DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08019647 Union's Anthony Ujah (L) celebrates after scoring the 1-0 lead during the German Bundesliga soccer match between FC Union Berlin and Borussia Moenchengladbach in Berlin, Germany, 23 November 2019.  EPA/FELIPE TRUEBA CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Anthony Ujah nach seinem 1:0 gegen den Tabellenführer. Bild: EPA

Fischers Union schlägt Leader Gladbach – Lewa trifft nicht, aber kein Problem für Bayern

Bayern München macht in der Bundesliga Boden gut. Die Mannschaft von Interimscoach Hansi Flick gewinnt in Düsseldorf 4:0 und profitiert von der Niederlage von Mönchengladbach bei Union Berlin (0:2).



Düsseldorf – Bayern 0:4

Der Anfang Monat vom Assistenten temporär zum Chef beförderte Flick vollbrachte beim deutschen Serienmeister Ähnliches wie Jupp Heynckes vor zwei Jahren: Er stabilisierte die aus dem Tritt gekommenen Münchner quasi über Nacht. Im dritten Pflichtspiel unter dem ehemaligen Assistenztrainer des deutschen Nationalteams feierten die Bayern den dritten Sieg ohne Gegentor.

Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Serge Gnabry und Philippe Coutinho erzielten die Tore zum diskussionslosen Auswärtssieg bei Fortuna Düsseldorf. Bereits nach 34 Minuten stand es 3:0. Heynckes, der im Oktober 2017 nach der Entlassung von Carlo Ancelotti seinen Ruhestand aussetzte, war ebenfalls mit drei Erfolgen ohne Gegentor eingestiegen. Es war dies der Anfang einer Serie von neun Siegen.

Fortuna Düsseldorf - Bayern München 0:4 (0:3)
53'000 Zuschauer. -
Tore: 11. Pavard 0:1. 27. Tolisso 0:2. 34. Gnabry 0:3. 70. Coutinho 0:4.

abspielen

Das 0:1 durch Pavard. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Tolisso. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Gnabry. Video: streamja

abspielen

Das 0:4 durch Coutinho. Video: streamja

Bremen – Schalke 1:2

Schalke 04 läuft es weiter gut. Dank dem 2:1-Auswärtssieg bei Werder Bremen liegen die Gelsenkirchener wieder vor ihrem Rivalen Dortmund, bei dem Lucien Favre zumindest bis zum Champions-League-Spiel beim FC Barcelona am Mittwoch im Amt bleibt. Dies gab Sportchef Michael Zorc am Sonntag bekannt.

Werder Bremen - Schalke 04 1:2 (0:1)
42'100 Zuschauer. -
Tore: 43. Harit 0:1. 53. Raman 0:2. 80. Osako 1:2. - Bemerkungen: Bremen ohne Lang (Ersatz).

abspielen

Das 0:1 durch Harit. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Raman. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Osako. Video: streamja

Union Berlin – Gladbach 2:0

Leader Borussia Mönchengladbach bekam derweil bei Union Berlin von Trainer Urs Fischer die Stärke des unbequemen Aufsteigers im heimischen Stadion An der Alten Försterei zu spüren. Die Gladbacher, bei denen sich Nico Elvedi nach einer Stunde mit Adduktorenproblemen auswechseln lassen musste, verloren nach Toren von Anthony Ujah und Sebastian Andersson 0:2 und liegen damit nur noch einen Zähler vor den Bayern. Für Union, welches zuhause auch schon Borussia Dortmund in die Schranken gewiesen hat, war es der dritte dritte Sieg in Serie in der Bundesliga.

Union Berlin - Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0)
- 22'012 Zuschauer. -
Tore: 15. Ujah 1:0. 91. Andersson 2:0. -
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Zakaria, Elvedi (bis 61.) und Embolo (ab 78.).

abspielen

Das 1:0 durch Ujah. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Andersson. Video: streamja

Leipzig – Köln 4:1

Auch RB Leipzig, das punktgleich mit den Münchnern auch Platz 2 liegt, liess in seinem Heimspiel gegen den 1. FC Köln (4:1) nichts anbrennen. Timo Werner, in der Torschützenliste mit zwölf Treffern der erste Verfolger von Lewandowski, Emil Forsberg und Konrad Laimer sorgten für eine 3:0-Führung nach 37 Minuten. Danach konnten die erstmals von Markus Gisdol betreuten Kölner nur noch den Schaden im Rahmen halten.

RB Leipzig - 1. FC Köln 4:1 (3:1)
42'036 Zuschauer. -
Tore: 22. Werner 1:0. 32. Forsberg (Foulpenalty) 2:0. 37. Laimer 3:0. 39. Czichos 3:1. 79. Forsberg 4:1.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

abspielen

Das 1:0 durch Werner. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Forsberg. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Laimer. Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Czichos. Video: streamja

abspielen

Das 4:1 durch Forsberg. Video: streamja

Leverkusen – Freiburg 1:1

Trotz drückenden Überlegenheit und vielen hochkarätigen Chancen kam Bayer Leverkusen nur zu einem Remis gegen den weiter überraschenden SC Freiburg, welcher auf dem dritten Rang klassiert ist.

Bayer Leverkusen - Freiburg 1:1 (1:1)
29'032 Zuschauer. -
Tore: 5. Höler 0:1. 36. Diaby 1:1.

abspielen

Das 0:1 durch Holer. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Diaby. Video: streamja

Frankfurt – Wolfsburg 0:2

Wolfsburg mit den Schweizern Admir Mehmedi und Renato Steffen kommt bei Eintracht Frankfurt zu einem souveränen Sieg. Nur auf der Bank war der dritte Wolfsburg-Schweizer Kevin Mbabu.

Eintracht Frankfurt - Wolfsburg 0:2 (0:1)
50'700 Zuschauer. -
Tore: 19. Weghorst 0:1. 66. Victor 0:2. -
Bemerkungen: Frankfurt mit Sow (verwarnt), ohne Fernandes (gesperrt). Wolfsburg mit Mehmedi (bis 46.) und Steffen (ab 77.), ohne Mbabu (Ersatz). 45. Gelb-Rote Karte gegen Tisserand (Wolfsburg).

abspielen

Das 0:1 durch Weghorst. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Joao Victor. Video: streamja

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel