DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 35. Runde

Ambri – Lausanne 3:2nP (0:0, 1:2, 1:0)

Bern – Biel 1:5 (0:2, 0:0, 1:3)

Kloten – Fribourg 3:4nP (2:1, 1:1, 0:1)

Lugano – ZSC Lions 3:2nP (1:2, 1:0, 0:0)

Zug – Davos 4:3 (2:0, 1:1, 1:2)

National League A

Leader Bern kassiert Heimpleite gegen Biel – aber auch die Verfolger ZSC und Davos verlieren

Vier von fünf Spielen endeten mit einem Tor Unterschied bzw. erst im Penaltyschiessen – nur der Tabellenführer SC Bern verlor hoch, mit 1:5 gegen den EHC Biel. Die ZSC Lions verloren in Lugano, Davos in Zug.



SC Bern – EHC Biel 1:5

– Au weia! Dem SCB ist der Auftakt ins neue Jahr misslungen. Der Leader kassierte gegen den EHC Biel eine 1:5-Pleite. Bern besass zwar mehr Spielanteile, offensiv tat sich das Team von Trainer Guy Boucher jedoch sehr schwer.

– Zu einem gewissen Grad dürfte die uninspirierte Vorstellung auch mit vielen Absenzen zu erklären sein. Zu den fünf bereits davor fehlenden Spielern gesellten sich auch noch Mauro Dufner (verletzt) und Tristan Scherwey (gesperrt). Boucher brachte deshalb nur gerade 18 (statt wie gestattet 20) Feldspieler auf das Matchblatt.

– Biel auf der anderen Seite überzeugte unter der Regie des dreifachen Torschützen Pär Arlbrandt für einmal mit Effizienz. Ausnahmsweise war die mangelnde Chancenauswertung bei den Seeländern kein Thema.

03.01.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - EHC Biel; 
Paer Arlbrandt (Biel) jubelt nach dem Tor zum 4:1
(Urs Lindt/freshfocus)

Pär Arlbrandt war in Bern der Mann des Abends. Bild: Urs Lindt/freshfocus

HC Lugano – ZSC Lions 3:2nP

– Lugano holte gegen die ZSC Lions ein 0:2 auf und siegte 3:2 nach Penaltyschiessen. Es war der vierte Sieg in Serie mit einem Tor Unterschied für die Tessiner. Die Lions erlitten die dritte Auswärtsniederlage in Serie.

– Für die Differenz zu Gunsten der Gastgeber sorgten einmal mehr die Ausländer, trafen doch im Penaltyschiessen Liga-Topskorer Fredrik Pettersson und Ilari Filppula. Bei den Lions scheiterten sämtliche vier Schützen.

– Pettersson war in der 19. Minute bereits das 1:2 gelungen. Er traf bereits zum 29. Mal in dieser Saison – nach Vorarbeit von Raffaele Sannitz, der sein 600. Spiel in der NLA bestritt.

03.01.2015; Lugano; Eishockey NLA; HC Lugano - ZSC Lions;  Fredrik Petterson (ML, Lugano) jubelt mit seinen Teamkollegen nach dem Tor zum 1:2 (Michela Locatelli/freshfocus)

Der HC Lugano jubelt über den Sieg in der Resega. Bild: Michela Locatelli/freshfocus

EV Zug - HC Davos 4:3

– Zug reitet weiter auf einer Erfolgswelle. Die Zentralschweizer feiern mit dem 4:3 gegen Davos den fünften Sieg in Serie.

– Die Gastgeber übernahmen gleich das Spieldiktat und dominierten die Davoser im ersten Drittel klar. Die Bündner konnten sich sich bei Goalie Leonardo Genoni bedanken, dass sie zur ersten Pause nicht höher als mit 0:2 in Rückstand lagen.

– Der EVZ kam zum vierten Sieg gegen Davos in den letzten fünf Heimspielen. Die Bündner dagegen erlitten die vierte Niederlage in den letzten sechs Partien.

Der Zuger Robin Grossmann, links, im Kampf um den Puck gegen den Davoser Felicien Du Bois, 2. von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Davos vom Samstag, 3. Januar 2015, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Zuger Robin Grossmann (links) im Nahkampf mit dem Davoser Félicien Du Bois. Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers – HC Fribourg-Gottéron 3:4nP

– Sean Simpson muss weiter auf seinen ersten Sieg als Trainer von Kloten warten. Beim 3:4 nach Penaltyschiessen im «Krisengipfel» gegen Fribourg gewannen die Flyers zwar einen Punkt, vergaben den Sieg aber durch zwei unfreiwillige Geschenke von Goalie Jonas Müller.

– Die dritte Niederlage unter Simpson nur dem bedauernswerten Müller zuzuschreiben, wäre indes falsch. Einmal mehr zeigte sich Kloten stark verunsichert. Dazu hätte es jedoch keinen Grund gegeben, hatten die Flyers doch stark begonnen und die Partie spätestens nach von Guntens Treffer zum 3:1 eigentlich im Griff gehabt. Doch statt weiter zu agieren, wurden die Flyers plötzlich passiv. Dies liess Gottéron wieder aufkommen.

03.01.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - Fribourg Gotteron; Benjamin Pluess (FRibourg) jubelt nach dem Tor zum 1:1, Lukas Frick und Torhueter Jonas Mueller (Kloten) geschlagen (Daniela Frutiger/freshfocus)

Müller ist geschlagen, Fribourg jubelt. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

HC Ambri-Piotta – Lausanne HC 3:2nP

– Eine Partie, die für Ambri-Piotta bereits verloren schien, endete doch noch mit einem Sieg für die Leventiner. 3:2 nach Pernaltyschiessen gewannen die Tessiner den Strichkampf gegen Lausanne – und dies nach zweimaligem Rückstand.

– In einem wenig hochklassigen Spiel setzte sich nicht die bessere, sondern die glückhaftere Mannschaft durch. Vom designierten Matchwinner zum tragischen Helden avancierte ausgerechnet Lausannes Doppeltorschütze Etienne Froidevaux. Der Stürmer sah wenige Sekunden nach Ambris 2:2-Ausgleich seinen Schuss von der Latte zurückprallen. Und im Penaltyschiessen verschoss er den entscheidenden Versuch.

Ambri's goalie Gianluca Hauser, centre, celebrates the victory with his teammates during the Swiss Ice Hockey Cup 2014/15 between HC Ambrì Piotta and HC Lausanne at the ice stadium Valascia in Ambrì, Switzerland, Saturday, January 3, 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die Ambri-Spieler feiern ihren Goalie Gianluca Hauser. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel