DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07954529 Moenchengladbach's Nico Elvedi (R) celebrates with his teammate after scoring the 3-1 lead during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt in Moenchengladbach, Germany, 27 October 2019.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Elvedi (rechts) bejubelt seinen Treffer. Bild: EPA

Elvedi und Zakaria treffen bei Gladbachs Spektakelsieg gegen Frankfurt



Borussia Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt 4:2

Mönchengladbach steht wieder an der Tabellenspitze der Bundesliga. In einem packenden Spiel schlägt die Borussia Eintracht Frankfurt 4:2. Vor allem die zweite Halbzeit bot einen packenden Schlagabtausch. Dass die Eintracht sich für eine Leistungssteigerung nicht belohnen konnte, lag auch an den Schweizer Internationalen Nico Elvedi und Denis Zakaria. Elvedi schoss per Kopf das 3:1, Zakaria sorgte kurz vor Schluss mit einem platzierten Schuss zum 4:2 für die Siegsicherung.

Pech bekundete Breel Embolo. Der Basler Stürmer bereitete den Führungstreffer der Gladbacher durch Thuram in der ersten Halbzeit herrlich vor (28.), musste sich kurz darauf wegen muskulären Problemen im Oberschenkel aber auswechseln lassen.

abspielen

1:0 Gladbach: Marcus Thuram (28.). Video: streamja

abspielen

2:0 Gladbach: Oscar Wendt (45.+2). Video: streamja

abspielen

1:2 Eintracht: Danny Da Costa (59.). Video: streamja

abspielen

3:1 Gladbach: Nico Elvedi (75.). Video: streamja

abspielen

2:3 Eintracht: Martin Hinteregger (79.). Video: streamja

abspielen

4:2 Gladbach: Denis Zakaria (85.). Video: streamja

«Eine schöne Momentaufnahme. Wir wollen vorne dabei bleiben.»

Yann Sommer, Mönchengladbachs Goalie

Wolfsburg – Augsburg 0:0

Der VfL Wolfsburg verpasst den Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga. Die Niedersachsen kommen gegen Augsburg nicht über ein torloses Remis hinaus. Fünf Minuten vor Schluss schoss João Victor den vermeintlichen Siegtreffer für Wolfsburg, doch mit dem Sieg und dem damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze wurde nichts. Der Brasilianer stand vor seinem erfolgreichen Abschluss im Offside, das Hands eines Augsburger Verteidigers wurde nicht geahndet.

abspielen

Nicht das Siegtor für Wolfsburg: Der Treffer von Joao Victor (84.) wird aberkannt. Video: streamja

So musste sich der VfL mit einem Remis begnügen, dem bereits fünften in neun Meisterschaftsspielen. Das Team des Österreichers Oliver Glasner ist aber weiterhin ungeschlagen – als einziges Team der Liga. Vom Schweizer Trio kam bei den Wölfen niemand zum Einsatz, Admir Mehmedi ist verletzt, Renato Steffen und Kevin Mbabu sassen auf der Ersatzbank.

Augsburg holte nach dem 2:2 gegen Bayern München einen weiteren Punkt gegen ein Topteam der Liga. Das Team von Martin Schmidt verdiente sich das Remis dank einer mutigen Leistung. Zu den auffälligsten bei den Gästen gehörte Ruben Vargas, der in der 9. Minute eine erstklassige Chance verpasste und Mitte der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde. Stephan Lichtsteiner spielte durch. (ram/sda)

Die Tabelle

Die Telegramme

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 4:2 (2:0)
53'000 Zuschauer. - Tore: 28. Thuram 1:0. 45. Wendt 2:0. 59. Da Costa 2:1. 75. Elvedi 3:1. 79. Hinteregger 3:2. 85. Zakaria 4:2. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Embolo (bis 35.) und Zakaria, Frankfurt mit Gelson Fernandes (bis 83.) und Sow. 35. Embolo verletzt ausgeschieden.

Wolfsburg - Augsburg 0:0
Bemerkungen: Wolfsburg ohne Mbabu, Steffen (beide Ersatz) und Mehmedi (verletzt), Augsburg mit Lichtsteiner und Vargas (bis 71.). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau

1 / 34
Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eisenhüttenstadt 30 Jahre nach dem Mauerfall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel