DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Prognosen in dieser Liga keinen Sinn machen – wir würfeln die Super League durch

Forrest Gump hätte seine Freude an der Super League. Die ist wie eine Schachtel Pralinen: Man weiss nie, was man kriegt. Mit einer Ausnahme.



Konstant ist in der Super League derzeit nur etwas: Wie inkonstant die zehn Teams sind. Das zeigt der Blick auf die Formtabelle der letzten sechs Runden:

Bild

tabelle: transfermarkt

Ein Fussballland befindet sich im Zwiespalt, ob dies ein Zeichen für mangelnde Qualität ist oder vielmehr beste Werbung für eine ausgeglichene, spannende Liga (hinter YB). Zuletzt gelang es nur zwei Teams, Serien hinzulegen. Servette kletterte dank vier Siegen in Folge in der Tabelle hinauf. Und Leader YB – der Meister ist seit 15 Spielen ungeschlagen – hatte parallel zur K.o.-Phase in der Europa League einen leichten Durchhänger mit vier Unentschieden hintereinander.

Wer wird hinter dem alten und neuen Meister aus Bern Rang 2 belegen? Wer muss in der Barrage gegen den Fall in die Challenge League kämpfen? Und wer steigt direkt ab?

Wir beantworten diese Fragen mit dem einzigen Mittel, das dieser Wundertüte von Liga gerecht wird: Dem watson-Würfel.

Bild

Unser Würfel: Topmotiviert in der watson-Arena. bild: watson

So funktioniert es:

Bild

27. Runde

Bild

spielpläne: weltfussball

🎲 Der Würfel meint:

«Nichts gegen Vaduz, aber Ciri Sforza tut der Super League einfach gut. Zumindest allen, die nichts mit Basel zu tun haben.»

Bild

tabellen: kicker

28. Runde

Die Highlights von FCZ – Servette:

abspielen

Video: streamable

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Ich muss zugeben, dass ich schon bessere Tage hatte. Drei Unentschieden sind nicht das, was ich will. In Sion muss ich künftig wohl nicht mehr fürs Raclette bezahlen.»

Bild

29. Runde

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Grenat, Servettes Klubfarbe, gefiel mir schon immer gut, es passt gut zu meiner eigenen Farbe. Für meinen Freund Ciri könnte die Luft dünn werden. Oh, und Glückwunsch zum Meistertitel, YB!»

Bild

Bild

«Ein spezieller Moment für einen einfachen Würfel wie mich: Berner Spieler nehmen mich im Pokal mit auf die Ehrenrunde im leeren Stadion.» bild: watson/keystone

30. Runde

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«St.Gallen kann doch noch Tore schiessen. Basel hat zwar auch getroffen, dennoch habe ich das Gefühl, dass ich mich dort momentan nicht sehen lassen sollte.»

Bild

31. Runde

Bild

Eine höchst umstrittene Szene erhitzt die Walliser Gemüter im Wankdorf. Bei YB – Sion bleibt der Würfel liegen, nachdem er von einer Unebenheit im Kunstrasen (!) gebremst wurde. Der Würfel zeigt eine 5 an, doch der VAR meldet sich. Nach minutenlanger Video-Konsultation entscheidet der Schiedsrichter: Es bleibt bei der 5.

Der knifflige Entscheid in Zeitlupe:

abspielen

Video: streamable

Die Standbilder zeigen die Unebenheit des Spielfelds:

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Ich hatte durchaus das Gefühl, noch Drive zu haben. Schon möglich, dass ich noch eine 6 hätte werden können. In der Haut der Schiedsrichter möchte ich nicht stecken. Ich bin sehr froh, muss ich das nicht entscheiden.»

Bild

32. Runde

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Basel rutscht weiter ab, bleibt aber im Rennen um Rang 2. Während St.Gallen langsam mit dem Klassenerhalt liebäugeln kann, hilft das 0:0 im Kellerduell eher Vaduz als Luzern, das in der Gefahrenzone verbleibt.»

Bild

33. Runde

Aufregung in der Verbandszentrale: Der Würfel hat einen positiven Corona-Test abgeliefert und befindet sich in Quarantäne. Doch weil der Zeitplan eng ist, muss gespielt werden. Als Ersatz dienen Jasskarten. Gespielt wird mit Under, Ober und König. Wer die höhere Karte zieht, gewinnt, bei gleicher Karte gibt es ein Unentschieden.

YB – Basel im Livestream:

abspielen

Mit ruhiger Patschehand werden die Karten gezogen. Basel nutzt es eiskalt aus, dass bei den Jasskarten keine YB-Sonderregelung gilt, so wie das einst Göpf Egg definiert hatte. Video: streamable

Bild

🃏 Der Schellen-König meint:

«Was für ein Tag! Ich war vielleicht noch ein wenig hüftsteif, weil ich lange nicht zum Einsatz kam. Dass ich dennoch für so spektakuläre Resultate sorgen konnte, macht mich glücklich. Ich habe gezeigt, dass man jederzeit auf mich zählen kann. Der FCB fügt YB die erst zweite Saisonniederlage zu und im Keller überholt Vaduz den FC Sion – wow!»

Bild

34. Runde

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Dank dem Spektakelsieg in Zürich bleibt St.Gallen sicher in der Super League. Sion hat die rote Laterne wieder an Vaduz abgetreten, auch Luzern ist noch nicht aus dem Schneider. Vorne dürfte es im Kampf um Platz 2 zum Duell zwischen Lausanne und Basel kommen.»

Bild

35. Runde

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Dieser Abstiegskampf ist nichts für schwache Nerven! Jetzt hat Vaduz dank einem Lucky Punch in der 87. Minute wieder Sion überholt. Rang 2 dürfte Aufsteiger Lausanne nicht mehr zu nehmen sein.»

Bild

Vaduz' Cheftrainer Mario Frick feiert den Aufstieg im Fussball Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Thun aus der Super League und dem FC Vaduz aus der Challenge League, am Montag, 10. August 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

«Vaduz-Trainer Mario Frick hat mir versprochen, dass er im Falle des Ligaerhalts das chinesische Zeichen für ‹Würfel› auf den Arm tätowiert.» Bild: keystone

36. Runde

Für diesen «Cupfinal» hat Sion-Präsident Christian Constantin noch einmal alle Register gezogen. Doch sein Gesuch um einen anderen Würfel wurde von der Liga abgeschmettert. So blieb ihm bloss noch das übliche Vorgehen: Trainer rausschmeissen, selber an die Linie stehen. Ob das reicht?

Bild

🎲 Der Würfel meint:

«Der Absteiger heisst 2020/21 tatsächlich FC Sion. Ich hoffe, watson hat gute Anwälte, denn bestimmt findet CC einen Grund, sich in die Liga zu klagen. Der FCB bestreitet nebst Lausanne die Qualifikation für die neue UEFA Conference League – Balsam für die zuletzt geprügelte Basler Seele. Oder auch nicht.

Während Vaduz in die Barrage muss, hofft man in Luzern auf endlich bessere Zeiten. »

Bild

Bild

«Ich mache mich schnell aus dem Staub, bevor ich noch mit Rolf Fringer verwechselt werde.» bild: watson/keystone

Wir sind für faires Glücksspiel

Weil die Frage bestimmt auftauchen würde: Ja, der Würfel wurde jeweils tatsächlich nur ein einziges Mal für jedes Spiel geworfen, ganz egal ob das Resultat dramaturgisch gepasst hat oder nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate

1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Filmchen mit meinem Cousin, dem Rubik Cube, in der Hauptrolle:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel