Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uli HOENESS (FCB) unterm Regenschirm mit David ALABA, FCB 27 Halbfigur, Freis , Aktion, Einzelbild, Portrait, Porträt, FC BAYERN MUENCHEN - HANNOVER 96 3-1 Fussball 1. Bundesliga , Muenchen, am 14.05.2016, 34.Spieltag, Saison 2015/2016, 1.Liga, 1.Bundesliga,FCB

Uli Hoeneß FCB under Umbrella with David Alaba FCB 27 Half-length Frei Action shot Single Portrait Portrait FC Bavaria Munich Hanover 96 3 1 Football 1 Bundesliga Munich at 14 05 2016 34 Matchday Season 2015 2016 1 League 1 Bundesliga FCB

Da war die Welt noch in Ordnung: David Alaba und Uli Hoeness. Bild: imago sportfotodienst

«Schmutzige Lügen!» – Alaba-Vater und -Berater kontern Hoeness-Attacke



Manche Dinge ändern sich wohl nie. Uli Hoeness hat mit einer Aussage wieder mal für mächtig Wirbel gesorgt. Angesichts der Verhandlungen über einen neuen Vertrag für David Alaba war dem Ehrenpräsident von Bayern München der Kragen geplatzt.

Nach Medienberichten soll der Spielervermittler Pini Zahavi für seinen Klienten einen Jahreslohn von 20 bis 25 Millionen Euro fordern. «Er hat einen geldgierigen Piranha als Berater», sagte Hoeness im «Doppelpass» von Sport 1 über Zahavi. Dieser verlange alleine für die Unterschrift Alabas ein Honorar «im zweistelligen Millionenbereich» – und zwar als Provision für sich selbst.

Ein Vorwurf, den Zahavi zurückweist. Schliesslich sei gar nie über eine allfällige Provisionszahlung gesprochen worden, sagte der Israeli zu «Sky»: «Das einzige Mal, dass dieses Thema auf den Tisch kam, war bei unserem Treffen in Lissabon. Dort fragte mich Hasan Salihamidzic, wie ich mir das vorstellen würde. Ich sagte ihm, dass wir zunächst an einer Einigung mit dem Spieler arbeiten sollten, ich aber nicht mehr als das Übliche fordern werde. Ich will nicht mehr bekommen, als andere Berater, die von Bayern Provisionszahlungen erhalten haben.»

«Schmutzige Lügen, dreckige Anschuldigungen»

Im Alaba-Lager zeigt man sich offenbar überrascht über Hoeness' Attacke. Es gehe nicht an, dass ein Verein wie der FC Bayern München dem Image eines Spielers und dessen Agenten öffentlich schaden wolle.

Football players Neymar who just transferred from Barca to PSG attends PSG - Amiens (2-0) - football game at Stade de France. Please hide the children s faces prior to the publication. Nasser Al Khelaifi (pr

Sieht so ein Piranha aus? Pini Zahavi (links) mit PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi. Bild: imago stock&people

Vater George Alaba spricht gar von «schmutzigen Lügen». Er habe David als Jugendlichen zu den Bayern gebracht und hätte über all die Jahre mehrmals die Möglichkeit gehabt, ihn zu einem anderen Verein zu transferieren, liess er bei «Sky» verlauten. Er weist darauf hin: «Wir waren loyal und haben uns immer für einen Verbleib entschieden. Ich habe nicht damit gerechnet, dass der FC Bayern jetzt in der Öffentlichkeit schmutzige Lügen über Gehalts- und Provisionsforderungen streut.»

Keine Frage: George Alaba ist wütend auf die Bayern. «Zu behaupten, dass wir wegen einer solchen Zahlung bei Vertragsunterschrift nicht zu einer Einigung kommen, ist eine von diesen dreckigen Anschuldigungen. Und das alles nur, weil wir die von ihnen vorgelegten Zahlen nicht akzeptieren.»

FRA, UEFA EURO EM Europameisterschaft Fussball 2016, Group F, Iceland (ISL) vs Austria (AUT) 22.06.2016, Stade de France, Saint-Denis, FRA, UEFA EURO 2016, Group F, Iceland (ISL) vs Austria (AUT) picture shows / im Bild Vater George Alaba tröstet David Alaba (Austria 8) nach dem Ausscheiden aus dem Turnier, Foto © nordphoto / Ewert nordphotox/xEwert

FRA UEFA Euro euro European Championship Football 2016 Group F Iceland ISL vs Austria AUT 22 06 2016 Stade de France Saint Denis FRA UEFA Euro 2016 Group F Iceland ISL vs Austria AUT Picture Shows in Picture Father George Alaba consolation David Alaba Austria 8 After the eliminated out the Tournament Photo © nordphoto Ewert nordphotox xEwert

Vater und Sohn: George umarmt David Alaba. Bild: imago sportfotodienst

Vertrag läuft noch ein Jahr

Offenbar bietet der deutsche Rekordmeister seinem Abwehrspieler einen Vierjahresvertrag an, Alaba verlangt einen Kontrakt über fünf Saisons. Dieses Problem sollte aus der Welt zu schaffen sein, schwieriger wird es beim Geld. Aus Alabas Umfeld heisst es, der Klub habe zunächst 7,5 Millionen Euro pro Jahr offeriert und dieses Angebot in der Zwischenzeit leicht verbessert. Dennoch sei David Alaba damit weit weg von den Top-Verdienern bei Bayern München.

Es bleibt den zerstrittenen Parteien wohl nicht viel anderes übrig, als sich zusammenzuraufen. Denn dass ein Klub die von Bayern geforderte Ablösesumme von rund 60 Millionen Euro überweist, ist angesichts der Corona-Krise unwahrscheinlich. Denn das ist sehr viel Geld für einen 28-Jährigen, der im kommenden Sommer ablösefrei zu haben ist.

epa08620895 David Alaba of Munich celebrates after the UEFA Champions League final between Paris Saint-Germain and Bayern Munich in Lisbon, Portugal, 23 August 2020. Bayern Munich won 1-0.  EPA/Matt Childs / POOL

Eigentlich ist David Alaba beim Triple-Sieger längst zum unverzichtbaren Spieler geworden. Bild: keystone

Am Freitag eröffnet Bayern München die neue Bundesliga-Saison mit einem Heimspiel gegen Schalke 04. Nach acht Titeln in Folge führt der Weg zur Meisterschale auch in dieser Spielzeit nur über den «FC Hollywood» – selbstgemachte Turbulenzen hin oder her. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiern die Bayern den Champions-League-Titel

«Wie kommt man dazu, sich Capital Bra zu nennen?!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel