DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurich's defender Fabian Rohner, left, celebrates his goal with teammate midfielder Salim Khelifi, right, after scoring the 0:1, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Zuerich, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 27, 2021. The match is played behind closed doors due to preventive measure against propagation of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fabian Rohner (links) bejubelt mit Salim Khelifi seinen herrlichen Treffer zum 1:0 – mehr kommt vom FC Zürich aber nicht. Bild: keystone

Basler Krise hält auch gegen St.Gallen an – ersatzgeschwächter FCZ unterliegt Servette



St.Gallen – Basel 3:1

In den letzten zwölf Super-League-Partien zwischen St.Gallen und Basel siegt das jeweilige Heimteam nie. Jetzt aber ist der Fluch der Gastgeber gebrochen: Der FCSG schlägt Basel daheim 3:1.

Aus den zwölf Duellen am Stück ohne Heimsieg hatten die Gastmannschaften 30 von 36 Punkten geholt.

Görtlers tolles Solo zum 1:0. Video: SRF

Das 1:0 nach 35 Minuten gehörte gänzlich dem Torschützen Lukas Görtler. Der gerade noch rechtzeitig von einer Verletzung zurückgekommene Schlüsselspieler nahm ein Zuspiel von Elie Youan auf, spielte sich an mehreren Baslern vorbei quer durch den Strafraum und bezwang im Fallen den machtlosen Goalie Heinz Lindner mit einem platzierten Schlenzer. Früh in der zweiten Halbzeit musste sich Görtler, erneut angeschlagen, ersetzen lassen.

Die weiteren St.Galler Tore fielen in der zweiten Halbzeit in Standardsituationen. Kwadwo Duah erzielte mit einem Foulpenalty sein siebtes Saisontor, und Jordi Quintilla zirkelte einen Freistoss ins Tor. Arthur Cabrals Basler Ehrentor fiel in der Nachspielzeit.

Basels Timm Klose, am Boden, beim Fussball-Qualifikationsspiel der Raiffeisen Super League am Samstag, 27. Februar 2021, im Stadion Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Frust pur beim FC Basel. Bild: keystone

Die mit dem letzten Aufgebot angereisten Basler mussten sich nach einem guten Start die meiste Zeit dominieren lassen wie beim jüngsten 0:0 im Heimspiel gegen Lausanne-Sport, nur dass sie diesmal nicht in Unterzahl spielten. Eine gute Phase, die auch Trainer Ciriaco Sforza für die kommenden Aufgaben zuversichtlich stimmen könnte, hatten die Basler nach der Pause trotzdem. Ohne zu hochwertigen Torchancen zu kommen, zeigten sie ein paar zügige Angriffe. Sie drängten die Ostschweizer jetzt zeitweise weit zurück. Nach etwa einer Stunde hatten die Ostschweizer das Geschehen wieder im Griff.

Einen bitteren Abend erlebte Edon Zhegrova. Der gelobte Puncher und Dribbler des FCB brachte es trotz der zahllosen Absenzen nicht in die Anfangsformation. Der Kosovare kam erst nach 70 Minuten beim Stand von 0:2 ins Spiel.

St. Gallen - Basel 3:1 (1:0) SR Schärer.
Tore: 35. Görtler (Youan) 1:0. 70. Duah (Foulpenalty) 2:0. 76. Quintilla (Freistoss) 3:0. 91. Cabral (Zhegrova) 3:1.
St.Gallen: Ati-Zigi; Kräuchi, Stergiou, Fazliji, Traorè; Quintilla; Görtler (49. Staubli), Youan (84. Euclides Cabral); Stillhart (84. Nuhu); Adamu (62. Guillemenot), Duah (84. Babic).
Basel: Lindner; Van der Werff, Cardoso, Klose, Hajdari; Kasami, Zuffi; Males (70. Hunziker), Palacios (70. Zhegrova), Kalulu; Arthur Cabral.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Muheim, Ruiz, Campos, Gonzalez und Solimando (alle verletzt). Görtler verletzt ausgeschieden. Basel ohne Cömert, Frei (beide gesperrt), Stocker, Widmer, Van Wolfswinkel, Xhaka, Pululu, Jorge, Petretta, Padula, Abrashi, Marchand, Von Moos, Isufi und Sène (alle verletzt). Verwarnungen: 5. Stillhart (Hands), 37. Cardoso (Foul). 92. Nuhu (Foul).

Servette – FCZ 3:1

Mit einem 3:1 daheim gegen den durch viele Absenzen geschwächten FC Zürich hat Servette in der Super League nach vier sieglosen Spielen zum Erfolg zurückgefunden.

Nach 13 und nach 62 Minuten waren äusserst spektakuläre Aktionen zu sehen. Zuerst schlenzte der junge Zürcher Aussenverteidiger Fabian Rohner den Ball aus etwa 25 Metern von der rechten Seite ins die linke obere Ecke. Goalie Jérémy Frick konnte nicht einmal reagieren. Das zweite Spektakel war dem Genfer Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic zu verdanken. Er traf aus rund zehn Metern nach einem kurzen Kopfball-Zuspiel von Vincent Sasso mit einem Fallrückzieher zum 2:1 in die Ecke. Wenig später verwertete Théo Valls einen von Hekuran Kryeziu verschuldeten Foulpenalty zum 3:1 und mithin zur Entscheidung.

Rohners Knaller zum 1:0. Video: SRF

FCZ-Trainer Massimo Rizzo hatte besonders mit dem Besetzen der defensiven Positionen Schwierigkeiten. Hatten sich zu Beginn des Frühjahrspensums, beim 4:1-Sieg in Basel, Ousmane Doumbia und Rückkehrer Blerim Dzemaili als wohl ideales Tandem auf der «Doppelsechs» erwiesen, musste Rizzo wegen Dzemailis Verletzung und Doumbias Sperre auf Toni Domgjoni und Hekuran Kryeziu zurückgreifen. In der Abwehrkette musste er die verletzten Nathan und Lasse Sobiech ersetzen, zwei weitere Teamstützen.

Die herrliche Servette-Führung durch Stevanovics Fallrückzieher. Video: SRF

So mochte es nicht verwundern, dass die gemächlich gestarteten Servettiens ungefähr ab der 20. Minute dominierten und sich eine Zeitlang in knappen Abständen gute Chancen erarbeiteten. Eine davon nutzte Stevanovic nach einer Kopfball-Verlängerung von Grejohn Kyei zum 1:1. Noch stärker mussten sich die Zürcher mit dem Beginn der zweiten Halbzeit zurückdrängen lassen. Alex Schalk und Grejohn Kyei, der den Pfosten traf, verpassten kurz nacheinander die sicher scheinende Führung der Mannschaft von Trainer Alain Geiger.

Es spricht wiederum für die Zürcher, dass sie sich nach dem 1:3 noch einmal auflehnten. Der eingewechselte Wilfried Gnonto verpasste das Anschlusstor knapp.

Servette - Zürich 3:1 (1:1) SR Piccolo.
Tore: 13. Rohner (Schönbächler) 0:1. 27. Stevanovic (Kyei) 1:1. 62. Stevanovic (Sasso) 2:1. 67. Valls (Foulpenalty) 3:1.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Clichy; Ondoua (91. Cespedes); Cognat, Valls (82. Mendy); Stevanovic (91. Severin), Kyei (75. Imeri), Schalk (75. Koné).
Zürich: Brecher; Rohner (88. Winter), Wallner, Omeragic, Aliti; Hekuran Kryeziu, Domgjoni; Khelifi (63. Gnonto), Marchesano, Schönbächler (75. Seiler); Ceesay.
Bemerkungen: Servette ohne Antunes, Diallo, Fofana, Henchoz und Alves (alle verletzt). Zürich ohne Doumbia, Kramer, Nathan (alle gesperrt), Dzemaili, Tosin, Kololli, Sobiech und Reichmuth (alle verletzt). 49. Pfostenschuss Kyei. Verwarnungen: 19. Rouiller (Foul), 45. Valls (Foul), 54. Brecher (Spielverzögerung), 56. Khelifi (Foul), Hekuran Kryeziu (Foul).

(rst/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel