Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Patrick Fischer reacts during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Friday, November 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der Traum eines Schweizer WM-Titels bleibt vorerst unerfüllt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Max Frischs Kritik – oder 2020, das Jahr, das uns um den WM-Titel gebracht hat

Heute hätten die Schweizer gegen Russland um 20.20 Uhr die WM 2020 im ausverkauften Hallenstadion eröffnet. Aber die Eishockey WM in Zürich und Lausanne findet nicht statt. Die Virus-Krise hat die Schweiz um die beste Möglichkeit der Geschichte gebracht, Weltmeister zu werden.



Ein wehmütiger Blick zurück hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen. Im Februar 1933 entsandte die «NZZ» einen Studenten namens Max Frisch nach Prag an die Eishockey-WM. Er sollte später ein berühmter Schriftsteller werden («Biedermann und Brandstifter»).

Max Frisch schrieb über die Schweizer, die das Turnier auf dem 5. Platz beendeten: «An einem Bankett der Presseleute hörte ich wiederholt dieses Urteil über unsere Mannschaft: Sie spielten in Prag das feinste Eishockey, ihre Kombination ist einzig dastehend, und auch technisch sind die Schweizer Stürmer tadellos. Obwohl die Schweiz die kleinsten Leute mitbrachte, stellt sie ohne Zweifel das weitaus schnellste aller europäischen Teams. Wenn die Leute körperlich schwerer wären, dürften sie unschlagbar sein. Unser Sturm, anerkannt der gefährlichste in Europa, konnte sich niemals ganz entfalten, da er sich nicht auf die Verteidigung verlassen konnte. Torriani und die Cattinis sind in Prag bald populär geworden wegen ihres begabten Spiels und ihrer Jugendlichkeit. Warum unsere Schweizer nicht ins Final gelangten? Es fehlt ihnen der Kampfgeist. Ob es ihre körperliche Unterlegenheit ist oder weil ihnen das anspornende Publikum fehlte: Jedenfalls erschienen sie als sehr matte Kämpfer: Einige fassten die ganze Sache doch zu sehr als Familienreise auf.»

ARCHIVE --- ZUM SCHRIFTSTELLER MAX FRISCH, DER VOR 25 JAHREN, AM 4. APRIL 1991, STARB, STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Swiss writer Max Frisch pictured in his house in Berzona in the Onsernone Valley, Canton of Ticino, Switzerland, in 1970. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Portrait von Max Frisch, Schriftsteller, in seinem Haus in Berzona im Valle Onsernone, Kanton Tessin, aufgenommen im Jahr 1970. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Autor Max Frisch berichtete einst über das Schweizer Nationalteam. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die Schweizer gehörten, seit sie 1925 in Davos die EM gewonnen hatten, zur Weltklasse. Bei der WM 1935 wiederum in Davos kamen sie so nahe an den WM-Titel wie nie mehr bis 2018 in Kopenhagen. Sie verloren das entscheidende Spiel um den Titel gegen die Kanadier wahrscheinlich nur, weil ein Grippe-Virus die Mannschaft gepackt hatte.

Immer wieder brillante Stürmer

Es war die grosse Zeit des «-ni- und -er-Sturms», von Bibi Torriani, Pic und Hans Cattini sowie Heini Lohrer, Herbert und Charly Kessler. Die Spielkultur der Schweizer mahnte in jener Zeit ein wenig an die Russen, die ab 1954 das Welteishockey dominieren sollten: Sie setzten auf spielerische Brillanz, Schnelligkeit und Beweglichkeit und nicht auf die nordamerikanische Härte. Beim Olympischen Turnier 1928 hatten sie erstmals mit Schulterschonern gespielt und sich über mangelnde Beweglichkeit beklagt.

Die Schweizer vor dem Spiel um Platz 3 an der Eishockey-Weltmeisterschaft 1939 in Basel, aufgenommen am 5. Maerz 1939. Von links nach rechts sind Hugo Mueller, Reto Delnon, Bibi Torriani, Pic Cattini, Badrutt, Franz Geromini, Beat Rueedi, Charly Kessler, Heini Lohrer und Herbert Kessler zu sehen. Die Schweiz gewinnt das Spiel mit 2:0 und wird Europameister und Dritte im Weltmeisterschaftsturnier. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Die Schweiz vor dem gewonnenen Bronze-Spiel an der WM 1939. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die Schweizer hielten sich bis 1953 in der Weltspitze. Nach der «ni-Linie» brachten sie mit den Arosern Hans-Martin Trepp und den Gebrüdern Gebi und Ueli Poltera noch einmal eine Sturmlinie aufs Eis, die zu den besten ausserhalb der NHL gehörte. Ueli Poltera gewann 1950 in London mit 17 Toren sogar die WM-Skorerwertung. Bibi Torriani hat in 49 WM-Partien 55 Tore erzielt, Hans-Martin Trepp 29 WM-Partien 32 Treffer. Wahrlich, offensive Titanen des Welthockeys.

Ein Zwischentief und die Rückkehr zur Weltklasse

Dann aber setzte der Niedergang ein. 1961, 1971 und 1990 waren die Schweizer bei der WM im eigenen Land nicht einmal in der A-Gruppe und 1998 nur, weil die Teilnehmerzahl auf 16 Mannschaften ausgeweitet und der Gastgeber gesetzt war. Im Laufe dieser Jahre der Stagnation, die den Schweizern zweimal (1969, 1974) die Relegation bis in die C-WM auf die Stufe von Australien bescherte (das immerhin mit 20:0 besiegt wurde), erreichten nur noch unsere Torhüter hohes internationales Niveau.

Aber 1998 war der Anfang der Rückkehr in die Weltklasse. 2013 und 2018 hat die Schweiz den WM-Final erreicht. 2018 ging der WM-Titel gegen Schweden erst im Penaltyschiessen verloren. Wir sind gut genug, um Weltmeister zu werden.

Switzerland celebrates after beating the United States 3-0 in a semifinal game Saturday, May 18, 2013 at the world hockey championships in Stockholm, Sweden. (AP Photo/The Canadian Press, Jacques Boissinot)

2013 verlor die Schweiz an der WM nur ein einziges Spiel. Bild: AP CP

Können wir die «goldenen Jahre» zwischen 1925 und 1953 überhaupt mit der Gegenwart vergleichen? Ist es heute nicht viel schwieriger geworden? Heute müssen sich die Schweizer bei der WM gegen die NHL-Profis bewähren. Bis 1977 spielten die Nordamerikaner bei den Titelturnieren nur mit Amateuren.

Das ist zwar richtig. Aber bis 1966 bestand die NHL nur aus sechs Teams, heute sind es 31. Von den kanadischen WM-Helden schafften viele den Sprung in die NHL. Vom Aroser Sturm mit Hans-Martin Trepp und den Brüdern Gebi und Ueli Poltera sagte der damalige Präsident der Boston Bruins der «NZZ», sie könnten ohne weiteres auch in der NHL spielen.

Selbst in den sechziger Jahren beteuerte Pater David Bauer, der langjährige Manager und Coach des kanadischen Nationalteams, Michel Turler hätte es zum NHL-Superstar gebracht, wenn er in Kanada aufgewachsen wäre. Der läuferisch vielleicht eleganteste Stürmer unserer Geschichte brachte es immerhin zum Topskorer (7 Spiele/6 Tore/4 Assists) und besten Spieler der B-WM 1971 in Bern, La Chaux-de-Fonds und Lyss.

Jetzt hat die Schweiz alles, was es braucht

Und damit sind wir wieder beim Max Frisch angelangt. Seine Analyse in der «NZZ» sagt uns ja, dass den Schweizern in den «goldenen Jahren» ganz offensichtlich «nur» Härte und Biss fehlten, um den Titel zu gewinnen.

Inzwischen haben unsere Stars die NHL erobert. Zuerst die Torhüter und nun auch die Stürmer. Die fehlende körperliche Robustheit, die Max Frisch moniert hatte, ist kein Problem mehr. Und an Leidenschaft und Kampfgeist fehlt es auch nicht mehr. Oder populistisch gesagt: Wir sind zum ersten Mal in der Geschichte hart genug, um Weltmeister zu werden.

ARCHIVBILD - NINO NIEDERREITER UNTERSCHREIBT FUENFJAHRESVERTRAG BEI MINNESOTA WILD - Switzerland's Nino Niederreiter drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Spieler wie Nino Niederreiter bringen die nötige Wucht ins Schweizer Team. Bild: KEYSTONE

Erstmals seit den frühen 1950er Jahren sind die Schweizer wieder dazu in der Lage, offensiv auf Augenhöhe mit den Besten der Welt zu spielen. Und sie haben, anders als in den «goldenen Jahren», eine Verteidigung, auf die sie sich verlassen können. Verteidiger Roman Josi war bei der Silber-WM 2013 sogar im All-Star-Team und wertvollster Spieler (MVP) des Turniers.

Die meisten unserer NHL-Stars hätten bei der WM mitspielen können. Es ist, wie es ist: Die Virus-Krise hat die Schweizer um die beste Möglichkeit der Geschichte gebracht, Weltmeister zu werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel