platziert. Als Vorarlberger, der via SC Rheintal in die Organisation der ZSC Lions kam, besitzt der 18-jährige Center auch eine Schweizer Lizenz. Rossi trumpfte in der OHL für die Ottawa 67's gross auf. Er kam auf sagenhafte 120 Skorerpunkte (39 Tore, 81 Assists) in 56 Spielen.

Feldspieler aus dem Rest der Welt

Der Deutsche Tim Stützle führt die Liste an – ein Talent, das Eishockey-Experten ins Schwärmen bringt. Der 18-Jährige lief in der abgelaufenen Saison bei den Erwachsenen auf. Stützle kam bei Adler Mannheim in 41 Einsätzen auf 34 Punkte (7/27) und wurde in der DEL als «Rookie des Jahres» ausgezeichnet.

Der einzige Schweizer auf dieser Liste ist Dario Allenspach. Der Elite-Junior des EV Zug schafft es auf Rang 115.

Goalies aus Nordamerika

Goalies aus dem Rest der Welt

Zehn Torhüter werden auf der Liste geführt. Luganos Davide Fadani erscheint auf Platz 9. Der 19-jährige Italiener spielt momentan in der U20 der «Bianconeri».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Schokohasen bekommen Atemmasken zu Ostern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel