DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Marco Mueller, im Kampf um den Puck gegen Biels Goalie Lukas Meili, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 3. Januar 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Beide Teams kämpften mit widrigen Umständen, aber Biel kann besser damit umgehen. Bild: KEYSTONE

Widrige Umstände

Eismeister Zaugg

Eine Demütigung des SC Bern oder das Ferrari-Problem von Boucher

Wenn alle Zeichen auf Untergang stehen, ist kein Trainer so stark wie Biels Kevin Schläpfer. Das 5:1 in Bern ist ein Meisterstück. Ist Biel in Extremsituationen besser als Kloten? 



Biels Flucht vor den Kloten Flyers auf den letzten Playoffplatz geht weiter. Die Bieler siegten in Bern verdient 5:1. Wie ist das möglich?  

Nun, bei Biel und bei Bern ist in den letzten zwei Tagen einiges schief gegangen. Aber die hockeyleidgeplagten Bieler können besser mit Missgeschicken umgehen als der stolze SCB. Die Geschichte zu diesem Spiel beginnt schon am Freitag. Es geht um «Murphy's Law». Murphys Gesetz bedeutet: «Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.»

Schafft der EHC Biel die Playoff-Qualifikation?

Zuerst ist bei Biel alles schief gelaufen. Am Freitagabend geht die Partie gegen Zug auch deshalb verloren, weil der zweifache Torschütze Raphael Herburger in der 40. Minute beim Stande von 2:3 fünf Minuten plus Restausschluss wegen Beinewegziehens von hinten kassiert. Zug nützt die Strafe zum entscheidenden 4. Treffer und Biel verliert 3:6.  

Berns Bud Holloway, unten, im Kampf um den Puck gegen Biels Ahren Spylo, oben, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 3. Januar 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Den grossen Rivalen gebodigt. Bild: KEYSTONE

Das Missverständnis mit dem nicht gesperrten Herburger

Sportchef Martin Steinegger geht davon aus, dass sein österreichischer Schillerfalter fürs samstägliche Spiel in Bern gesperrt ist. Weil dessen Vergehen eine Matchstrafe plus Sperre nach sich zieht. Aber die Video-Bilder zeigen hinterher, dass der Sünder unschuldig ist. Einzelrichter Reto Steinmann hebt die Strafe auf und der österreichische Internationale hätte in Bern spielen können. 

Aber weil Biels Sportchef von einer Sperre ausgeht, wird der Österreicher mit Schweizer Lizenz nicht mit nach Bern mitgenommen. Gegen 19 Uhr bemerken die Bieler den Irrtum – aber da ist es zu spät. Und so kommt es, dass der zweifache Torschütze vom Vorabend seinem Team nicht zur Verfügung steht. Zudem fällt auch noch der schwedische Stürmer Niklas Olausson mit einer Fussverletzung aus. Biel reist nur mit drei Ausländern nach Bern. «Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.» 

Berns Marco Mueller, verpasst einen Penalty, gegen Biels Goalie Lukas Meili, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 3. Januar 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lukas Meili zeigte gegen den SCB seine beste Saisonleistung. Bild: KEYSTONE

22 Sekunden, die alles entscheiden

Aber auch beim SC Bern ist vieles schief gelaufen. Kult-Rumpelstürmer Tristan Scherwey hat am Freitagabend in Lausanne (2:3 n.P.) durch einen Check einen Restausschluss eingefangen und ist, anders als Raphael Herburger, tatsächlich gesperrt. Beim SCB fehlen auch die Verteidiger Beat Gerber, Justin Krueger, Mauro Dufner und David Jobin. Die Mannschaft ist indes so gut besetzt, dass ein Sieg gegen Biel auch bei so viel Verletzungspech erwartet werden kann. Immerhin stehen vier Ausländer zur Verfügung. 

Und tatsächlich: Schon in der 10. Minute verursacht Biels Mathias Joggi einen Penalty. Der Anfang vom Ende? Ja, aber für den SC Bern. Marco Müller scheitert an Lukas Meili und praktisch im Gegenzug trifft ausgerechnet Mathias Joggi 22 Sekunden später zum 0:1. 

Es ist die Wende im Bieler Wochenende der Missgeschicke. In 22 Sekunden wird alles anders. Von nun an läuft das Spiel beim SC Bern nach Murphys Gesetz. Was schief gehen kann, geht schief. Der Puck geht den Weg der aufopfernd kämpfenden Bieler. Lukas Meili spielt seine beste Saisonpartie. Dort, wo der Puck ins Tor will, sind entweder seine Schoner, seine Fanghand, sein Stock oder halt ein Schlittschuh oder irgendein Körperteil seiner Mitspieler im Weg.  

Berns Head Coach Guy Boucher schaut gespannt auf das Eisfeld, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 3. Januar 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Guy Boucher erklärt das Ferrari-Problem seiner Spieler. Bild: KEYSTONE

Bern und das Ferrari-Problem

Ein grosser, ein unerwarteter, ein verdienter Sieg des Aussenseiters gegen einen zeitweise arroganten, unkonzentrierten Favoriten. Es ist Berns höchste Saisonniederlage. Sie hat aber vorerst keinerlei Bedeutung. Die Spitzenposition des SC Bern ist noch nicht gefährdet. 

SCB-Trainer Guy Boucher bringt den Fehlstart ins neue Jahr (2:3 n.P. in Lausanne, 1:5 gegen Biel) mit einem launigen Vergleich auf den Punkt. «Meine Spieler sind wie Ferraris. Wenn irgendetwas nicht stimmt, funktionieren sie nicht richtig ...»

03.01.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - EHC Biel; 
Torhueter Lukas Meili (Biel), Paer Arlbrandt (Biel), Gaetan Haas (Biel), Nicholas Steiner (Biel) und Ramon Untersander (Biel) jubeln nach dem Spiel
(Urs Lindt/freshfocus)

Biel hofft weiter auf die Playoff-Qualifikation. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Biel, das robuste Allradfahrzeug

So gesehen sind die Bieler vergleichsweise robuste Allradfahrzeuge. Trainer Kevin Schläpfer ist es wieder einmal gelungen, sich mit seinem Team aus einer fast hoffnungslosen Lage zu befreien. Er und seine Bieler haben eben viel Erfahrung in solchen Situationen. Sie haben sich schon zweimal in Spiel 7 in der Liga-Qualifikation gerettet (2009, 2010). 

Im Kampf um den letzten Playoffplatz spricht eigentlich nach wie vor alles gegen Biel und für die Kloten Flyers. Aber nun zeigt sich, dass wir Biels Kunst, mit widrigen Umständen fertig zu werden, nicht unterschätzen sollten. Und es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die Klotener Lukas Meili (22) im Sommer 2013 nicht wollten und lieber alles auf den Veteranen Martin Gerber (40) setzten. Jetzt hat Biel mit Simon Rytz und Lukas Meili zwei NLA-taugliche Goalies – und Kloten vorerst keinen mehr.  

03.01.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - Fribourg Gotteron; Trainer Sean Simpson (Kloten) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Es droht das Waterloo für Klotens Sean Simpson. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Simpsons und das Waterloo

Klotens neuer Trainer Sean Simpson ist in Russland gescheitert und nun mit Pauken und Trompeten wieder in die Schweiz, ins Land seiner grossen Triumphe zurückgekehrt. Das mahnt uns irgendwie an Napoléon. Der kehrte nach seinem Untergang in Russland auch nochmals zurück. Für die Herrschaft der 100 Tage. Und ging dann in Waterloo definitiv unter. In 100 Tagen steuert Sean Simpson in Kloten auf das Ende der Meisterschaft zu. Er muss aufpassen, dass es nicht wie in Waterloo endet. 

P.S.: Biel hat auch neben dem Eis ein Erfolgserlebnis: Luganos Verteidiger Marco Maurer hat in Biel einen Zweijahresvertrag unterschrieben und wechselt auf die neue Saison nach Biel. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel