Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Eismeister blickt heute auf Bern, Zug und Lausanne. bild: shutterstock/watson

Eismeister Zaugg

Meister werden – warum nicht? Die Saisonvorschau zu Bern, Zug und Lausanne

Meister werden – warum nicht? Titelverteidiger SC Bern, Vorjahresfinalist Zug und Lausanne sind die drei aussichtsreichsten Titelkandidaten.



HC Lausanne: Der nächste welsche Meister?

Lausanne spielt nun im modernsten Stadion der Liga. Und hat mit viel Geld zum Titelkandidaten hochgerüstet. So gute Aussichten auf eine Meisterschaft hatte in den letzten 45 Jahren kein welsches Team mehr.

227 Millionen Franken hat der neue Hockey-Tempel («Vaudvoise»-Arena») gekostet. Doch das neue Stadion ist mehr als nur ein Kostenfaktor. Dieses «Versailles des Hockeys» steht als Zeichen des Aufbruchs, für den Beginn einer neuen Ära.

Sacha Weibel, left, CEO of the Lausanne Hockey Club, setting next to Patrick De Preux, right, President of the Lausanne Hockey Club, speaks to the media, during a press conference of the Lausanne HC before the new season of the National League Swiss Championship, in Lausanne, Switzerland, Wednesday, September 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Haben grosse Pläne: CEO Sacha Weibel und Präsident Patrick De Preux. Bild: KEYSTONE

Acht Jahre hatte sich Lausanne in der NLB abgemüht (2005 bis 2013). Im Rückblick wirkt diese Zeit der Mühsal nur noch wie eine Episode aus einer anderen Zeit. Denn heute ist Lausanne ein Titan, ein «Lohntreiber», der auch viele durchschnittliche Spieler reich macht und der erste ernstzunehmende Meisterkandidat aus der Romandie seit fast einem halben Jahrhundert. Nie mehr seit La Chaux-de-Fonds als letzte reine welsche Mannschaft die Meisterschaft gewonnen hat (1973), steigt eine welsche Mannschaft mit so guten Titelchancen in eine Saison wie Lausanne im Herbst 2019.

Die Mannschaft, die schon im letzten Frühjahr erstmals das Halbfinale erreicht hat, ist noch einmal klar besser geworden. Ja, die neue Saison könnte die Saison des HC Lausanne werden. Die Voraussetzungen für den Titelgewinn sind da. Anders als in Zug erwartet noch niemand den Titel, der Erwartungsdruck ist noch nicht maximal. Die Autorität von Trainer Ville Peltonen ist noch intakt und ob der Begeisterung über den neuen Hockeytempel wird das Murren über eine defensive Spielweise ausbleiben.

Ville Peltonen, Head Coach of the Lausanne Hockey Club, speaks to the media, during a press conference of the Lausanne HC before the new season of the National League Swiss Championship, in Lausanne, Switzerland, Wednesday, September 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lausanne-Coach Ville Peltonen. Bild: KEYSTONE

Ville Peltonen war ein guter Schüler von Kari Jalonen. Er hat Lausanne zum kleinen taktischen Bruder des Meisters gemacht. Was heisst hier kleiner Bruder des meisterlichen SC Bern? Nominell ist Lausanne inzwischen so gut wie der Meister und ist mit Tobias Stephan und Luca Boltshauer auf der Torhüterposition sogar besser besetzt. Mit Dustin Jeffrey-Cody Almond-Josh Jooris-Cory Emmerton hat Lausanne wahrscheinlich die beste Mittelachse der Liga.

Und die ewigen Zweifel an der welschen Mentalität sind gar nicht angebracht: Bei Lausanne ist nur die Verpackung welsch. Wo welsch draufsteht ist deutsch drin: Nur noch ein Stammspieler (Benjamin Antonietti) ist durch und durch ein Vertreter der frankophonen Hockey-Kultur. Sogar Captain Etienne Froidevaux, beim SCB gross geworden, spricht mit deutlichem deutschschweizerischem Akzent die Sprache von Jean-Jacques Rousseau.

Lausanne in der neuen Saison

Trainer: Ville Peltonen (Fi, 2. Saison).
Sportchef: Jan Alston (Ka/Sz, 9. Saison).

Lausanne's goaltender Tobias Stephan skates, during the Champions Hockey League game between Lausanne HC and Lathi Pelicans, at the ice stadium Yverdon, in Yverdon-Las-Bains, Switzerland, Sunday, September 8, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mit Tobias Stephan hat Lausanne einen weiteren starken Goalie verpflichtet. Bild: KEYSTONE

Prognose: Platz 2

Eine optimistische Prognose. Aber Lausanne ist offensiv besser und durch den Zuzug von Torhüter Tobias Stephan defensiv stabiler geworden. In der zweiten Saison unter Trainer Ville Peltonen wird sein gnadenlos resultatorientiertes System (er kopiert schamlos die SCB-Taktik) noch besser funktionieren. Der Einzug in den neuen Hockey-Tempel müsste eigentlich Kampfkraft und Leidenschaft steigern. Lausanne wird also besser sein als letzte Saison – und das bedeutet den Vorstoss auf den 2. Platz.

EV Zug: Nur noch der Titel ist gut genug

Zugs Trainer Dan Tangnes ist die Eishockey-Antwort auf Jürgen Klopp. Nun hat der Norweger die Chance, erstmals einen Titel zu gewinnen.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON DAN TANGNES, HEADCOACH EV ZUG, ZUR VERFUEGUNG --- Dan Tangnes, Coach EV Zug, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft von Zug am 12. August 2019 in der Bosshard Arena in Zug. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Zug-Trainer Dan Tangnes. Bild: KEYSTONE

Die Zuger machten seit dem Verpassen der Playoffs im Frühjahr 2013 in den letzten sechs Jahren fast alles richtig. Sie haben ein grandioses Jugendförderprogramme aufgebaut, klug transferiert und einen Milliardär zum Präsidenten gewonnen, der dem Klub (und dem Schweizer Sport) das 100 Millionen Franken teure Athletik- und Forschungszentrum «Oym» sponsert. Dieses «Versailles des Sportes» wird Anfang 2020 eröffnet.

Präsident Hans-Peter Strebel hat als kühler Analytiker den neuen EVZ wie auf dem Reissbrett geplant. Es ist sein Verdienst, dass Zug die Jagd nach dem zweiten Titel aus der Position eines Favoriten beginnen kann und sein Manager Patrick Lengwiler öffentlich verkünden darf, es sei nicht die Frage ob, sondern nur wann Zug Meister werde. Alles, was mit Geld und Verstand möglich ist, haben die Zuger getan, um Meister zu werden. Sie haben nach der Finalniederlage gegen den SCB den besten Torhüter und den besten Torschützen der Liga als Verstärkung geholt.

Aber ausser dem Operettenwettbewerb Schweizer Cup hat der EVZ seit 1998 nichts mehr gewonnen. Auch Leonardo Genonis Paraden und Grégory Hofmanns Tore können den Erfolg nicht garantieren. Doch nichts anderes als der zweite Titel nach 1998 ist gut genug.

Die Frage ist: Sind Management, Trainer und Spieler dazu in der Lage, mit den himmelhohen Erwartungen umzugehen, oder zerbrechen sie daran wie zuletzt im Finale? Nach dem Sieg im ersten Spiel in Bern (4:1) waren die Zuger siegessicher. Vor dem zweiten Spiel sagte einer aus dem Coachingteam auf die Frage, wie das Spiel wohl ausgehen werde: «4:0 – aber damit meine ich nicht das Resultat von heute Abend, sondern die Serie.»

Wie wir heute wissen, waren die Zuger nach dem Auftaktsieg in Bern chancenlos. Der kluge Präsident hat zwar die Order ausgegeben, den Titel nicht mit der Brechstange erzwingen zu wollen. Aber wer im gleichen Jahr Leonardo Genoni und Grégory Hofmann holt, arbeitet mit der Brechstange.

Zug kann nicht überschätzt werden. Alles andere als ein überlegener Qualifikationssieg und der zweite Meistertitel nach 1998 wäre Versagen. Aber das ist das Problem: diese berechtigte Erwartungshaltung wird für die Zuger zu einer Belastung, die gar nicht überschätzt werden kann. Unter diesen Voraussetzungen die Meisterschaft zu gewinnen ist ähnlich schwierig, wie den Titel zu verteidigen.

Unmittelbar nach Spielende bejubeln die Spieler des EV Zug am Samstag abend, 11. April 1998, in der Davoser Eissporthalle ihren Triumph. Der EV Zug bezwang zuvor den HC Davos im sechsten Final-Playoff-Spiel mit 2:5 und sicherte sich damit den ersten Schweizer Meistertitel der Vereinsgeschichte. (DIGITAL IMAGE) (KEYSTONE/Michele Limina)

Der EVZ feiert den Meistertitel 1998. Bild: KEYSTONE

Was nichts daran ändert, dass die Zuger am Anfang der ruhmreichsten Jahre ihrer jungen Geschichte (1967 gegründet) stehen. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass sie sich bis zur nächsten Meisterfeier noch ein oder zwei Jahre gedulden müssen. Ein Titel kann nicht gekauft, er muss auf dem Eis in einer unberechenbaren Sportart erarbeitet werden, die auf einer rutschigen Unterlage gespielt wird.

Zug in der neuen Saison

Trainer: Dan Tangnes (No, 2. Saison).
Sportchef: Reto Kläy (Sz, 6. Saison).

Die Spieler des EV Zug mit Gregory Hofmann beim ersten Eistraining beim offiziellen Trainingsstart fuer die neue Schweizer Eishockey National League Saison 2019/ 2020 am Montag, 29. Juli 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Grégory Hofmann stürmt neuerdings für den EV Zug. Bild: KEYSTONE

Prognose: Rang 1

Die Zuger hatten letzte Saison die zweitbeste Abwehr und den zweitbesten Sturm. Nach den Zuzügen von Leonardo Genoni (seine Paraden hatten die SCB-Abwehr zur besten der Liga gemacht) und Grégory Hofmann (dessen Tore Luganos Sturm zum besten der Liga machten) müsste Zug nun defensiv und offensiv die beste Mannschaft der Liga sein. Die Erwartungen sind richtigerweise hoch. Alles andere als ein Qualifikationssieg wäre ein Versagen.

SC Bern: Wenn der Trainer wichtiger ist als der Goalie

Niklas Schlegel wie Leonardo Genoni? Das ist die falsche Frage. Entscheidend ist beim SC Bern der Trainer.

Kein anderer Transfer hat den SC Bern in der Neuzeit so aufgewühlt wie der Wechsel von Leonardo Genoni zum EV Zug. Der SCB-Meistergoalie von 2017 und 2019 geht. Seit der Klubgründung (1931) hat nie ein grosser Torhüter den SCB verlassen.

BernÕs goaltender Niklas Schlegel in action during the Champions Hockey League round of 4 match between Switzerland's SC Bern and FinlandÕs Kaerpaet Oulu, at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, September 7, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Niklas Schlegel tritt in Bern in grosse Fussstapfen. Bild: KEYSTONE

Niklas Schlegel – er kommt als Nummer 2 der ZSC Lions – kann Leonardo Genoni nicht ersetzen. Wenn er das könnte, dann wäre ja Zugs Sportchef Reto Kläy ein Narr, den SCB-Meistergoalie mit einem Fünfjahresvertrag auszustatten und zum bestbezahlten Torhüter der Liga-Geschichte zu machen. Dann hätte er ja für weniger als das halbe Geld Niklas Schlegel verpflichten können.

Niklas Schlegel ist so wenig der neue Leonardo Genoni wie Enzo Corvi in Davos oben der neue Reto von Arx.

Die Investition in Leonardo Genoni macht für die Zuger Sinn. Darüber brauchen wir keine Debatte zu führen. Aber welche Auswirkungen hat der Verlust von Leonardo Genoni auf den SC Bern? Die entscheidende Frage für den Titelverteidiger: Ist der Trainer in Bern wichtiger als der Torhüter?

Der SCB hat nominell nicht die beste Mannschaft der Liga. Aber Kari Jalonen hat aus dem SCB das taktisch mit Abstand beste Team der Liga gemacht.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON KARI JALONEN, HEADCOACH SC BERN, ZUR VERFUEGUNG --- Kari Jalonen, Coach SC Bern, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft des SC Berns am 7. August 2019 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

SCB-General Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Die Stilsicherheit der Berner ist unübertroffen. Sie sind, einmal in Führung, dazu in der Lage, eine Partie mit der Unbeirrbarkeit einer Maschine «herunterzuspielen». Sie können aber auch unerbittlich und ohne in Hektik zu verfallen, einen Rückstand «abarbeiten.» Meisterliches «Schablonen-Hockey». Nicht der Stil ist spektakulär. Aber die Resultate sind es.

Auch die formidable Leistungskultur und die Kerngruppe aus mehreren charismatischen Leitwölfen um Captain Simon Moser haben viel mit dem Wesen und Wirken des Trainers zu tun. Der SCB als Siegesmaschine, gebaut von Kari Jalonen.

Hinter dem «Jalonen-Riegel» kann ein guter zu einem grossen Torhüter werden. Der Trainer ist beim SCB also wichtiger als der Torhüter. Die Probleme wären in Bern grösser, wenn Kari Jalonen nach Zug gegangen und Leonardo Genoni geblieben wäre.

Zug hat Bern nicht nur den Meistergoalie ausgespannt. Der SCB war auch im Werben um Luganos Grégory Hofmann chancenlos. Der beste Torschütze der Liga wechselt ebenfalls nach Zug und Sportchef Alex Chatelain musste sich mit Inti Pestoni und Vincent Praplan begnügen – und Praplan, um das Salär in einem vernünftigen Rahmen zu halten, mit einem wahrscheinlich nicht leistungsstimulierenden Vierjahres-Vertrag ausstatten.

Berns Vincent Praplan, fotografiert waehrend dem ersten offiziellen Eistraining der Saison 2019/20, am Montag, 5. August 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wird SCB-Praplan seinem Lohn gerecht? Bild: KEYSTONE

Und wieder bekommt der Trainer eine zentrale Bedeutung. Kann Kari Jalonen Vincent Praplan und Inti Pestoni auf den Aussenbahnen Beine machen? Praplan hat das Talent für die NHL. Nach dem Abstieg mit Kloten und einem gescheiterten Nordamerika-Abenteuer (nur im Farmteam, keine NHL-Partie) kann der 24-jährige Walliser seine Karriere neu starten und auf den Aussenbahnen dem SCB offensive Flügel verleihen. Inti Pestoni war bis heute nur in Ambri glücklich, musste bei den ZSC Lions zwischendurch auf die Tribune und tanzte letzte Saison in Davos nur eine halbe Saison.

Der SCB kann auch ohne Leonardo Genoni ein Spitzenteam sein. Aber nicht ohne Kari Jalonen. Der Finne hat in Bern eine ähnlich dominante Position wie einst Arno Del Curto in Davos und nach seiner Amtszeit wird eine Depression folgen. In den nächsten Wochen werden die Vertragsverhandlungen geführt, um diese Depression noch ein wenig hinauszuschieben. Der Entscheid wird vor dem ersten Schnee fallen, Kari Jalonen sieht keine Gründe, die gegen eine weitere Saison in Bern sprechen.

Die sportliche «Götterdämmerung» einer grossen Zeit hat beim SCB begonnen. Acht Leistungsträger (oder ein Drittel der Mannschaft) sind 30 oder älter. Die Kräfte müssen sorgfältiger verwaltet werden, eine ganzjährige Dominanz mit einem vierten Qualifikationssieg in Serie kann nicht erwartet werden.

Aber nichts spricht gegen einen letzten schönen «Altweibersommer», einen milden Spätsommer und Herbst inklusive Titelverteidigung.

Der SC Bern in der neuen Saison

Trainer: Kari Jalonen (Fi, 4. Saison).
Sportchef: Alex Chatelain (Sz, 5. Saison).

Berns Andre Heim kommt aufs Eis vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC, am Sonntag, 23. Dezember 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein Mann mit Potential: Berns André Heim. Bild: KEYSTONE

Prognose: 3. Platz

Der SCB hat mit Leonardo Genoni den besten Torhüter und mit Gaëtan Haas einen der besten Center der Liga verloren und nicht ersetzen können. Die Leitwölfe sind noch ein wenig älter geworden. Wir gehen davon aus, dass die Berner haushälterisch mit den Kräften umgehen, noch defensiver spielen und zum ersten Mal unter Kari Jalonen die Qualifikation nicht mehr dominieren werden. Aber sie bleiben ein Titelkandidat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel