Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bernhard Burgener (vorne) mit Trainer Ciriaco Sforza. Bild: keystone

FCB-Fans erhalten, was sie wollen: Burgener tritt nicht mehr als Präsident an



Der FC Basel kommt vielleicht bald wieder zur Ruhe. Bernhard Burgener hat angekündigt, dass er nicht mehr zur Wiederwahl als Vereinspräsident antritt. Auf der Website des FCB spricht Burgener von einem «logischen Schritt», dass er und weitere Vorstandskollegen nicht mehr für den Vorstand kandidieren.

Starker Mann im Klub bleibt er dennoch, denn Burgener will weiterhin Klubbesitzer bleiben: «Ich habe mehrfach betont, dass ich den FCB in einer solchen Situation mit all den anstehenden sportlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen sicher nicht im Stich lasse und einfach abgebe.» Der Klub, sämtliche Mannschaften und Mitarbeiter würden ihm sehr am Herzen liegen. Es sei seine Verantwortung, dass das Schiff wieder in ruhigere Gewässer gesteuert werden könne. Burgener hält 80,6 Prozent des Aktienkapitals.

A banner with an inscription inviting FC Basel's CEO Roland Heri and President Bernhard Burgener to leave hangs on a railing in front of the stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, September 23, 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Wille vieler Fans dürfte erfüllt werden. Bild: keystone

Entflechtung der Strukturen

Mit dem Fan-Aufstand und der Bewegung «Yystoo für e FCB» habe sein Abgang als Präsident nichts zu tun, versichert Burgener. Es handle sich vielmehr um einen Prozess, der bereits vor über einem Jahr eingeleitet worden sei.

An der Generalversammlung am 9. November wird somit ein neuer Vereinsvorstand gewählt. Laut Burgener geht es auch um eine Entflechtung der Strukturen der AG und des Vereins. «Wir kommen damit einem auch von den Mitgliedern geäusserten Bedürfnis nach», so der 63-jährige Unternehmer. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Sollen Affen in Basel Grundrechte erhalten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Paul_Partisan
29.09.2020 14:59registriert November 2014
Danke Bernhard, du warst der beste fcb Präsident, den man sich als YB Fan wünschen konnte <3
45544
Melden
Zum Kommentar
Couleur
29.09.2020 15:04registriert January 2018
Frage an einen Kenner der genauen Situation: Wenn nun Burgener sein Amt abgibt aber Besitzer bleibt und ein anderer Präsident kommt. Heisst dies, dass der FCB dann einen weiteren Lohnposten für den neuen Präsidenten hat (ich gehe davon aus, dass Burgener sich keinen Lohn ausbezahlt hat)? Es gibt doch nur einen Grund warum Burgener Besitzer bleibt: Wegen der Corona Krise ist der Wert des Klubs stark gesunken und nur darum will er gerade nicht verkaufen und warten bis sich die Lage erholt.
16312
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
29.09.2020 16:30registriert August 2018
Fast alle frohlocken wie kleine Kinder.
In jedem Club der Welt hat der Besitzer das alleinige Sagen. Auch beim FCB. Der Rücktritt als Präsident hat 0,0 Auswirkung darauf, wer beim FCB das Sagen hat.
Der Rücktritt dient nur der Psychohygiene der Fans.
Bleibt alles beim Alten.
11912
Melden
Zum Kommentar
32

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel