DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 40. Runde

Ambri – Bern 5:4 (1:1, 1:2, 3:1

Zug – RJ Lakers 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

23.01.2015; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - SC Bern; Jubel der Spieler von Ambri nach dem Sieg gegen Bern (Michela Locatelli/freshfocus)

Ambri darf weiterhin von den Playoffs träumen. Bild: Michela Locatelli/freshfocus

NLA, 40 Runde

Ambri knackt Bern in einer spektakulären Hockeyschlacht – Zug schippert bei den Lakers gemütlich Richtung Playoffs

Prügel, Spannung und Tore am Laufmeter: Ambri entscheidet das packende Duell gegen den SC Bern für sich und darf weiter auf die Playoffs hoffen. Derweil fertigt der EV Zug die Lakers einmal mehr problemlos ab.



Ambri – Bern 5:4

– Ambri-Piotta und Bern liefern sich einen spektakulären und turbulenten Abnützungskampf, in dem sich die Tessiner nach zweimaligem Rückstand schliesslich 5:4 durchsetzen. Zum Matchwinner avanciert der Kanadier Alexandre Giroux mit zwei Treffern.

– Ambri und Bern lassem die Zuschauer phasenweise kaum durchatmen. Auf das 1:0 von Berns Simon Moser (11.), folgt nur 26 Sekunden später der Ausgleich durch Christien Stucki. In der 34. Minute dreht Bern die Partie mit zwei Toren innerhalb von nur 34 Sekunden. Und zu Beginn des Schlussabschnitts bringt Martin Plüss die Berner nur sieben Sekunden (!) nach dem 3:3 erneut in Führung. Dank den Treffern von Daniel Steiner (45.) und einem «Buebetrickli» sechseinhalb Minuten vor dem Ende von Giroux gewinnt am Ende aber dennoch Ambri.

– In die turbulente Partie passt auch der heftige Faustkampf zwischen Ambris Paolo Duca und Berns Tristan Scherwey kurz nach dem zweiten Treffer der Leventiner (30.). Duca «siegt» zur Freude des Publikums nach Punkten, Scherwey verlässt das Eis mit einem blutüberströmten Kopf. Beide werden nach der Prügelei mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe belegt.

Kein Kindergarten

Ambris Alain Birbaum, links, im Duell mit Berns Christoph Bertschy, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem SC Bern am Freitag, 23. Januar 2015, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Ambri und der SC Bern schenken sich keinen Zentimeter. Bild: TI-PRESS

Zug – RJ Lakers 3:0

– Der EV Zug rückt dem Spitzentrio immer näher. Beim 3:0 gegen die überforderten Rapperswil-Jona Lakers feiern die Zuger ohne grössere Probleme den neunten Sieg aus den letzten elf Partien. Zur endgültigen Playoff-Qualifikation fehlt noch ein Punkt.

– Zug hat die Partie vor über 6000 Zuschauern jederzeit im Griff und erzielt in jedem Drittel einen Treffer. Reto Suri bringt die Zuger in der 16. Minute mit seinem 100. NLA-Tor in Führung, Dario Bürgler (25.) und im Powerplay Lino Martschini (45.), der beste Zuger Torschütze in dieser Saison, erhöhen zum Schlussresultat. Der schwedische Verteidiger Daniel Sondell, der zuletzt vier Partien verletzt gefehlt hatte, steuert zwei Assists zum ungefährdeten Sieg bei. 

– Aufregung herrscht in Zug an diesem Abend nur auf einem Nebenschauplatz: Linienrichter Andreas Kohler verletzt sich gegen Ende des ersten Drittels und kann nicht mehr weitermachen. Bis zum Ende des zweiten Abschnitts stehen nur drei Schiedsrichter auf dem Eis, ehe für das letzte Drittel mit Mathias Jetzer ein aufgebotener Ersatzmann das Quartett der Unparteiischen wieder vervollständigt. (dux/si)

Ein Punkt fehlt noch

23.01.2015; Zug; Eishockey NLA EV Zug - Rapperswil-Jona Lakers; Reto Suri (Zug) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Zugs Reto Suri verbucht beim ungefährdeten Sieg über die Lakers seinen 100. Treffer in der NLA. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel