DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aaraus Filip Stojilkovic, links, feiert sein Tor zum 0:1 beim Fussball-Qualifikationsspiel der Brack.ch Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Aarau, am Dienstag, 16. Februar 2021, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Der FC Aarau träumt vom Cup-Halbfinal. Bild: keystone

Seltsame Cup-Woche: Zuerst ein Viertelfinal, dann drei Achtelfinals

Die Tage nach Ostern stehen im Schweizer Fussball im Zeichen des Cups. Aufgrund des durcheinandergebrachten Kalenders findet der erste Viertelfinal vor den ausstehenden Achtelfinals statt. Zwei Amateurklubs spielen mit Sondergenehmigung.



Den Auftakt zur Cup-Woche machen am Dienstag die Challenge-League-Klubs Aarau und Winterthur. Zwei Monate nach dem Coup gegen Sion peilt Aarau im Viertelfinal gegen den Tabellennachbarn den ersten Cup-Halbfinal seit 16 Jahren an.

In den Achtelfinals können dank einer Sondergenehmigung auch noch zwei Amateurklubs vom grossen Wurf im Cup träumen. Der Erstligist Vevey empfängt am Mittwoch Servette zum ungleichen Leman-Duell, der FC Monthey aus der 2. Liga interregional bekommt es mit Lugano zu tun.

Die Cup-Begegnungen von dieser Woche

6. April, 18 Uhr: Aarau – Winterthur (Viertelfinal)
7. April, 18 Uhr: Monthey – Lugano (Achtelfinal)
7. April, 18 Uhr: Vevey – Servette (Achtelfinal)
8. April, 18 Uhr: St.Gallen – Young Boys (Achtelfinal)​

Aufgrund des ruhenden Spielbetriebs in den tieferen Ligen sind die Vorzeichen für die Amateurklubs sehr speziell. Vevey, Tabellenzehnter in der Gruppe 1 der 1. Liga, bestritt seinen letzten Match vor fast einem halben Jahr. Der FC Monthey, Leader in der 2. Liga interregional, stand noch drei Tage früher, am 21. Oktober 2020, letztmals in einem Ernstkampf im Einsatz. Siege gegen die Gegner aus der Super League kämen angesichts dieser Umstände noch überraschender als ohnehin.

Le joueur valaisan Emin Aslan, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur st-gallois Lukas Goertler, droite, lors de la rencontre de Coupe de Suisse entre Le FC Monthey et FC St. Gallen le samedi 17 aout 2019 a Monthey. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der FC Monthey (hier im Cup-Duell gegen den FCSG von 2019) bestritt vor über einem Jahr seinen letzten Ernstkampf. Bild: KEYSTONE

Spielberechtigt sind die beiden viert- und fünftklassigen Klubs aus der Romandie nur dank einer Sondergenehmigung der Kantone Waadt und Wallis. Der Erstligist Solothurn verzichtete auf die Beantragung einer solchen Ausnahmebewilligung, weshalb Kriens kampflos in die Viertelfinals einzog. Für Amateurklubs gilt wegen der Corona-Pandemie nach wie vor ein Spielverbot.

«Das Cupspiel vom Donnerstag ist für uns eine der wichtigsten Partien in dieser Saison.»

Peter Zeidler, Trainer FC St.Gallen

Abgerundet wird die Cup-Woche am Donnerstag mit dem Gipfeltreffen zwischen St. Gallen und den Young Boys. In der Super League auf Platz 7 abgerutscht, misst St. Gallens Trainer Peter Zeidler dem K.o.-Wettbewerb eine besondere Bedeutung bei. «Das Cupspiel vom Donnerstag ist für uns eine der wichtigsten Partien in dieser Saison», sagte er nach dem 1:1 gegen den FC Zürich am Samstag im «St. Galler Tagblatt».

Einfach wird es für die St. Galler gegen den entrückten Super-League-Leader selbstredend nicht. Seit nunmehr 17 Spielen sind die Young Boys in den nationalen Wettbewerben ungeschlagen. Einzig Servette ist es in dieser Saison als Schweizer Klub gelungen, den letztjährigen Double-Gewinner zu bezwingen. St. Gallens letzter Sieg gegen die Young Boys datiert vom Mai 2019. Es ist dies der einzige aus den letzten 25 Duellen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

1 / 24
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel