Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edmonton Oilers' Gaetan Haas celebrates his penalty-shot goal against the Calgary Flames during the third period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 1, 2020, in Calgary, Alberta. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Gaëtan Haas hat sich in der NHL durchsetzen können. Bild: AP

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas zum SCB zurück – wenn die Versicherung finanzierbar ist

Gaëtan Haas wird bis zum Start der NHL-Saison zum SC Bern zurückkehren. Aber die temporäre Rückkehr muss finanzierbar sein.



SCB-Manager Marc Lüthi ist in dieser Sache guter Dinge: «Wir sind noch daran, die Details abzuklären. Aber ich denke, dass es finanzierbar ist.» Gemeint ist die temporäre Rückkehr von Nationalstürmer Gaëtan Haas.

Der Mittelstürmer hat bereits im April seinen Vertrag mit den Edmonton Oilers um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert. Er hat letzte Saison in der NHL in 58 Partien 10 Punkte beigesteuert und ist in den Playoffs in einem Spiel eingesetzt worden. Sein Salär beträgt 915'000 Dollar brutto. Davon geht rund die Hälfte an Steuern weg. Der SCB kann es sich selbst in diesen schwierigen Zeiten leisten, diesen Vertrag zu versichern. Deshalb die Zuversicht von Marc Lüthi.

Portrait vom CEO des SC Bern, Marc Luethi, am Montag, 13. August 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Kosten der Versicherung sollten für den SCB kein Problem darstellen. Bild: KEYSTONE

Will Gaëtan Haas die Wartezeit auf den NHL-Saisonstart spielend überbrücken, kann er das nur in Bern tun. Seine seinerzeitige NHL-Ausstiegsklausel war an die Bedingung geknüpft, dass er im Falle einer Rückkehr zum SC Bern wechseln muss.

Damals ein gewichtiger Abgang

Gaëtan Haas war mit 7 Punkten in 9 Playoff-Partien ein Schlüsselspieler in Berns letztem Meisterteam von 2019. Seit er den SCB nach der Meisterfeier Richtung Nordamerika verlassen hat, sind die Lichter ausgegangen. Der Meister hat die Playoffs verpasst. Was natürlich nicht nur am Wegzug des WM-Silberhelden von 2018 liegt. Aber seine Präsenz wird dem SCB-Selbstvertrauen gut tun und viel zu einem wenigstens sportlich milden Herbst beitragen.

Berns Gaetan Haas, haelt den Pokal hoch, bei der Meisterfeier des SC Bern, am Samstag, 27. April 2019, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

2019 hatte Gaëtan Haas grossen Anteil am SCB-Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Kann überhaupt gespielt werden? Am nächsten Mittwoch kommen neue bundesrätliche Richtlinien. Marc Lüthi sagt, dass bei einer Auslastung der Stadien von 50 Prozent gespielt wird. Was aber zu einem massiven finanziellen Verlust führen werde. «Deshalb müssen die Bedingungen für die staatlichen Hilfsgelder neu verhandelt werden.»

Der Bund verlangt für die Hilfskredite (insgesamt 150 Millionen) Solidarhaftung aller Klubs. Angestrebt wird nun eine Umwandlung der Kredite in Subventionen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Canuck79
27.08.2020 12:02registriert February 2019
Hilfsgelder wollen, aber gleichzeitig auch einen hochdotierten Vertrag an Bord nehmen. Und das in einer Hockeyzeit (Oktober/November) welche nicht zu den wichtigen zählt.
11261
Melden
Zum Kommentar
Amarillo
27.08.2020 17:02registriert May 2020
Für diejenigen, welche mit Schnappatmung und dem Leseverständnis kämpfen: Es geht nicht darum, dass der Lohn übernommen wird, sondern die Versicherung. Auch wenn Klaus Zaugg sich nicht mehr an die BLICK-Doktrin hält, in einen Satz möglichst nicht mehr als 6 Wörter unterzubringen, aber ganz so schwierig sind seine Texte trotzdem nicht.
465
Melden
Zum Kommentar
Eyeore
27.08.2020 13:10registriert February 2020
Ich sehe den Sinn nicht hinter diesem Deal für den SCB. Haas bekommt Spielpraxis was ihm sicherlich hilft aber wieso holt man für 1 1/2 Monate einen Spieler, welcher vorübergehend hilft aber danach je nachdem alles durcheinander bringt?
Die anderen Spieler können sie h hinter dem NHL Crack verstecken etc.. also entweder wollen sie genügend Punkte sichern für den Play Off Kampf oder es ist ein PR Gag. Sehe es eher schädlich als vorteilhaft.
5514
Melden
Zum Kommentar
16

Kommentar

Liebe Hockey-Bosse! Jetzt ist nicht die Zeit zu jammern, sondern Zeit, Lösungen zu suchen

Die Hockey-Bosse jammern auch weiter, nachdem der Bundesrat wieder Fans in die Stadien lässt. Statt aktiv nach Lösungen zu suchen, verspielen die Klubs damit viel Sympathie.

Der Bundesrat hat gestern entschieden, dass ab dem ersten Oktober wieder Fans in die Schweizer Hockey- und Fussballstadien dürfen. Und zwar bis zu 60 Prozent der jeweiligen Sitzplatzkapazität. Erleichterung und zumindest etwas Zufriedenheit bei den Hockey-Bossen und Managern im Land? Weit gefehlt!

Viele Stimmen werden laut, die sich darüber beklagen, dass sie nicht 100 Prozent der Sitzplatzkapazität nutzen können. Und sie bestätigen das miese Bild, das einige Klubs in der Coronavirus-Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel