Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.02.2015; Ittigen; Eishockey - Swiss Ice Hockey Federation National League Versammlung; 
Marc Luethi, CEO SC Bern und Peter Zahner CEO ZSC Lions
(Urs Lindt/freshfocus)

SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi und und ZSC-Boss Peter Zahner setzten im Schweizer Hockey zuletzt immer öfter ihre kapitalistischen Interessen durch. Bild: freshfocus

Eismeister Zaugg

Die Macht der Klubbosse schwindet – das kann für unser Hockey nur gut sein

Hockey-Verbandspräsident Michael Rindlisbacher stellt sich offen gegen SCB-General Marc Lüthi, seinen Förderer und Freund. Das kann unserem Hockey nur gut tun.



Eigentlich ist der ehemalige SCB-Verwaltungsrat Michael Rindlisbacher «nur» ein SIHF-Präsident von Marc Lüthis Gnaden. Eigentlich ist Raeto Raffainer «nur» ein Verbands-Sportdirektor von Peter Zahners Gnaden.

Eigentlich. Aber nun sind beide ein Beispiel dafür, dass man sehr wohl im Amt wachsen und sich von seinen Förderern emanzipieren kann. Was sich für unser Hockey als Glücksfall erweist.

Michael Rindlisbacher und Raeto Raffainer obliegt es, die sportlichen Gesamtinteressen unseres Hockeys gegen die Klubinteressen zu verteidigen. Diese «Balance of Power» zwischen den sportlichen Romantikern (wie Rindlisbacher und Raffainer) und den sportlichen Kapitalisten (wie Zahner und Lüthi) ist ein Erfolgsgeheimnis unseres Hockeys. Jahrelang war Peter Zahner als Verbands-Sportdirektor der Verteidiger der sportlichen Interessen, ehe er 2007 die Fronten wechselte und ein tüchtiger Manager beim ZSC wurde.

Bild

SIHF-Präsident Rindlisbacher mit CEO Florian Kohler am Deutschland-Cup in Krefeld.  bild: twitter

Die Machtverhältnisse hatten sich in den letzten Jahren zugunsten der «Sport-Kapitalisten» verändert. Angeführt von den «grossen Bossen» Marc Lüthi und Peter Zahner ist es den Klubs immer besser gelungen, kapitalistische Interessen in der Liga und im Verband durchzusetzen. Deshalb haben wir beispielsweise eine höchste Spielklasse mit zwölf Teams (statt mit zehn, was dem Spielerpotenzial entsprechen würde), keinen direkten Auf- und Abstieg zwischen den beiden höchsten Ligen und auch deshalb muss sich der HC Davos die Spengler-Cup-Pause mit 800'000 Franken pro Saison erkaufen.

Der Einfluss des Präsidenten

Der Antrag von Marc Lüthi, ab nächster Saison in der höchsten Liga mit sechs statt wie bisher vier Ausländern zu spielen, hätte sehr starke Auswirkungen auf die sportliche Gesamtentwicklung unseres Hockeys.

Aber noch vor zehn Tagen wagte es Michael Rindlisbacher nicht, öffentlich gegen dieses Ansinnen zu reden, wie es seine Pflicht als sportlicher Gralshüter unseres Hockeys wäre. Er war loyal zu seinem Freund und Förderer Marc Lüthi und versteckte sich hinter einem internen Strategie-Papier. Was ihm Kritik eingetragen hat.

Doch nun hat er sein Herz in beide Hände genommen und stellt sich doch mutig und öffentlich gegen das Projekt «Sechs Ausländer». Er sagt: «Ja, es stimmt, dass ich vorerst nur intern, aber nicht öffentlich gegen diesen Antrag war. Aber nach Abwägen der Risiken und Chancen bin ich gegen die Erhöhung auf sechs Ausländer.»

Die präsidiale Stellungnahme wird am Mittwoch, wenn über den Antrag abgestimmt wird, wichtig sein. Michael Rindlisbacher leitet die Liga-Versammlung. Er hat dabei kein Stimmrecht. Aber wer eine Versammlung geschickt führt – und das kann Rindlisbacher – hat Einfluss. Es genügt, wenn sechs Klubs gegen den Antrag sind. Für sechs Ausländer sind nur der SCB, Davos, Lausanne und Servette. Aber hier geht es um Politik und Meinungen wechseln schnell.

Marc Lüthi nimmt die Opposition seines einstigen Weggefährten übrigens gelassen. Er habe damit überhaupt kein Problem: «So ist Demokratie. Jeder darf seine Meinung haben.» Hat er denn nicht versucht, Einfluss zu nehmen? «Ich habe meine Argumente vorgebracht. Nun werden wir sehen.»

Der SCB-Manager betont noch einmal, dass er den Entscheid der Liga-Versammlung ohne «Wenn und Aber» akzeptieren werde. «Wir werden auch keinen neuen Antrag stellen.» Eine Kompromisslösung mit fünf Ausländern mache gar keinen Sinn.

SCB CEO Marc Luethi praesentiert die Bilanz  der SCB-Eishockey AG der vergangenen Meistersaison am Dienstag, 29. August 2017 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SCB-Boss Marc Lüthi kämpft für sechs Ausländer pro Klub. Bild: KEYSTONE

Allerdings ist Marc Lüthi nicht ganz sicher, ob sich alle Befürworter seiner Idee einem negativen Entscheid der Ligaversammlung beugen werden. «Es gibt unberechenbare Klubs.» Man könne nicht einmal einen Gang vor ein Gericht ausschliessen, wenn die Ausländerzahl nicht erhöht werde. Auf die Frage, ob er damit Lausanne meine, sagt er: «Das haben Sie gesagt.» Natürlich meint er Lausanne.

Auch Raffainer gegen sechs Ausländer

Im Amt gewachsen ist auch Raeto Raffainer. Im Februar 2015 wechselte er direkt als Spieler der GCK Lions – also aus dem Hoheitsgebiet von Peter Zahner – zum Verband ins Amt eines Sportdirektors. Im Alter von 33 Jahren.

Er übernahm eine fast unlösbare Aufgabe: die Umsetzung des «Projekt Swissness». Also die Rückkehr zu einheimischem Schaffen rund um die Nationalmannschaften. Seit der Deutsch-Kanadier Ralph Krueger im Herbst 1997 Nationaltrainer geworden war, hatten Ausländer das Nationalteam geführt (Ralph Krueger, Sean Simpson, Glen Hanlon).

Raeto Raffainer, center, Director of National Teams of the Swiss Ice Hockey, looks the Switzerland's players, during a Swiss team training optional session of the IIHF 2018 World Championship, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raeto Raffeiner – aus dem «Zauberlehrling» ist ein charismatischer Kämpfer für das sportliche Wohl unseres Hockeys geworden.  Bild: KEYSTONE

Raeto Raffainer behielt im Chaos des Herbstes 2015 – Glen Hanlon trat zurück, Felix Hollenstein sagte ab – die Nerven. Er setzte sich mit der Lösung Patrick Fischer durch, auch nach einer spielerisch wilden und sportlich missglückten WM 2016 in Moskau («Pausenplatz-Hockey») und justierte die Schwachstellen im Sommer 2016 mit dem Engagement des schwedischen Taktiklehrers Tommy Albelin als Assistent von Patrick Fischer.

Inzwischen funktionieren die Nationalmannschaften (U18, U20, Nationalteam) unter der Führung von Schweizern (Thierry Paterlini, Christian Wohlwend, Patrick Fischer). Gerade beim Deutschland Cup während des vergangenen Wochenendes überzeugten die Schweizer mit einer im Herbst so noch nie gesehenen Winner-Mentalität. Das «Projekt Swissness» ist eine Erfolgsgeschichte.

Inzwischen ist aus dem «Zauberlehrling» Raeto Raffainer ein charismatischer Kämpfer für das sportliche Wohl unseres Hockeys geworden. Hohe fachliche Kompetenz, durchsetzungsstark und kommunikativ begabt. Auch er stellt sich nun – sowie sein Präsident – öffentlich gegen die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer.

Die Macht der Klubbosse schwindet, ist aber nach wie vor gross genug, um die administrativen Auswüchse in den Verbandsbüros unter Kontrolle zu halten. Wie jede Verwaltung neigt auch unser Hockey-Verband dazu, eine Dynamik zur unnötigen Vergrösserung und Bürokratisierung zu entwickeln. Aber die «Verbandsgeneräle» haben wieder den Mut, die sportlichen Gesamtinteressen engagiert zu verteidigen.

Im Herbst 2018 zeichnet sich ab, dass die «Balance of Power» wieder ins Lot kommt. Das kann für unser Hockey nur gut sein.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel