DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Gross

Christian Gross muss zuschauen, wie sein Schalke ein weiteres Mal miserabel auftritt. Bild: imago-images.de

Leipzig dreht spektakuläres Topspiel gegen Gladbach – Schalke auch in Stuttgart desolat

Trotz 0:2-Rückstand holt Leipzig gegen Mönchengladbach drei Punkte. In den vier Nachmittagsspielen setzte sich das jeweils favorisierte Heimteam durch. Während Leader Bayern München und auch Dortmund letztlich ungefährdet siegten, kassierte Schalke in Stuttgart die nächste heftige Klatsche.



Leipzig – Mönchengladbach 3:2

Es ist ein attraktives Topspiel zwischen Leipzig und Borussia Mönchengladbach. Nach 19 Minuten führen die Gäste durch Tore von Hofmann (Embolo holt den Penalty heraus) und Thuram 2:0, doch Leipzig schlägt in der zweiten Halbzeit zurück.

Zunächst wird ein Tor von Sörloth aberkannt, dann erzielt Nkunku den Anschlusstreffer und nur zehn Minuten später markiert Poulsen per Flachschuss den Ausgleich. In der Nachspielzeit ist es dann Sörloth, der den umjubelten Leipziger Siegtreffer erzielt. Allerdings ist das Tor zum 3:2 umstritten, der Torschütze stösst Gladbachs Lazaro in den Rücken, Schiedsrichter Manuel Gräfe interveniert aber nicht. Die Negativspirale von Mönchengladbach geht damit weiter, es ist das fünfte Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg.

abspielen

Das 1:0 durch Hofmann. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Thuram. Video: streamable

abspielen

Nkunku erzielt das 1:2. Video: streamable

abspielen

Poulsen gleicht aus zum 2:2. Video: streamable

abspielen

Das 3:2 durch Sörloth. Video: streamable

RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach 3:2 (0:2).
Tore: 6. Hofmann (Foulpenalty) 0:1. 19. Thuram 0:2. 57. Nkunku 1:2. 66. Poulsen 2:2. 93. Sörloth 3:2.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 62.), Zakaria (bis 80.) und Embolo, ohne Lang (nicht im Aufgebot).

Bayern München – 1. FC Köln 5:1

Plötzlich war Aussenseiter Köln da, als die Bayern-Abwehr kurz nach Wiederbeginn gedanklich noch in der Kabine schien. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer kam der Abstiegskandidat gegen den Serienmeister in der Folge tatsächlich besser ins Spiel, aber Robert Lewandowski mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag entschied die Partie dann doch zugunsten der Münchner. Für den Polen waren es im 22. Saisonspiel die Tore 27 und 28. Die Rekordmarke hatte der «Bomber» Gerd Müller in der Saison 1971/72 mit 40 Toren aufgestellt.

abspielen

1:0 Bayern: Eric Maxim Choupo-Moting (18.). Video: streamable

abspielen

2:0 Bayern: Robert Lewandowski (33.). Video: streamable

abspielen

1:2 Köln: Ellyes Skhiri (49.). Video: streamable

abspielen

3:1 Bayern: Robert Lewandowski (65.). Video: streamable

If you know, you know.

abspielen

4:1 Bayern: Serge Gnabry (82.). Video: streamable

abspielen

5:1 Bayern: Serge Gnabry (86.). Video: streamable

Bayern München - 1. FC Köln 5:1 (2:0)
Tore: 18. Choupo-Moting 1:0. 34. Lewandowski 2:0. 49. Skhiri 2:1. 65. Lewandowski 3:1. 82. Gnabry 4:1. 86. Gnabry 5:1.

Borussia Dortmund – Arminia Bielefeld 3:0

Eine Halbzeit lang hatte der BVB Mühe, doch nach dem Führungstreffer kurz nach der Pause war der Widerstand der Arminen gebrochen. Der 19-jährige Brasilianer Reinier erzielte das 3:0 unmittelbar nach seiner Einwechslung und schoss dabei sein erstes Bundesliga-Tor.

abspielen

1:0 BVB: Mahmoud Dahoud (48.). Video: streamable

abspielen

2:0 BVB: Jadon Sancho (58.). Video: streamable

abspielen

3:0 BVB: Reinier (81.). Video: streamable

Borussia Dortmund - Arminia Bielefeld 3:0 (0:0)
Tore: 48. Dahoud 1:0. 58. Sancho (Foulpenalty) 2:0. 81. Reinier 3:0. - Bemerkungen: Dortmund mit Hitz, ohne Bürki (Ersatz) und Akanji (verletzt), Bielefeld mit Brunner.

VfB Stuttgart – Schalke 04 5:1

Wer in dieser Saison bisher alles verpasst hat und sich wundert, weshalb der FC Schalke 04 das abgeschlagene Schlusslicht ist, dem sollte diese Partie gezeigt werden. Zunächst kassierte das Team des Zürcher Trainers Christian Gross drei Tore nach Eckbällen, wobei besonders bei den ersten zwei Gegentreffern durch den Japaner Wataru Endo haarsträubend schlecht beziehungsweise gar nicht verteidigt wurde.

abspielen

1:0 VfB: Wataru Endo (10.). Video: streamable

abspielen

2:0 VfB: Wataru Endo (26.). Video: streamable

abspielen

3:0 VfB: Sasa Kalajdzic (34.). Video: streamable

abspielen

1:3 Schalke: Sead Kolasinac (40.). Video: streamable

Rund 20 Minuten vor dem Ende bot sich den Schalkern die Gelegenheit, durch einen strittigen Foulpenalty auf 2:3 zu verkürzen. Doch es passte zum Spiel und der gesamten Saison, dass Nabil Bentaleb mit einem schwachen Schuss am Schweizer VfB-Keeper Gregor Kobel scheiterte.

Die «Königsblauen» hatten schon vor der Partie für Gesprächsstoff gesorgt. Angeblich hatten mehrere Führungsspieler bei Sportvorstand Jochen Schneider die Absetzung von Trainer Gross gefordert. Der Klub dementierte die Berichte zunächst, doch Gross bestätigte vor dem Spiel, das Thema in der Teamsitzung angesprochen zu haben. Fortsetzung folgt – ob mit Gross oder mit dem fünften Trainer in dieser Saison (vor dem Schweizer versuchten sich David Wagner, Manuel Baum und Interimstrainer Huub Stevens) wird sich weisen. Saisonübergreifend holte Schalke nun in 39 Bundesliga-Spielen bei einem Torverhältnis von 16:61 nur einen einzigen Sieg.

abspielen

4:1 VfB: Philipp Klement (88.). Video: streamable

abspielen

5:1 VfB: Daniel Didavi (92.). Video: streamable

VfB Stuttgart - Schalke 04 5:1 (3:1)
Tore: 10. Endo 1:0. 26. Endo 2:0. 34. Kalajdzic 3:0. 40. Kolasinac 3:1. 88. Klement 4:1. 92. Didavi 5:1. - Bemerkungen: Stuttgart mit Kobel. 72. Kobel hält Foulpenalty von Bentaleb.

VfL Wolfsburg – Hertha BSC 2:0

Der VfL Wolfsburg eilt von Sieg zu Sieg – und brilliert dabei nicht nur in der Offensive. In den vergangenen acht Bundesliga-Partien blieben die Wölfe nun ohne Gegentreffer, sieben dieser Begegnungen gewannen sie. Hinter den Bayern und Verfolger Leipzig liegt Wolfsburg mit dem Schweizer Trio Kevin Mbabu, Renato Steffen und Admir Mehmedi auf Rang 3.

Für den Möchtegern-Grossklub Hertha BSC bleibt die Lage hingegen düster: Die Berliner warten nun schon seit neun Spielen auf einen Sieg, in diesen holten sie nur zwei Punkte.

abspielen

1:0 Wolfsburg: Eigentor Lukas Klünter (38.). Video: streamable

Wolfsburg - Hertha Berlin 2:0 (1:0)
Tore: 37. Klünter (Eigentor) 1:0. 89. Lacroix 2:0. - Bemerkungen. Wolfsburg mit Mbabu (bis 77.), Steffen (bis 86.) und Mehmedi (ab 92.). 94. Gelb-Rote Karte gegen Pongracic (Wolfsburg/Foul).

Die Tabelle

(ram/rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel