DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07984122 Dortmund's head coach Lucien Favre reacts during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 09 November 2019.  EPA/PHILIPP GUELLAND CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Unter Druck: Lucien Favre, der Schweizer Coach von Borussia Dormund. Bild: EPA

BVB mit irrer Aufholjagd gegen Paderborn – nach 0:3 zur Pause gleicht Dortmund noch aus



Im Freitagsspiel der 12. Runde der deutschen Bundesliga schaffte es der BVB in der zweiten Halbzeit noch, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Zur Halbzeit hatte sich eine Sensation abgezeichnet. Die mit Titelambitionen gestartete Borussia Dortmund lag nach 45 Minuten zuhause gegen Aufstieger Paderborn mit 0:3 zurück.

In der zweiten Halbzeit gelangen den Dortmundern jedoch noch drei Treffer: Sancho (47.), Witsel (84.), und Reus (92.) sicherten dem BVB wenigstens einen Punkt.

Das Schlimmste hat Lucien Favre mit sinwe Mannschaft damit immerhin doch noch abwenden können: Die nächste Niederlage gegen einen Aufsteiger. Dennoch kann die Aufholjagd gegen einen limitierten Gegner nicht als Wiedergutmachung für die 0:4-Niederlage von vor zwei Wochen gelten.

Die beiden unterschiedlichen Halbzeiten, die Dortmund zeigte, werden nicht nur dem Trainer zu denken geben. «Wir müssen uns für die Leistung bei allen Leuten im Stadion entschuldigen», sagte Captain Marco Reus nach der Partie.

Am vorletzten Wochenende – vor der Nationalmannschaftsspause – war Dortmund auswärts beim davor ebenfalls kriselnden FC Bayern mit 0:4 regelrecht auseinander genommen worden. Vor dem 12. Spieltag liegt der BVB mit 19 Punkten auf Platz 7, mit sieben Punkten Rückstand auf Leader Mönchengladbach.

Akanji auf der Bank

Vor allem vor der Pause musste sich der BVB den Vorwurf der Arroganz gefallen lassen. Die Tore zur 3:0-Pausenführung des haushohen Aussenseiter fielen allesamt nach dem gleichen Muster: Doppeltorschütze Streli Mamba (5./37.) und Gerrit Holtmann (43.) trafen jeweils nach Kontern. Allen voran die Verteidigung, in der Favre auf den Schweizer Nationalspieler Manuel Akanji verzichtete, gab gegen den Aufsteiger keine gute Figur ab.

Dank einer famosen Schlussphase kamen die Dortmunder noch zu einem Punkt. Nachdem Jadon Sancho (47.) den BVB direkt nach der Pause zurück in die Partie brachte, sorgten Axel Witsel (84.) und Reus (92.) spät dafür, dass der Titelanwärter mit einem blauen Auge davon kam.

Das 1:3 durch Sancho

abspielen

Video: streamja

Das 2:3 durch Witsel

abspielen

Video: streamja

Der Ausgleich von Reus

abspielen

Video: streamja

Im Oktober war der 62-Jährige Lucien Favre nach schwachen Auftritten gegen Schalke 04 (0:0) und Inter Mailand (0:2) in die Kritik geraten, nun steht er vor der Champions-League-Partie vom Mittwoch in Barcelona erneut unter Druck.

In der Freitagsausgabe der «Bild» hatte Favre vor der Partie gegen Paderborn gesagt, er sei sich solche Diskussionen gewohnt, «aber Angst um meinen Job hatte ich nie». Er versuche, sich immer auf das Wesentliche zu konzentrieren, auf die Dinge, die er beeinflussen könne: «Aber natürlich kenne ich die Mechanismen im Fussball. Bleiben die Ergebnisse aus, gibt es Diskussionen.» (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

1 / 17
So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel