Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pascal erlachner

Aus dem Fussball-Schiedsrichter ist auch ein Gastronom geworden. Pascal Erlachner posiert in seiner Bar in Wangen bei Olten. Bild: chris iseli

Wie es Schiedsrichter Pascal Erlachner ein Jahr nach seinem Outing geht

Vor knapp einem Jahr hat sich der Fussball-Schiedsrichter Pascal Erlachner als schwul geoutet. Wie geht es ihm heute, ein Jahr danach?

Etienne Wuillemin / ch media



Der Satz ist dramatisch. Er lautet: «Viele Menschen haben immer noch das Gefühl, schwul sein ist dasselbe wie pädophil.» Stille. Nachdenken. Unverständnis. Der Satz stammt von Pascal Erlachner, 38 Jahre alt, Fussball-Schiedsrichter, Politiker, Lehrer, Gastronom – und manchmal ganz einfach: Mensch.

Herzlich, sehr höflich, auf den ersten Blick etwas schüchtern, aber der Eindruck täuscht, viel offener als Erlachner kann man kaum sein. Es ist Mittwochnachmittag, als er in seiner Bar in Wangen bei Olten empfängt, den Gästen Cappuccino offeriert. Im Hintergrund läuft Radio Antenne Bayern. Sofort beginnt er zu erzählen.

«Manchmal hatte ich richtiggehend Paranoia.»

Pascal Erlachner

Bald ein Jahr ist es her, seit sich Erlachner der Fussball-Schweiz offenbarte. Er liebt Männer. Und hatte genug vom Versteckspiel. Zeit seines Lebens war er sich genau dies gewohnt: sich zu verstecken. Ein Doppelleben zu führen. Niemand durfte wissen, wen er warum traf. Erlachner hatte zwei Handys. «Manchmal hatte ich richtiggehend Paranoia, wollte nicht, dass meine Autonummer auf einem gewöhnlichen Parkplatz zu sehen war, weil ich fürchtete, aufzufliegen.»

Glücklich, den Schritt gewagt zu haben

Es ist nicht so, dass sich Erlachner in der Fussball-Welt blöde Sprüche hätte anhören müssen. Aber trotzdem war da dieses diffuse Gefühl, seine Gefühle nie ganz offenbaren zu können.

le milieu valaisan Pajtim Kasami, droite, parle a l'arbitre Pascal Erlachner, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Zuerich ce samedi 31 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Pascal Erlachner im Einsatz in der Super League. Bild: KEYSTONE

«Wenn mein Partner an einen Match von mir kam, wollte ich auch ungezwungen mit ihm etwas trinken können danach, ohne mich ständig zu fragen, ob wir beobachtet werden.» Darum entschloss sich Erlachner zum öffentlichen Outing. Im Rückblick sagt er: «Ich bin glücklich, den Schritt gewagt zu haben. Es hat viel Energie gekostet. Aber es hat sich gelohnt.» Erlachner war unter den Nominierten für den «Prix Courage».

«Es wäre schön, wenn das Tabu auch im Breitensport fallen würde.»

Pascal Erlachner

Eines seiner Ziele war, Diskussionen anzuregen. Dazu beizutragen, dass «schwul sein» im Profisport enttabuisiert wird. Ist es gelungen? «Ich denke schon. Aber eines ist mir auch wichtig: Es wäre schön, wenn das Tabu auch im Breitensport fallen würde.»

Anfeindungen, blöde Sprüche, unangemessene Fragen – Erlachner hat nichts Derartiges wahrgenommen seit seinem Outing. «Ich war einfach wieder der Schiri.» Vielleicht sagt er auch darum: «Ich würde jeden und jede ermutigen, zur Liebe zu stehen. Es tut gut.»

Rücktritt als Schiedsrichter?

Wenn Erlachner von seinem Leben erzählt, entsteht bald einmal der Eindruck: Da ist jemand ziemlich viel unterwegs und absorbiert. Er arbeitet weiterhin 60 Prozent als Lehrer, er ist Gemeinderat in Wangen bei Olten, nun eröffnete er zusammen mit seinem Partner Mike eine Bar. Das Projekt ist gut angelaufen, aber anstrengend. Noch ist es ein Risiko, deshalb ist der Aufwand zu zweit sehr gross.

Es soll eine Begegnungszone für Alt und Jung sein. «Manchmal sind die Rollatoren in der Überzahl, manchmal sind wir auch ein Ort für Schlagerpartys.» Nur Fussball zeigen sie nicht, trotz fast übergrossem Bildschirm neben der Theke, «unsere Bar soll auch ein Begegnungsort für andere spannende Themen neben dem Fussball sein», sagt Erlachner.

Im Sommer musste Erlachner aber merken, dass er irgendwo kürzertreten muss, um sich nicht zu überfordern. Deshalb entschied er sich, als Schiedsrichter eine Pause einzulegen. Von September bis Ende der Hinrunde pfeift er keine Spiele mehr.

«Momentan macht mir das Arbitrieren noch viel Freude – aber klar, zehn Jahre dauert die Karriere nicht mehr.»

Pascal Erlachner

Eines ist ihm wichtig, zu betonen: «Es hat null und nichts mit meinem Outing zu tun.» Im Januar möchte er noch einmal angreifen, geht ins Trainingslager der Schiedsrichter und plant, in der Rückrunde wieder zu pfeifen. Aber wie lange noch? «Momentan macht mir das Arbitrieren noch viel Freude – aber klar, zehn Jahre dauert die Karriere nicht mehr.»

Verwirrung um «Baby-Drama»

Wer seinen Eifer und seine Hingabe mit seinen Gästen beobachtet, der merkt: Da könnte jemand vielleicht eine weitere Berufung gefunden haben. Erlachner geht es immer um sein Gegenüber. Er will dazu beitragen, niemandem mit Vorurteilen zu begegnen.

Mitten im Gespräch ruft er plötzlich: «Schaut da drüben auf der Strasse. Dieser junge Mann mit seiner wilden Erscheinung – er ist ein wunderbarer Papa. Aber niemand würde ihm das zutrauen. Das ist doch traurig.»

Papa sein. Es ist auch so ein Thema, das Erlachner von sich aus und sofort anspricht. Weil er kürzlich erstmals erfahren musste, wie der Boulevard funktioniert, wenn nicht gerade die exklusive Outing-Story ansteht. «Baby-Drama um Erlachner», las er plötzlich in einer Push-Nachricht. Erlachner und sein Partner hätten versucht, Eltern zu werden. Doch die Leihmutter habe das Baby verloren.

Die Geschichte ist nicht ganz falsch, aber eben auch nicht ganz richtig. Über drei Jahre ist es her, Erlachner war mit einem anderen Mann zusammen, das Paar versuchte mit einem befreundeten lesbischen Paar, ein Kind zu kriegen. Als es misslang, war es für ihn kein Thema mehr. Bis zur Push-Nachricht. Die entstand, weil Erlachner selbst in der «Schweizer Illustrierten» offen darüber sprach, es aber zu einem Missverständnis mit der Journalistin kam.

Überhaupt beschäftigt Erlachner das Thema «Öffentlichkeit». Es gibt Stimmen, die behaupten, er gefalle sich etwas gar gut in den Medien. Es gibt Menschen, die ihm via Leserkommentare vorwerfen, er benutze sein Outing zur Selbstvermarktung. Aber warum sich zurückziehen, wenn man so für seine Anliegen kämpfen kann? Der Nachmittag in der Bar neigt sich dem Ende zu. Erlachner verabschiedet sich, macht sich daran, die nächsten Fleisch- und Käseplättli zu servieren. Er weiss: Der Kampf um Normalität dauert schon noch ein bisschen an. (aargauerzeitung.ch)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Video: watson/Angelina Graf

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Super League

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel