DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM PROVISORISCHEN EM-AUFGEBOT DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Nico Elvedi bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa in Feusisberg, am Montag, 21. Maerz 2016, in Feusisberg. Am 25. Maerz trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel auf Irland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stand noch nie gerne im Rampenlicht: Nati-Innenverteidiger Nico Elvedi. Bild: KEYSTONE

Schär verletzt, Akanji mit dem BVB im Tief – nun muss es halt Elvedi richten

Im Nationalteam war Nico Elvedi lange einfach da. Heute ist er Shootingstar und Fixstarter – und mit Borussia Mönchengladbach im Hoch.

Christian Brägger / ch media



Fabian Schär fehlt verletzt. Manuel Akanji hat immer mal wieder Wackler in seinem Spiel bei Borussia Dortmund und ein 0:4 bei den Bayern zu verdauen. Bleibt Nico Elvedi, der dritte und nicht minder wichtige Innenverteidiger im Bunde bei der Schweizer Nationalmannschaft.

Der 23-Jährige grüsst mit Mönchengladbach gerade überraschend von der Bundesliga-Spitze, er selbst spielt bislang eine überragende Saison. Im Klub ist er auch unter dem neuen Trainer Marco Rose Fixstarter. Wie Goalie Yann Sommer, Dennis Zakaria und der derzeit verletzte Breel Embolo, seine Schweizer Mitspieler.

Dabei gab es nicht wenige, die Elvedis Wechsel vom FCZ zu den «Fohlen» als verfrüht empfanden und verurteilten. Ihn für die Reifung lieber länger in Zürich gesehen hätten wie dessen Präsident Ancillo Canepa. Damals, im Sommer 2015 war das. «Ich wollte mir die Chance nicht entgehen lassen und wie jeder Fussballer den nächsten Schritt machen», sagt Elvedi. Vier Monate später, kaum 19-jährig, war er in Deutschland Stammspieler. Und ist es bis heute geblieben. «Ja, es hat sich in den Jahren viel verändert in meinem Leben», sagt er stolz.

Schon 30 Millionen wert

In seiner fünften Bundesligasaison hat Elvedi nochmals zugelegt, mit den Erfolgen im Klub Selbstvertrauen getankt. Der Verteidiger spielt sehr selbstbewusst, im Gespräch ist er dies nicht. Auch beim Zusammenzug für die letzten beiden EM-Qualifikationsspiele wirkt er eher scheu, fast ein wenig verlegen, seiner Spielweise entsprechend dafür ruhig und überlegt. Zakaria sagte einmal: «Nico hat viele Qualitäten, aber das Sprechen gehört gewiss nicht dazu.»

Bild

Die derzeit aufgebotenen Schweizer Nati-Spieler mit dem höchsten Marktwert. bild: transfermarkt

Ein Lautsprecher ist Elvedi nie gewesen, vielleicht hat er sich deshalb irgendwann ein Auto in Tarnfarbe angeschafft. Vielleicht hätte er seine Reservistenrolle in der Nationalmannschaft dann auch nicht so ruhig über die zweieinhalb Jahre hingenommen und den Anspruch, zum Zug zu kommen, früher und vor allem lauter angemeldet, als er dies nach der WM 2018 getan hat. «Es braucht Mut, dass man sich traut, etwas Lautes zu sagen. Vielleicht kommt das mit den Jahren», hat Elvedi einmal in einer Talkrunde trefflichst formuliert.

Fraglos hat Elvedi das Sprechen gar nicht nötig, weil die Fakten bei einem Marktwert von unterdessen 30 Millionen Euro für ihn sprechen. In der Bundesliga hat er bisher von allen Spielern, die sich dort tummeln, die höchste Passquote. Heisst in Zahlen ausgedrückt: In elf Spielen wurden bei ihm lediglich 14 Fehlpässe notiert. Oder dann seine Zweikampfquote, die im Verein die beste ist.

Das alles mag mit ein Grund sein, dass es den Gladbachern so gut läuft, einen sieht Elvedi im Coach: «Rose hat einen grossen Anteil an unserem Erfolg, wir laufen viel, pressen hoch.» Und es habe ein paar gute Zukäufe für die Offensive gegeben, von denen man profitiere. Auch deshalb hat sich der Bundesligist heuer in der Europa League dreimal mit späten Toren aus der Bredouille befreien können. Weil die Saison noch jung ist, will Elvedi seine «Fohlen» nicht als Meisterkandidat sehen, bescheiden bleiben: «Schauen wir, wofür es am Ende reichen wird.»

Elvedi an Akanjis Hochzeit

Es war vor etwas mehr als einem Jahr, als Vladimir Petkovic entschied, für die Schweiz die Dreierkette mit Nachdruck zu forcieren. Profiteur dieser Massnahme war Elvedi. Vermutlich aber hat der Nationaltrainer gespürt, dass da einer heranreift, an dem er kaum noch lange vorbeisehen kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 20
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel