Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano fans watch the game during the friendly match of National League (NL) Swiss Championship 2020/21 between HC Lugano and HC Fribourg-Gotteron at the ice stadium Corner Arena in Lugano, on Tuesday, September 8, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Lugano-Fans tragen Masken – die Idealvorstellung der Liga-Verantwortlichen. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Braucht es im Hockey eine TV-Zensur wegen «Corona-Rebellen» und Schlaumeiern?

Die Hockey-Clubs haben wunderbare Konzepte erarbeitet, um auch in Zeiten der Virus-Krise vor Publikum spielen zu dürfen. Aber die praktische Umsetzung bringt ungeahnte Schwierigkeiten.



Zwei Drittel der Sitzplätze dürfen in der neuen Eishockey-Saison belegt werden. Im ganzen Stadion herrscht Maskenpflicht. Und nun eine ganz simple Frage: Was ist, wenn die Maske nicht getragen wird? Beispielsweise als sichtbares Zeichen der Auflehnung gegen die Corona-Massnahmen? Oder ganz einfach aus Schlaumeierei?

Die Zuschauerinnen und Zuschauer in den Eishockeystadien sind grundsätzlich anständig und befolgen Anweisungen. Und doch: Wer sich jetzt ein wenig umhört, vernimmt Murren im Hockey-Volk. Die Maskenpflicht könnte sehr bald ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.

Bild

Beim Testspiel hat es funktioniert – alle Lugano-Fans tragen eine Maske. bild: twitter/hc Lugano

Wer sich im Stadion verpflegen will – und das ist ganz im Sinne der Klubs, die mit der Gastronomie Geld verdienen wollen – holt sein Bier und seine Wurst an der Buvette und muss zum Essen und Trinken an seinen Platz zurückkehren. Zum Essen und Trinken darf die Maske abgenommen werden.

Ich habe bereits mehrere hochanständige Fans getroffen, die mit schlauer Miene sagen: «Ich hole ein paar Bier, nehme ab und zu einen Schluck und so kann ich auf meinem Platz das Spiel ohne lästige Maske verfolgen.» Schlaumeier!

Vaucher: «Klubs müssen einschreiten»

Nun kommt das Fernsehen ins Spiel. Der Schwenk der Kamera ins Publikum gehört zu jeder Live-Übertragung wie die Zeitlupen-Wiederholungen des Geschehens auf dem Eis. Jedes Spiel der National League und ein Spiel der Swiss League pro Woche werden live im Fernsehen übertragen.

Wenn nun unmaskierte Zuschauerinnen und Zuschauer ins Bild gerückt werden, dann wird das Nichttragen der Maske erst recht sexy. Huhu, juhu, ich komme im Fernsehen. Und je auffälliger ich mich benehme, desto höher die Chance, ins Bild zu kommen. TV-Präsenz ist halt der Sauerstoff für allerlei Unfug. Die Wirkung der TV-Bilder kann in diesem Zusammenhang gar nicht hoch genug bewertet werden.

TV man before the game between HC Ambri-Piotta and Salavat Yulaev Ufa, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 26, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Die grosse Frage: Was wird gezeigt und was nicht? Bild: KEYSTONE

Eigentlich ist klar: Die TV-Regisseure müssten angewiesen werden, dafür zu sorgen, dass keine TV-Bilder von unmaskierten Zuschauerinnen und Zuschauern übertragen werden. TV-Zensur sozusagen.

Doch davon hält Liga-Direktor Denis Vaucher nichts. Man arbeite sehr gut mit den TV-Verantwortlichen zusammen. Aber ihnen zu sagen, was gesendet werden dürfe und was nicht, gehe zu weit. Er mag das Problem der Maskenpflicht nicht überbewerten. «Wenn die Maske nicht getragen wird, dann schreiten die Ordner ein. Die Klubs haben klare Weisungen.»

Der Teufel steckt im Detail

Wer die Maske nicht trägt, kann also zurechtgewiesen werden. Das tönt einfach. Aber was ist, wenn einer an seinem Platz während eines ganzen Drittels ab und zu einen Schluck Bier nimmt? Dann trinkt er und ist nicht maskenpflichtig. Oder wenn jemand den Verzehr der Bratwurst und dem dazugehörenden Stück Brot übers ganze Drittel hinzieht? Dann isst er und ist nicht maskenpflichtig. Ganz langsames Essen und sehr gründliches Kauen sind ohnehin viel, viel gesünder.

Bei der praktischen Umsetzung der schönen Massnahmen-Papiere steckt der Teufel im Detail. Und ein bisschen «teufelsüchtiges» Verhalten kann nie ganz ausgeschlossen werden.

St. Galler Fans mit Mundschutz im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Sonntag, 20. September 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In der Super League hat es am Wochenende gut geklappt mit der Maskenpflicht. Bild: keystone

Das unmaskierte, nackte Gesicht als Symbol der Schlauheit oder auch des Protests in den Hockey-Stadien? Hockeyspiele als Bühne der «Corona-Rebellen»? Denis Vaucher hat die Klubs umsichtig durch die Krise geführt und viel dazu beigetragen, dass gespielt werden darf. Er war mit seiner leisen, klugen Art in den letzten Monaten der wichtigste Funktionär unseres Hockeys. Nun macht er eine klare Aussage: «Wir haben es möglich gemacht, dass wir spielen dürfen. Es wäre sehr schade, wenn das Fehlverhalten einzelner dazu führen sollte, dass die Behörden Spiele nicht mehr erlauben.»

Der Liga-Direktor glaubt an das Gute im «Hockey-Menschen». Trotzdem sollte er mit den TV-Regisseuren ein ernstes Wort reden. Die Zensur der TV-Bilder ist notwendig.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Zappelbrox
21.09.2020 14:06registriert August 2018
das wird ja im ÖV auch bereits zelebriert...gibt Leute die brauchen 30min (oder solange wie die Fahrt eben dauert) um ihr Joghurt zu löffeln...
21422
Melden
Zum Kommentar
Kurt Henauer
21.09.2020 13:52registriert October 2016
Der Eismeister hat recht. Habe bei einem Testspiel drei Zuschauer gesehen, die etwas überschwänglich dem Bier frönten. Sie trugen die Maske praktisch nie, besonders am Schluss, als sie grölten und sangen. Und dass deswegen andere Zuschauer für das letzte Drittel den Platz gewechselt haben, ist ja auch nicht im Sinne der Sache mit den Tickets und dem zugewiesenen Sitzplatz. Es braucht hartes Durchgreifen der Ordner.
25379
Melden
Zum Kommentar
Bravo
21.09.2020 14:14registriert July 2018
Ich war am Wochenende in der Halle und in der Tat haben viele die Maske unter dem Kinn oder am Ohr hängend und ein Getränk in der Hand und sitzen in Gruppen beisammen und reden miteinander, va in den Drittelspausen. Nun kann man sagen, die sind selber schuld, aber ich fühle mich dann auch nicht mehr wohl, obwohl ich die Maske korrekt montiert habe. Es ist ein bisschen grenzwertig.
19966
Melden
Zum Kommentar
66

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel