Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 5, 2019 file photo, Barcelona's Lionel Messi reacts during a Champions League Group F soccer match against Slavia Praha at Camp Nou stadium in Barcelona, Spain. Lionel Messi has told Barcelona he wants to leave the club after nearly two decades with the Spanish giants. The club has confirmed that the Argentina great has sent a note expressing his desire to leave. The announcement comes 11 days after Barcelona's humiliating 8-2 loss to Bayern Munich in the Champions League quarterfinals, one of the worst in the player's career and in the club's history. (AP Photo/Joan Monfort, File)

Lionel Messi bleibt seinem FC Barcelona eine weitere Saison treu. Bild: keystone

Lionel Messi bleibt beim FC Barcelona – kritisiert den Präsidenten aber scharf



Das Transfertheater um Lionel Messi hat ein Ende. Der Argentinier bleibt beim FC Barcelona. Dies bestätigt der Superstar in einem Interview mit goal.com.

Er habe vergangene Saison sehr «gelitten», sagt Messi. Er habe dem Präsidenten immer wieder gesagt, dass er gehen wolle. «Es war ein sehr schwieriges Jahr, ich litt viel - im Training, in den Spielen, in der Kabine.» Das 2:8 gegen die Bayern sei nicht der einzige Grund gewesen, warum er wechseln wollte. «Ich hatte schon sehr lange darüber nachgedacht. Und der Präsident hat mir immer versichert, dass ich am Ende der Saison entscheiden könne, ob ich gehen oder bleiben will. Am Ende hat er sein Wort nicht gehalten.»

Der Argentinier erhebt im Interview schwere Vorwürfe an die Vereinsführung. Man habe kein Projekt oder sonst irgendetwas gehabt. «Sie machten halbe Sachen und liessen viel Zeit sinnlos verstreichen.»

Auf die Frage, weshalb er nun doch bleibe, antwortet die Barca-Legende, er habe immer gedacht, dass er ablösefrei gehen könne. Doch der Präsident erlaube dies nicht, da er den Wechselwunsch nicht wie vertraglich festgehalten vor dem 10. Juni kommuniziert gehabt habe.

Messi meint: «Die andere Option war, dass ein Richter es klärt. Aber ich würde niemals gegen Barca vor Gericht ziehen, weil es der Klub ist, den ich liebe. Der mir alles gegeben hat, seit ich hierher kam. Es ist der Klub meines Lebens. Barca hat mir alles gegeben und ich habe Barca alles gegeben. Es kam mir nie in den Sinn, Barca vor Gericht zu ziehen.»

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Froh über den Entscheid des Weltfussballers dürfte jedenfalls seine Familie sein. Dort sei ein Drama ausgebrochen, als er von seinen Wechselabsichten erzählte. «Die ganze Familie begann zu weinen, meine Kinder wollten nicht weg aus Barcelona und auch nicht die Schule wechseln müssen.»

Längere Zeit hatte Messi vorgehabt, den Klub nach 20 Jahren zu verlassen. Hierauf gab es die unterschiedlichsten Spekulationen darüber, bei welchem (grossem) Klub er die Karriere fortsetzen würde. Der Argentinier wurde unter anderem mit Manchester City in Verbindung gebracht, wo sein ehemaliger Trainer Pep Guardiola an der Seitenlinie steht. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel