Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen feiert vor den Berner Fans, bei der Meisterfeier des SC Bern, am Samstag, 27. April 2019, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der damalige Berner Cheftrainer Kari Jalonen lässt sich von den Fans feiern. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der letzte glückliche Tag der SCB-Geschichte – und niemand wusste es

Vor genau einem Jahr sind die meisterlichen SCB-Helden im Triumphzug durch die Berner Altstadt gezogen. Die wehmütigen Erinnerungen an den letzten glücklichen Tag der Stadtberner Hockeykultur enthalten auch eine Mahnung: so zerbrechlich kann das Glück nicht nur im Sport sein.



Der regnerische 27. April 2019 ist ein grosser Tag für die Stadt Bern. Sie feiert ihre sportlichen Helden. Genau eine Woche, nachdem der SCB am 20. April mit einem 2:1 im 5. Finalspiel gegen Zug den Titel geholt hat.

Keine andere Stadt im Land versteht es so gut, seinen Meister zu feiern. Der Triumphzug beginnt unten beim Bärengraben und führt durch die Altstadt auf den Bundesplatz. Gut 20'000 sind trotz Regenwetter gekommen, um dem Meister die Referenz zu erweisen.

Bern feiert seine Meisterhelden vom SCB

Die für ihre Nüchternheit und Sachlichkeit berühmte, ja legendäre Nachrichtenagentur SDA mit Sitz in Bern hat den Triumphzug so geschildert:

Auf dem Bundesplatz haben am Samstagnachmittag Tausende den neuen Schweizer Eishockey-Meister SC Bern gefeiert. Vor dieser Feier zog das Team triumphierend durch die Berner Altstadt.

In einem Car und auf drei offenen Lastwagen fuhren Spieler, Betreuer und Funktionäre vom Bärengraben her durch die zentralen Altstadtgassen vors Bundeshaus. Immer wieder stoppten die Lastwagen, und Trainer und Spieler posierten für Fotos oder verteilten Autogramme.

Zu Beginn des Triumphzugs durch die Altstadt war die Stimmung noch eher verhalten. Es regnete auch recht stark. Je näher die Karawane dem Bundesplatz kam, desto mehr Fans standen Spalier. Der Bundesplatz war schliesslich sehr gut besetzt. Dort regnete es auch kaum mehr.

Einzeln wurden Betreuer, Trainer und Spieler zum Song «We are the Champions» von Queen auf eine Bühne gerufen, die auf dem Platz aufgestellt worden war. Immer wieder feierten die Fans ihre Helden mit einer Welle. Etliche waren in SCB-Trikots gekommen und trugen Schals in den Klubfarben. Viele rauchten eine Zigarre.

Sehr entspannt zeigte sich der finnische Meistertrainer des SCB, Kari Jalonen. Er dankte den Fans für deren Unterstützung – so wie das auch viele Spieler in Kurzinterviews taten.

Im Frühjahr 1798 sind die Franzosen über die Nydeggbrücke in die Stadt eingefallen. Sie beendeten die ruhmreiche Geschichte des alten Bern, das «Ancien Régime». Zum ersten Mal überhaupt betraten fremde Krieger die stolze Stadt. Bern war damals eine der reichsten Stadtstaaten Europas. Als die Franzosen den Staatsschatz auf einem Wagen rumpelnd über die Nydeggbrücke abtransportierten, sei ob dem Gewicht eine Achse gebrochen. So geht die Legende. Frankreich hat den Bernern das geraubte Geld und Gold bis heute nicht zurückerstattet. Aber das nur nebenbei.

Dass die meisterlichen SCB-Helden auf dem gleichen Weg wie einst die französischen Soldaten im Triumph in die Stadt einziehen – daran hat an diesem 27. April wohl niemand mehr gedacht. Dass dieser meisterliche Triumphzug schon den Keim des Scheiterns, des Untergangs in sich trägt, kann niemand wissen. Und noch weniger ahnen die Männer, Frauen und Kinder, die am Strassenrand und auf dem Bundesplatz im Regen ausharren und feiern, dass dieser 27. April bereits der letzte glückliche Tag in der SCB-Geschichte war.

Dass Leonardo Genoni bei der Meisterfeier zum letzten Mal für den SCB auftritt, wissen alle. Er hat ja schon vor Monaten beim EV Zug unterschrieben. Aber dass nur ein Jahr später der grosse «Bandengeneral» Kari Jalonen und Sportchef Alex Chatelain nicht mehr im Amt sein werden und der SCB nicht einmal mehr gut genug sein wird, um die Playoffs zu erreichen – das kann niemand, wirklich niemand, erahnen. Und ausserhalb jeder Vorstellungskraft ist an diesem verregneten Samstag, dass der SCB diesen Titel eine weitere Saison wird behalten können. Weil es übers Jahr im April 2020 überhaupt keine Playoffs, keinen Fussball, keinen Sport, ja nicht einmal mehr einen Beizen- und Kinobesuch mehr geben wird.

ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON LEONARDO GENONI VOM SC BERN ZUM EV ZUG, AM DIENSTAG, 7. AUGUST 2018 - Bern Goalie Leonardo Genoni ist fotografiert beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem HC Lugano, am Samstag, 16. September 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Leonardo Genonis Abgang hat beim SCB eine grosse Lücke hinterlassen. Bild: KEYSTONE

Aber so ist es gekommen. Der 27. April 2019 – der letzte glückliche Tag in der SCB-Geschichte? «Ja, das kann man so sehen» sagt SCB-Manager und Mitbesitzer Marc Lüthi nachdenklich. «Aber wir hatten danach in der Champions League doch noch einige grosse Momente. Wir sind in einer starken Gruppe weitergekommen. Das ist keineswegs selbstverständlich.» Siege in der Champions League in einem nicht einmal halbvollen Tempel sollen ein Ersatz für meisterliche Gefühle sein? Das muss er als Präsident der Vereinigung der europäischen Proficlubs wohl so sagen.

Hochmut kommt vor dem Fall. Wer jetzt im Zusammenhang mit Marc Lüthi und «seinem» SCB so denkt, ist ein Schuft und billiger Polemiker. Wenn einer um die Zerbrechlichkeit des SCB-Glücks weiss, dann Marc Lüthi. Er hat aus nächster Nähe miterlebt, wie der SCB nur ein Jahr nach dem Titelgewinn von 1997 zum Sanierungsfall wird und erst in einer Nachlassstundung vor dem Untergang bewahrt werden kann. Er ist damals Mitinhaber einer Werbe-Agentur, die beim SCB noch rund 150'000 Franken zugute hat. Daraus resultiert ein Deal, der das gesamte Schweizer Eishockey verändern wird: auf die Forderung wird verzichtet, und dafür erhält Marc Lüthi im Gegenzug den Posten als SCB-Manager. Er hat aus dem SCB das wirtschaftlich erfolgreichste Sportunternehmen im Land gemacht, das heute fast 60 Millionen im Jahr umsetzt und in diesem Jahrhundert immer schwarze Zahlen geschrieben hat.

watson-Eismeister Klaus Zaugg im Gespräch mit Marc Lüthi vom SC Bern.

watson-Eismeister Klaus Zaugg im Gespräch mit Marc Lüthi. Bild: Freshfocus

Wenn Marc Lüthi sich bei den zahlreichen Meisterumzügen («sein» SCB hat die Titel 2004, 2010, 2013, 2016, 2017 und 2019 gewonnen) nie an vorderster Front feiern lässt und bescheiden im Hintergrund bleibt, so dürfte dies den Erinnerungen an die schwierigen Zeiten geschuldet sein. Sie halten ihn davon ab, die Bodenhaftung zu verlieren. Er mag das zwar so nicht bestätigen und sagt bescheiden: «Ich muss mich doch bei einem solchen Anlass um die Organisation kümmern.» Aber es wird eben doch so sein, dass ihn die SCB-Historie Demut gelehrt hat.

Aber das Beispiel SC Bern zeigt eben auch, wie sich unverhofft neue Chancen bieten. Florence Schelling weiss nicht mehr genau, was sie am 27. April 2019 gemacht hat. Sie musste nach ihrem Skiunfall eine Halskrause tragen. Sie sei mehr oder weniger bettlägerig gewesen. Es sei an diesem 27. April nichts Besonderes vorgefallen, an das sie sich erinnern könne.

Und jetzt, ein Jahr später, ist Florence Schelling Sportchefin beim SC Bern. Das dürfte für sie vor einem Jahr so verrückt und unvorstellbar gewesen sein wie ein Heiratsantrag von Boris Becker. Und für Alex Chatelain wohl auch.

Wenn wir kurz innehalten und daran denken, was beim SCB vor einem Jahr am 27. April 2019 war und was heute ist, dann sehen wir, wie zerbrechlich nicht nur das sportliche Glück sein kann. Sondern die ganze Welt.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

SCB Florence Schelling und Marc Lüthi im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel