DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joie de l'attaquant bernois Jean-Pierre Nsame, centre, apres son but, avec ses coequipiers lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et BSC Young Boys Bern le dimanche 4 avril 2021 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

YB kann bereits am Sonntag Meister werden – doch dafür muss viel zusammenpassen. Bild: keystone

Wie sich YB am Sonntag bereits den Titel sichern kann und warum Sion unter Zugzwang steht

Das letzte Viertel der Super League verspricht Hochspannung. Während Leader Young Boys zwar bereits am Sonntag vorzeitig als Meister feststehen könnte, zittert der Rest der Liga vom Fall in die Barrage. Der Tabellenletzte Sion steht am Sonntag in Vaduz unter Zugzwang.



In der 28. Runde und damit so früh wie noch nie, seit die Young Boys 2018 den FC Basel als Serienmeister abgelöst haben, könnte YB am Sonntag im Stade de Suisse den Titel feiern. Allerdings muss vieles für das Team von Gerardo Seoane laufen, damit den Bernern ab Sonntag auch mathematisch der vierte Titelgewinn in Folge nicht mehr zu nehmen ist.

Kapitales Spiel für Sion

Weniger Rechenspiele braucht es am Tabellenende. Das Schlusslicht Sion ist im Vaduzer Rheinpark enorm unter Druck. Eine weitere Niederlage - die dritte im vierten Duell mit den Liechtensteinern - könnte kapitale Folgen haben für die Walliser, würde doch der Rückstand auf den Barrage-Platz acht Runden vor Schluss auf sechs Punkte anwachsen. Dies wären genauso viele Zähler, wie die Walliser in den letzten acht Spielen geholt haben.

Christian Constantin, links, und Barthelemy Constantin, rechts, beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Sonntag, 21. Maerz 2021 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Richtet Christian Constantin den Blick schon auf die Challenge League? Bild: keystone

Den einst abgeschlagenen Vaduzern hingegen bietet sich die Chance, mit dem dritten Liga-Sieg in Folge endgültig den Anschluss an das Mittelfeld zu schaffen, womit beim Rest der Liga - mit Ausnahme des designierten Meisters YB - das grosse Zittern beginnen würde. Die Plätze 2 (Servette) und 9 (Vaduz) sind vor Beginn des letzten Meisterschaftsviertels nur durch neun Punkte getrennt.

Rahmens verspätete Premiere

Auch das Duell zwischen Luzern und Basel verspricht Brisanz. Beim FCB feiert Patrick Rahmen nach der Entlassung von Ciriaco Sforza endlich sein Debüt als Basler Cheftrainer. Der 52-Jährige soll bereits 2017 als Nachfolger von Urs Fischer gehandelt worden sein, als ihm Raphael Wicky vorgezogen wurde. 2019 war Rahmen dann praktisch schon im Amt, ehe Präsident Bernhard Burgener eine spektakuläre Kehrtwende vollzog und doch weiter an Marcel Koller festhielt.

«Es ist eine spezielle Sache, als Basler hier Trainer zu sein», sagte Rahmen. Er ist angehalten, die sportliche Talfahrt der Bebbi sofort zu stoppen, bevor die Lage noch ungemütlicher wird. «Der Druck ist da, wir müssen punkten.» Die Basler sind im Kalenderjahr 2021 das schwächste Team der Super League, der Fall in die Barrage ist bei einem Vorsprung von nur noch sieben Punkten auf Vaduz inzwischen kein abwegiges Szenario mehr.

Es wäre der Super-Gau für den einst so stolzen Serienmeister, der aufgrund der Eskalation im Streit um die Besitzverhältnisse zwischen VR-Präsident Burgener und David Degen auch abseits des Rasens seit Wochen für negative Schlagzeilen sorgt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel