Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Spieler reagieren nach der Niederlage (3-5), beim Eishockey-Testpiel zwischen dem SC Bern und Red Bull Muenchen in der Postfinance Arena in Bern, am Sonntag, 6. September 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die SCB-Spieler nach der Testspiel-Niederlage gegen Red Bull München am Sonntag, 6. September 2020. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Die «Titelfabrik» wird zum «Circus Maximus» – aber Titelverteidiger SCB bleibt ein Titan

Der SC Bern steckt nach drei Titeln in fünf Jahren in der schwierigsten Umbruchphase seit dem Wiederaufstieg von 1986. Ausgerechnet in dieser kritischen Lage überlässt SCB-Manager Marc Lüthi die Führung der Mannschaft und der Sportabteilung zwei Zauberlehrlingen. Der Erfolg ist fraglich. Aber beste Unterhaltung hingegen garantiert. Und darauf kommt es Marc Lüthi ja an.



Diese Weisheit des grossen Enzo Ferrari wird oft zitiert, aber von den Managern immer wieder ignoriert: Es ist wichtig zu wissen, warum man nicht gewonnen hat. Aber noch wichtiger ist es zu wissen, warum man gewonnen hat.

Warum hat der SCB in den letzten fünf Jahren Jahren so oft gewonnen (drei Titel, drei Qualifikationssiege)? Weil Sportchef Sven Leuenberger (seit 2017 in Zürich) seinem Nachfolger Alex Chatelain ein meisterliches Erbe hinterlassen hat, und weil Kari Jalonen so gnadenlos ein Maximum herauszuholen vermochte, dass der schleichende Substanzverlust erst im letzten Frühjahr zum Absturz geführt hat. Der Meister verpasste die Playoffs.

Der SCB hat auch 2014 als Meister die Playoffs nicht erreicht. Aber schon zwei Jahre später den nächsten Titel gefeiert. 2014 war also ein Betriebsunfall. Aber 2020 ist kein Betriebsunfall. Die Berner stehen vor der schwierigsten Umbruchphase seit dem Wiederaufstieg von 1986.

Der SCB wie der HCD?

Jedes Sportunternehmen kommt in solche «Wechseljahre». Sie können inspirierend wirken. Wie im Song der Scorpions:

«The future's in the air
I can feel it everywhere
Blowing with the wind of change»

So war es letzte Saison in Davos. Der neue Sportdirektor Raëto Raffainer und der neue Trainer Christian Wohlwend führten eine Mannschaft in die Spitzengruppe zurück, die im Vorjahr die Schmach der Playouts erlitten hatte. Am Ende fehlten bloss zwei Punkte oder ein Sieg für Platz 1.

Der SCB wie der HCD? Theoretisch wäre es möglich. Auch beim SCB ist die Sportabteilung unter neuer Leitung und auch der SCB vertraut einem neuen Trainer, der zuvor fast nur mit Junioren gearbeitet hat. Sportchefin Florence Schelling und Trainer Don Nachbaur wie Raëto Raffainer und Christian Wohlwend?

SCB taumelt ratlos übers Saisonende hinaus

Es wäre fast ein Eishockeymärchen, wenn dem SCB die Renaissance so schnell gelingen würde. Der grosse Unterschied: HCD-Präsident Gaudenz Domenig wusste, was er bei der Krisenbewältigung tat. SCB-Manager Marc Lüthi weiss es eigentlich nicht.

Der HCD-Präsident (so wie Marc Lüthi in Bern hat er in Davos das letzte Wort) verpflichtete mit Verbands-Sportdirektor Raëto Raffainer den Architekten der internationalen Renaissance unseres Hockeys. Und mit ihm eine Hockeyphilosophie plus den dazu passenden Trainer.

Der SCB taumelte hingegen ratlos übers Saisonende hinaus, brauchte Wochen, um nach insgesamt vier Absagen doch noch eine Sportchefin zu finden, hat mit Alex Chatelain den Vorgänger von Florence Schelling behalten und schliesslich erst Ende Juni den neuen Trainer Don Nachbaur angestellt. Hinter diesem Vorgehen steckt keine Philosophie – ausser jene, dass der neue Trainer so billig wie nur möglich sein musste. Der Spardruck ist ohne Mäzen eben viel grösser als in Zürich, Zug oder Lugano.

Mut zum abenteuerlichen Risiko

Und so folgt auf den finnischen Meistertrainer mit Don Nachbauer ein kanadischer Zauberlehrling, der auf diesem Niveau noch nie eine Profimannschaft geführt hat. Und die neue Sportchefin Florence Schelling hat überhaupt keine Führungserfahrung im Profisport. Auch sie also ein Zauberlehrling.

Dieser Mut zum abenteuerlichen personellen Risiko auf den wichtigsten sportlichen Kaderpositionen garantiert dem SCB Medienpräsenz über die Landesgrenzen hinaus. Aber das Risiko ist erheblich, dass aus der «Titelfabrik» SC Bern so ein «Circus Maximus» auf Glatteis wird. Diese Abkehr von hohen sportlichen Zielen und Ausrichtung auf gute Unterhaltung wird das Publikum in Bern höchstens zwei Jahre goutieren. Der SCB ist und bleibt ein Sportunternehmen und kein Zirkus. Die letzte Wahrheit steht auch in Bern oben auf der Resultattafel.

Wie sind die sportlichen Aussichten? Nun, kein anderer ausländischer Trainer der SCB-Neuzeit ist bei seinem Amtsantritt kritischer beurteilt worden. Don Nachbaur mag nur marginale Erfahrung im Profihockey haben. Aber er ist ein «Bilderbuch-Nordamerikaner», der diese schwierige Aufgabe mit ansteckendem Optimismus nach dem Motto «Ich habe keine Chance, also packe ich sie» angeht. Er lässt erfrischendes Energiehockey spielen und ist als Kommunikator so gut wie sein oberster Boss Marc Lüthi.

Das Jammern über Langeweile wird verstummen

In Bern ist in den letzten Jahren über die fehlende Förderung der jungen Spieler geklagt worden. So gesehen ist ein neuer Trainer, der die meiste Zeit seines Lebens mit Junioren gearbeitet hat, nicht der falsche Mann. Ob Don Nachbaur auch mit den Stars umgehen und sich ohne die Rückendeckung von Lars Leuenberger (jetzt Trainer in Biel) behaupten kann, ist eine ganz andere Frage. Ob Energie- statt Systemhockey mit einer der langsameren Mannschaften der Liga das richtige Konzept ist, darf hinterfragt werden. Aber eines wissen wir: Die Unterhaltung wird grandios sein und das Jammern über Langeweile verstummen.

In Bern gibt es gewisse Anzeichen einer heraufziehenden sportlichen Depression. Überalterte Schlüsselspieler, Unsicherheiten auf der Torhüterposition und kein klares, auf die tatsächlichen Möglichkeiten der Mannschaft zugeschnittenes Konzept. Wenigstens kann noch eine Weile auf den taktischen Geleisen gefahren werden, die noch von Kari Jalonen gelegt worden sind. Aber schon jetzt ist die Mannschaft im Spiel mit der Scheibe besser als im Spiel ohne Puck.

Der SCB hat nicht bessere Ausländer und nicht den besseren Trainer als letzte Saison. Die Playoffs sind nur zu erreichen, wenn der Start gelingt und in einem «goldenen Herbst» Emotionen entfacht werden, die es der Mannschaft ermöglichen, über ihrem Nominalwert zu spielen. So gesehen ist die temporäre Verpflichtung von Gaëtan Haas (er bleibt bis die NHL-Camps beginnen) der wichtigste Transfer. Schwierig war er nicht: Der WM-Silberheld kann aufgrund seines Vertrages in der Schweiz nur in Bern spielen.

Der Titan SC Bern taumelt mit einer erfrischend nativen sportlichen Führung in die neue Saison. Aber nach wie vor hat der SCB das spielerische Potenzial eines Titanen. Den SCB zu unterschätzen wäre fatal.

Prognose

Platz 9. Von Platz 6 bis Platz 10 ist alles möglich. Sicher ist nur eines: Marc Lüthi wird auch im nächsten Frühjahr noch SCB-Manager sein.

Vorbereitungspartien

Kloten 3:4
Lausanne 1:3
Red Bull München 3:5
Biel 4:2
Ambri 4:1
Langnau 4:3
Lakers 4:2
Servette 2:3

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
zeusli
26.09.2020 08:10registriert May 2018
Item: Scheibenkleister😊
Ich denke der Umbau des SCB wird länger dauern.
8812
Melden
Zum Kommentar
Mario 66
26.09.2020 10:11registriert November 2015
„ Überalterte Schlüsselspieler, Unsicherheiten auf der Torhüterposition und kein klares, auf die tatsächlichen Möglichkeiten der Mannschaft zugeschnittenes Konzept.“ alles in einem satz gesagt. Der scb wird nie ein ausbildungsklub sein und die besten spieler vermag er nicht mehr anzuziehen angesichts der starken konkurrenz aus zürich, lugano, zug und lausanne. Er ist gefangen im nowhere und das wird eine weile so bleiben. Sag ich als scb-sympathisant
657
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
26.09.2020 07:51registriert August 2018
Zwei Fragen an die SCB - Fans:
Wieso haben gleich 4 ! Sportchefs abgewunken, als der grosse Lüthi angefragt hat ?
Und nochmals:
Wieso habt ihr in Zeiten des Umbruchs den Lars Leuenberger zu uns ziehen lassen ?
Ich verstehe es einfach nicht.
Aber, danke euch.
Biel hat jetzt zwei ausgewiesene Toptrainer.
6719
Melden
Zum Kommentar
27

Eismeister Zaugg

Langnaus einmalige Chance, miserabel und trotzdem cool zu sein

Die SCL Tigers werden auf dem letzten Platz landen. Aber die Langnauer können die coolsten «Miserablen» seit Einführung der Playoffs werden und ein wenig auf «Sternenstaub» des SCB-Marketings hoffen.

Mit der Ankunft von Heinz Ehlers beginnt in Langnau im Oktober 2016 eine stürmische sportliche Entwicklung. Sie gipfelt im Frühjahr 2019 in Platz 6, der zweiten Playoff-Qualifikation der Geschichte. Der Viertelfinal gegen Lausanne geht erst im 7. Spiel verlorenen. Langnau rockt.

Die SCL Tigers ein Team für die obere Tabellenhälfte? Nein. Im Laufe der letzten Saison hat sich die ganze Herrlichkeit aufgelöst wie der Morgennebel in den Krächen des Napfberglandes. Am Ende reicht es im Frühjahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel