DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern's Jamal Musiala, center, scores his side's opening goal during the German Bundesliga soccer match between Bayern Munich and FC Union Berlin at Allianz Arena in Munich, Germany, Saturday, April 10, 2021.(Sven Hoppe/Pool via AP)

Jamal Musiala setzt sich beim 1:0 stark durch. Bild: keystone

Fischers Union erkämpft Remis gegen die Bayern – Dortmund gewinnt dank Youngster Knauff

Bayern München kommt stark dezimiert nur zum 1:1 gegen Union Berlin und hat nach der 28. Runde noch fünf Zähler Vorsprung auf Leipzig. Yann Sommer sieht früh Rot und ein Remis von Gladbach.



Bayern – Union 1:1

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick musste sein Aufgebot für das Meisterschaftsspiel zwischen den beiden Champions-League-Viertelfinals mit einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft ergänzen. Unter anderen schaffte es auch Dimitri Oberlin ins Team. Der ehemalige Basler kam aber im Gegensatz zu einigen unbekannten, jungen Spielern nicht zum Einsatz. Er sass unter anderen mit den zunächst geschonten Leroy Sané, David Alaba und Benjamin Pavard auf der Ersatzbank.

Zum 1:0 der Münchner traf keiner der Unbekannten aus der zweiten Reihe, sondern ein Junger, der sich bereits einen Namen gemacht hat. Der 18-jährige Jamal Musiala dribbelte sich in der 68. Minute im Strafraum frei und erzielte sein viertes Bundesliga-Tor. Dass Bayern München das aufgrund von elf wichtigen Absenzen heikle Spiel gegen das Team von Urs Fischer doch nicht unbeschadet überstand, lag an Marcus Ingvartsen und seinem Ausgleich in der 86. Minute.

abspielen

Das 1:0 durch Musiala (68.) Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Ingvartsen (86.) Video: streamable

Bayern München - Union Berlin 1:1 (0:0)
Tore:
68. Musiala 1:0. 86. Ingvartsen 1:1. -
Bemerkungen: Bayern München ohne Oberlin (Ersatz).

Stuttgart – Dortmund 2:3

Im Rennen um die Champions-League-Plätze hielt Dortmund die Hoffnung mit einem 3:2 in Stuttgart aufrecht. Der 19-jährige Ansgar Knauff sicherte den Dortmundern mit seinem ersten Bundesliga-Treffer den Sieg, nachdem die Gastgeber zwei Minuten zuvor ausgeglichen hatten. Die anderen Dortmunder Torschützen waren Jude Bellingham und Marco Reus, die in den ersten sieben Minuten nach der Pause aus einem 0:1 ein 2:1 machten.

abspielen

Das 1:0 durch Kalajdzic (17.) Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Bellingham (47.) Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Reus (52.) Video: streamable

abspielen

Das 2:2 durch Didavi (78.) Video: streamable

abspielen

Das 2:3 durch Knauff (80.) Video: streamable

Stuttgart - Dortmund 2:3 (1:0)
Tore:
17. Kalajdzic 1:0. 47. Bellingham 1:1. 52. Reus 1:2. 78. Didavi 2:2. 80. Knauff 2:3.
Bemerkungen: Stuttgart mit Kobel. Dortmund mit Hitz und Akanji, ohne Bürki (Ersatz).

Frankfurt – Wolfsburg 4:3

Im Rennen um die Champions-League-Plätze gelang Eintracht Frankfurt ein weiterer Erfolg. Das viertplatzierte Team von Adi Hütter setzte sich gegen das drittplatzierte Wolfsburg mit 4:3 durch. Für die entscheidende Differenz sorgten die Hessen nach der Pause durch Tore von André Silva (54.) und Erik Durm (61.).

abspielen

Das 0:1 durch Baku (6.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Kamada (8.) Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Jovic (27.) Video: streamable

abspielen

Das 2:2 durch Weghorst (46.) Video: streamja

abspielen

Das 3:2 durch Silva (54.) Video: streamable

abspielen

Das 4:2 durch Durm (61.) Video: streamable

abspielen

Das 4:3 durch Philipp (85.) Video: streamable

Eintracht Frankfurt - Wolfsburg 4:3 (2:1)
Tore:
6. Baku 0:1. 8. Kamada 1:1. 27. Jovic 2:1. 46. Weghorst 2:2. 54. André Silva 3:2. 61. Durm 4:2. 85. Tuta (Eigentor) 4:3.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow und Zuber (ab 90.). Wolfsburg mit Mbabu, ohne Steffen und Mehmedi (beide verletzt).

Hertha – Gladbach 2:2

Borussia Mönchengladbach gab nach zwei Siegen in Folge bei Hertha Berlin (2:2) Punkte ab, auch weil Yann Sommer nach weniger als einer Viertelstunde vom Platz flog. Der Schweizer Nationalkeeper stoppte den alleine auf ihn zu stürmenden Jhon Cordoba ausserhalb des Strafraums mit einem Foul. Für den 32-Jährigen war es erst die zweite Rote Karte seiner Profi-Karriere. Die erste hatte er im November 2011 im Cup mit dem FC Basel gegen Wil kassiert. Mönchengladbach ging trotz Unterzahl mit einem 2:1 in die Pause, ehe Cordoba den Berlinern noch einen Punkt sicherte.

abspielen

Die rote Karte gegen Yann Sommer. Video: streamja

abspielen

Das 1:0 durch Ascacibar (23.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Plea (27.) Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Stindl (38.) Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Cordoba (49.) Video: streamja

Hertha Berlin - Mönchengladbach 2:2 (1:2)
Tore:
23. Ascacibar 1:0. 27. Plea 1:1. 38. Stindl (Foulpenalty) 1:2. 49. Cordoba 2:2. -
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Zakaria und Embolo (ab 77.), ohne Lang (Ersatz) und Elvedi (verletzt). 13. Rote Karte gegen Sommer (Notbremse).

Bremen – Leipzig 1:4

Leipzig, das auch dank zwei Toren des Norwegers Alexander Sörloth in Bremen 4:1 gewann, verkürzte den Rückstand auf die Bayern auf fünf Punkte.

abspielen

Das 0:1 durch Olmo (23.) Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Sörloth (32.) Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Sörloth (41.) Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Rashica (60.) Video: streamja

abspielen

Das 1:4 durch Sabitzer (63.) Video: streamja

Bremen - Leipzig 1:4 (0:3)
Tore:
23. Olmo 0:1. 32. Sörloth 0:2. 41. Sörloth 0:3. 61. Rashica (Handspenalty) 1:3. 63. Sabitzer 1:4.

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel