DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07876436 Bayern's Robert Lewandowski (C) misses a chance at goal during the German Bundesliga soccer match between SC Paderborn and FC Bayern Muenchen in Paderborn, Germany, 28 September 2019.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Nach sieben Minuten traf Lewandowski hier das leere Tor nicht – er machte seinen obligatorischen Treffer aber dennoch. Bild: EPA

Dortmund gibt auch gegen Bremen Punkte nach Führung ab und verliert den Anschluss

Bayern München ist nach sechs Runden wieder Leader der Bundesliga. Der Meister gewann bei Aufsteiger Paderborn 3:2 und profitierte von Leipzigs Heimniederlage im Spitzenspiel gegen Schalke (1:3).



Dortmund – Bremen 2:2

Borussia Dortmund liess zum zweiten Mal in den letzten drei Spielen Federn und rutschte auf Platz 7 ab. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre kam Zuhause gegen das verletzungsgeplagte Werder Bremen nicht über ein 2:2 hinaus. Den frühen Rückstand durch Milot Rashica (7.) drehten Mario Götze und Marco Reus mit ihren Treffern bis zur Pause noch. Eine weitere Reaktion nach dem Ausgleich durch Marco Friedl (55.) blieb aus. Der von der Bank gekommene Paco Alcacer vergab in den Schlussminuten nach Vorarbeit von Julian Brandt eine gute Gelegenheit zum Siegtreffer.

abspielen

Das 0:1 durch Rashica. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Götze. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Reus. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Friedl. Video: streamja

Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:2 (2:1)
- 81'365 Zuschauer. -
Tore: 8. Rashica 0:1. 9. Götze 1:1. 41. Reus 2:1. 56. Friedl 2:2.
Bemerkungen: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz), Bremen mit Lang. (sda)

Paderborn – Bayern 2:3

Im fünften Aufeinandertreffen mit Paderborn fuhren die Bayern zum ersten Mal keinen Kantersieg ein. Gleichwohl stand der Auswärtssieg der Münchener nicht ernsthaft zur Diskussion. Nach sechs Minuten schob Robert Lewandowski den Ball am leeren Tor vorbei, nach einer Viertelstunde erzielte Serge Gnabry das 1:0. In der zweiten Halbzeit vollendete Philippe Coutinho einen schön herausgespielten Angriff zur Zweitoreführung und erzielte Robert Lewandowski seinen bereits zehnten Ligatreffer der Saison. Paderborn gelang durch Kai Pröger und Jamilu Collins zweimal der Anschlusstreffer.

abspielen

Lewandowski trifft das leere Tor nicht. Video: streamja

abspielen

Das 0:1 durch Gnabry. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Coutinho. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Pröger. Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Lewandowski. Video: streamja

abspielen

Das 2:3 durch Collins. Video: streamja

Paderborn - Bayern München 2:3 (0:1)
15'000 Zuschauer. -
Tore: 15. Gnabry 0:1. 55. Coutinho 0:2. 68. Pröger 1:2. 79. Lewandowski 1:3. 84. Collins 2:3.

Leipzig – Schalke 1:3

RB Leipzig bekam im eigenen Stadion die neue Schalker Stärke zu spüren. Zweimal musste Peter Gulacsi vor der Pause hinter sich greifen, ein weiteres Mal danach. Nach einer halben Stunde leitete ein Corner den Kopfballtreffer von Salif Sané ein, in der 43. Minute erhöhte der gefoulte Amine Harit vom Penaltypunkt mit seinem vierten Saisontreffer. Das Tor zum 3:0 erzielte der 19-jährige Waliser Rabbi Matondo. Erst dann kamen die Leipziger durch einen Flatterball von Emil Forsberg zum Anschlusstreffer. Schalke, in der letzten Saison nach einer turbulenten Saison lediglich 14., feierte damit mit Neo-Coach David Wagner den vierten Sieg in Folge.

abspielen

Das 0:1 durch Sané. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Harit. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Matondo. Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Forsberg. Video: streamja

Leipzig - Schalke 1:3 (0:2)
Tore: 29. Sané 0:1. 43. Harit (Foulpenalty) 0:2. 59. Matondo 0:3. 84. Forsberg 1:3. -
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Augsburg – Leverkusen 0:3

abspielen

Das 0:1 durch ein Eigentor von Niederlechner. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Volland. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Havertz. Video: streamja

Augsburg - Bayer Leverkusen 0:3 (0:1)
Tore: 35. Niederlechner (Eigentor) 0:1. 76. Volland 0:2. 85. Havertz 0:3. -
Bemerkungen: Augsburg mit Vargas und Lichtsteiner (beide verwarnt).

Hoffenheim – Gladbach 0:3

abspielen

Das 0:1 durch Plea. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Thuram. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Neuhaus. Video: streamja

Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 0:3 (0:1)
Tore: 44. Pléa 0:1. 65. Thuram 0:2. 84. Neuhaus 0:3. - Bemerkungen: Hoffenheim ohne Zuber (verletzt), Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (verwarnt) und Embolo.

Mainz – Wolfsburg 0:1

Die zweite noch ungeschlagene Mannschaft neben Bayern München ist Wolfsburg. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner gewann in Mainz dank einem Kopfballtreffer von Marcel Tisserand nach Flanke von Admir Mehmedi 1:0 und hält bei drei Siegen und drei Unentschieden. Mainz-Trainer Sandro Schwarz erhielt in der Nachspielzeit als erster Trainer in der Bundesliga die Gelb-Rote Karte.

abspielen

Das 0:1 durch Tisserand. Video: streamja

Mainz - Wolfsburg 0:1 (0:1)
Tore: 9. Tisserand 0:1. -
Bemerkungen: Mainz mit Fernandes (bis 77.), Wolfsburg mit Mehmedi (bis 84.), ohne Mbabu und Steffen (Ersatz). 95. Gelb-Rote Karte gegen Mainz-Trainer Schwarz (Reklamieren).

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel