DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07967259 Bayern's head coach Niko Kovac reacts during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Bayern Munich in Frankfurt, Germany, 02 November 2019.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Niko Kovac wirkte nach der Niederlage des FC Bayern München ratlos. Bild: EPA

Kovac-Aussagen nach Bayern-Pleite offenbaren, wie sehr er um seinen Job bangt



5:1-Debakel bei Eintracht Frankfurt, vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Mönchengladbach und nur ein Sieg in den vergangenen vier Bundesliga-Spielen: Für Niko Kovac wird es beim FC Bayern München nun richtig unangenehm. Der Cheftrainer muss um seinen Job bangen. Nach der bösen Niederlage gegen seinen Ex-Verein ließen die Aussagen des Coaches tief blicken.

Vor den Kameras wirkte der Bayern-Trainer ratlos und hilflos. Angesprochen auf seine Zukunft wollte und konnte er sich beim ZDF nicht äußern: «Das weiss ich nicht, das wissen Sie wahrscheinlich besser», sagte Kovac im ZDF-Interview. «Wie soll ich das nach dem Spiel wissen?», ergänzte der Coach. Man konnte dem 48-Jährigen ansehen, dass er weiß, wie schwer die kommenden Tage für ihn werden.

Seine Aussagen auf der Pressekonferenz waren noch deutlicher: «Ich gehe traurig und enttäuscht in den Bus», sagte Kovac, dem klar zu sein scheint, dass er seinen Job verlieren könnte, laut «Sport1». «Ich weiss, wie das Geschäft läuft. Ich bin nicht blauäugig. Ich gebe aber nicht auf. Einfach kann jeder. Wir müssen zusehen, die schwierigen Sachen zu regeln», so Kovac, der auch betonte: «Man muss festhalten, an was man glaubt.»

abspielen

Niko Kovac im Interview mit ZDF. Video: YouTube/Deutschland Fans

Kovac äußert sich zu seinem Job beim FC Bayern

Wie es nun weitergeht, weiß auch Kovac nicht. Bei Sky sagte er über seinen Job: «Mein Gefühl ist nicht wichtig, diejenigen, die das zu entscheiden haben, sind die, die letzten Endes gefragt werden müssen.» Die, die diese Entscheidung treffen, äußerten sich jedoch nicht. Weder Präsident Uli Hoeneß noch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sagten etwas über die Kovac-Zukunft. Auch die Mannschaft schwieg. Nur Kapitän Manuel Neuer stellte sich, wie sein Trainer, der Presse und erklärte: «Die nächsten Tage werden sehr unruhig.»

Ob Kovac bei den kommenden Spielen am Mittwoch in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am Samstag in Topspiel gegen Borussia Dortmund noch auf der Bank sitzt, wird sich zeigen. Frankfurts Trainer Adi Hütter erklärte über seinen Kollegen Kovac:« Ich habe Mitgefühl mit Niko Kovac. Er ist ein hervorragender Trainer.» (watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel