Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sergio Ramos schlägt Gegner unbestraft blutig und 4 weitere Aufreger zur Champions League



Sergio Ramos spielt Sergio Ramos

Nach 14 Minuten kommt es in der Partie zwischen Pilsen und Real Madrid zu einem Zweikampf. Besser gesagt: Sergio Ramos rammt Gegenspieler Milan Havel den Ellbogen ins Gesicht. Der Tscheche sinkt blutüberströmt zu Boden, während Sergio Ramos das Unschuldslamm mimt. Und der Spanier kommt tatsächlich ohne Strafe davon, weil Schiedsrichter Deniz Aytekin die Situation nicht richtig gesehen hat. 

abspielen

Video: streamable

Während Ramos einmal mehr mit einer dreckigen Aktion ungeschoren davonkommt, versucht Havel noch weiterzuspielen – nach 38 Minuten muss er sich allerdings auswechseln lassen.

«Ich hatte nicht die Absicht, ihm Schaden zuzufügen. Ich habe bereits mit Havel Kontakt aufgenommen. Es gibt Aktionen, die man mehr durchdenkt, weil man die Konsequenzen kennt. Aber ich werde nicht meinen Spielstil ändern»

Sergio Ramos.

Hätte Sergio Ramos für den Ellbogenschlag bestraft werden müssen?

Sterling und der foulende Rasen

Manchester City fertigt Schachtar Donezk zuhause gleich mit 6:0 ab. Ganz sauber war der Erfolg jedoch nicht – zumindest der Penalty, welcher zum 2:0 geführt hat, ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. 

abspielen

Der Penalty zum 2:0. Video: streamable

Raheem Sterling versucht im gegnerischen Strafraum, den Torhüter zu überlupfen, tritt dabei aber in den Boden. Schiedsrichter Viktor Kassai hat jedoch ein Foul gesehen und auch der Torrichter, dessen Aufgabe es wäre, genau solche krassen Fehlentscheide zu korrigieren, greift nicht ein. 

Raheem Sterling hat indes nicht die Grösse, den Unparteiischen über seinen groben Fehler zu informieren und zu erklären, das kein Foul vorlag. 

Historischer United-Sieg, historische Juve-Niederlage

Manchester United hat Juventus die erste Niederlage der Saison zugefügt. Es war zudem die erste Heimniederlage in einem Gruppenspiel der Champions League für Juventus seit Dezember 2009.

Obwohl Manchester United über weite Strecken chancenlos blieb und Juventus die Partie schon früher hätte entscheiden müssen, fanden die Engländer eine späte Antwort durch einen Treffer von Juan Mata und ein Eigentor von Alex Sandro. Seit dem historischen Champions-League-Finale 1999 gegen Bayern haben die «Red Devils» nie mehr ein Spiel der Königsklasse so spät noch gedreht.

Mourinhos Liebe zu den Juve-Fans

José Mourinho wusste trotz des schmeichelhaften Sieges nach der Partie zu provozieren. Der Portugiese hielt sich nach dem Schlusspfiff die Hand ans Ohr und forderte die Fans im Stadion auf, ihn noch lauter auszupfeifen.

Nach der Partie erklärte Mourinho seine Geste: Er sei während 90 Minuten von den Tifosi beleidigt worden. Dies sei am Ende des Spiels seine Reaktion darauf gewesen. 

Die schlechteste Ecke der Welt

Benficas Franco Cervi rutscht bei einer Ecke in der Startphase des Heimspiels gegen Ajax Amsterdam im dümmsten Moment aus.

abspielen

Video: streamable

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel