Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mark Arcobello, Thomas Ruefenacht und Andrew Ebbett, von links, feiern den Meistertitel nach dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Ostersamstag, 20. April 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Rüfenacht (Mitte) feiert mit Ebbett (rechts) und Arcobello (links) den SCB-Titel. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Schmerzen vergehen, der Ruhm bleibt – SCB-Helden mit gebrochenen Knochen

Was heisst eigentlich «Siegermentalität»? Beispielsweise in den Playoffs mit Schmerzen und gebrochenen Knochen spielen. Wie die SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett.



Thomas Rüfenacht (34) muss auf die WM verzichten. Der Grund: ein gebrochener Finger. Mit dieser Verletzung hat er sich durch die Playoffs gequält – und in 17 Partien immerhin drei Tore und fünf Assists erzielt. Schmerzen vergehen, meisterlicher Ruhm bleibt.

Berns Thomas Ruefenacht jubelt mit dem Meisterpokal, nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 20. April 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Rüfenacht mit dem Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

Doch die Heldengeschichte der Playoffs hat Andrew Ebbett (36) geschrieben. Der kanadische SCB-Leitwolf erlitt noch vor dem Spengler Cup einen Bruch in der Hand. Er hat diese Verletzung verschweigen – auch um den Spengler Cup nicht zu verpassen – und die Blessur verheilte wieder. Allerdings ist der Bruch nicht richtig zusammengewachsen und muss nun operiert werden.

Im Laufe der Viertelfinal-Serie gegen Servette brach der Kanadier auch noch den Finger – und biss sich durch. Mit 11 Punkten aus 18 Partien (1 Tor/10 Assists) war er in den Playoffs zweitbester SCB-Skorer.

Diese Leidensfähigkeit zeichnet die grossen Spielerpersönlichkeiten aus. Leiden ist gelebte Siegermentalität. Und diese Mentalität gehört nun mal zur DNA der Berner im Allgemeinen und zum SCB im Besonderen.

Zug wie einst die Oilers mit Gretzky

Der Final zwischen den Bernern und dem EV Zug mahnt im Rückblick durchaus an die legendäre Serie um den Stanley Cup zwischen den New York Islanders und den Edmonton Oilers im Frühjahr 1983.

Die Islanders hatten dreimal hintereinander den Stanley Cup geholt. Ausgeprägte Siegertypen wie Torhüter Billy Smith, Verteidiger und Captain Denis Potvin, Brent und Duane Sutter, John Tonelli und die Skorer Brian Trottier und Mike Bossy prägten das Team. An der Bande stand der akribische Al Arbour, der Kari Jalonen der frühen 1980er Jahre.

abspielen

1983: Gretzky geht mit den Oilers noch leer aus. Video: YouTube/Ryan G

Die Oilers waren die Himmelstürmer. Einen Stanley Cup hatten sie noch nie geholt. Doch dieser Triumph schien für das Team um Wayne Gretzky, Mark Messier, Jari Kurri, Glenn Anderson und Paul Coffey nur eine Frage der Zeit. Aber noch einmal triumphierten die «Alten» und triumphierten zum vierten Mal hintereinander. Und zwar gleich mit vier Siegen in Serie.

Als alles vorüber war, realisierten die jungen Oilers erst richtig, wie ihre Gegenspieler gelitten, welche Schrammen sie davongetragen, mit wie viel Schmerzen sie sich durch die Playoffs gequält hatten.

New York Islanders captain Denis Potvin shakes hands with Edmonton Oilers Wayne Gretzky as the two move through the hand shaking ceremonies after the Islanders won their fourth straight NHL Stanley Cup 4-2 over the Oilers at the Nassau Coliseum in Uniondale, New York on Tuesday, May 17, 1983. (AP Photo/G. Paul Burrett)

Gretzky muss Islanders-Captain Potvin zum Titel gratulieren. Bild: AP

Noch Jahre später, als die Oilers bereits mehrmals den Stanley Cup geholt hatten, erzählten die Leitwölfe des Teams, wie sehr sie von dieser Leidensfähigkeit der Islanders beeindruckt waren. Erst da hätten sie kapiert, was es braucht, um den Stanley Cup zu holen. Ein Jahr später holte Edmonton die wichtigste Trophäe im Klubhockey. Im Finale gegen die Islanders, die seither nie mehr einen Titel feiern konnten.

Zug weiss nun, was es braucht

Nun davon auszugehen, Zug werde im nächsten Frühjahr Meister (wie damals die Oilers) und der SCB auf Jahre hinaus nie mehr (wie die Islanders), wäre allerdings ein fataler Irrtum.

Mit dem «Biss», der Leidensfähigkeit und der Siegermentalität der Berner haben die Zuger tatsächlich eine Chance auf den nächsten Titel. Und Anschauungsunterricht wie damals die Oilers haben sie nun im Final auch bekommen. Sie müssten nun eigentlich wissen, was es braucht und was ihnen noch gefehlt hat.

Zugs Spieler mit Raphael Diaz, rechts, sind enttaeuscht nach dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 20. April 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der EVZ wird im nächsten Jahr wieder angreifen. Bild: KEYSTONE

Für den SCB wird es zwar nicht einfach, die meisterlichen Rechnungen zu begleichen. Aber anders als damals die Islanders hat der SCB die Voraussetzungen, um ein Titan zu bleiben.

Die Siegermentalität und Leidensfähigkeit haben die Berner ja sowieso. Und bis die neue Saison beginnt, werden die Knochen von Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett längst wieder zusammengewachsen sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel