DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Granit Xhaka nimmt einmal mehr kein Blatt vor den Mund. bild: screenshot

Xhaka wehrt sich erneut gegen Online-Attacken: «Damit töten sie den Fussball»

Granit Xhaka wendet sich vor dem Europa-League-Spiel gegen Benfica Lissabon an Fans, welche im Internet Hass schüren. Damit würden diese den Fussball töten, so der Schweizer in Diensten von Arsenal.



Granit Xhaka hat anlässlich der Pressekonferenz vor dem Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Benfica Lissabon über Kritik an seiner Person aus dem Internet gesprochen. Der Schweizer Internationale war in den letzten Monaten in den sozialen Medien teils hart attackiert worden, teilweise schlug sogar seiner Familie Hass entgegen.

«Wenn ich mir anschaue, was da geschrieben wird, müssten ich und alle anderen unsere Accounts wohl schliessen», sagte der 28-Jährige. Die Kritik an ihm als Fussballer könne er akzeptieren, nicht aber, wenn seine Familie reingezogen werden. «Ich stehe auf dem Platz. Nicht meine Frau, nicht meine Kleine», so Xhaka.

abspielen

Die komplette Pressekonferenz mit Granit Xhaka – ab 11:55 Minuten geht's um Internet-Hass. Video: YouTube/HaytersTV

Dass die Probleme im Internet nur bei Niederlagen auftauchten, zeige ihm, dass es sich bei den Angreifern nicht um richtige Fans handle. «Richtige Fans (...) unterstützen den Klub bei Niederlagen, Siegen und Unentschieden.» Gerne würde Xhaka die Menschen, die im Internet Hass-Tiraden verbreiten, in persönlichen Gesprächen nach den Gründen dafür fragen und ihnen sagen: «Ich glaube, damit tötest du den Fussball.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel