Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die fragliche Szene aus der 51. Minute: In Unterzahl erwischt Lindberg Earl am Knie.

Eismeister Zaugg

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?



In der 51. Minute erwischt Zugs schwedischer Stürmer Oscar Lindberg Langnaus Robbie Earl mit einem Kniestich. Für den Amerikaner ist das Spiel zu Ende. Wie lange er mit einer Knieverletzung ausfällt, wird erst die ärztliche Untersuchung ergeben. Die erste Diagnose lautet, es sehe nicht gut aus. Er wird heute Abend in Biel fehlen und durch Aaron Gagnon ersetzt.

Oscar Lindberg ist mit einem Restausschluss belegt worden, ein Verfahren dürfte folgen. Er ist heute gegen Lugano gesperrt und muss mit mehr als zwei Spielsperren rechnen. Seinen Ausschluss nutzten die Langnauer zum Siegestreffer (4:3).

Die Szene hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Zusammenstoss von Robbie Earl mit Gottérons Julien Sprunger am letzten Dienstag. Der Amerikaner hatte seinen Gegenspieler ebenfalls mit dem Knie erwischt und Gottérons Captain fällt mit einer Knieverletzung für zwei Monate aus.

Robbie Earl wurde für die Aktion von den Schiedsrichtern nicht bestraft und es wurde auch kein Verfahren eröffnet. Der Grund: die TV-Bilder zeigen nicht zweifelsfrei ein Foul. Die Szene ist als unglücklicher Zusammenstoss taxiert worden. Hingegen zeigen die laufenden Farbbilder, dass Oscar Lindberg den Zusammenstoss mit Robbie Earl höchstwahrscheinlich hätte vermeiden können bzw. gezielt gesucht hat.

Zugs Trainer Dan Tangnes sagt, diese Szene habe irgendwie zum Spiel gepasst: «Wir haben in vielen Situationen zu langsam reagiert. Lindberg hat zuwenig entschlossen und zu spät den Zweikampf gesucht und dann seinen Gegenspieler nicht mehr mit einem Check erwischt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel