DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels Torhueter Djordje Nikolic muss sich zum 1:0 geschlagen geben im Schweizer Fussball Cup Achtelfinal zwischen dem FC Winterthur und dem FC Basel 1893 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 17. Februar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Gegen Roberto Alves' Sonntagsschuss helfen auch die Bratpfannenhände von FCB-Keeper Nikolic nichts mehr. Bild: keystone

«Das war eine Katastrophe» – Basel geht gegen Winterthur gleich mit 2:6 unter

Cup-Wahnsinn in Basel! Das unterklassige Winterthur gewinnt gegen das Team von Ciriaco Sforza mit 6:2. Trainer und Spieler ringen um die richtigen Worte. Vor dem Stadion versammeln sich aufgebrachte Fans.



Cup: Basel – Winterthur 2:6

Der FC Basel liefert im Cup-Achtelfinal ein weiteres Muster seiner derzeitigen Situation ab. Gegen den Unterklassigen FC Winterthur verliert ein uninspirierter FCB 2:6.

«Wir müssen Demut zeigen, die Klappe halten und schaffen»

Valentin Stocker, FCB-Captain srf

Wie es derzeit um den einst so dominanten FC Basel steht, zeigte sich am eindrücklichsten an den Winterthurer Toren zum 4:0 durch Gezim Pepsi und Samir Ramizis 5:0 nach einer Stunde. Ausser dem bedauernswerten Djordje Nikolic im Tor schickte sich kein Basler Profi an, die anstürmenden Zürcher am Torerfolg zu hindern. Wer vom FCB nach der sonntäglichen Niederlage im Klassiker gegen den FC Zürich (0:2) eine Reaktion erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Vielmehr kann der Basler Cup-Auftritt eigentlich nur als Misstrauensvotum der Spieler interpretiert werden: an Trainer Ciriaco Sforza bestimmt, an Präsident Bernhard Burgener vielleicht auch.

«Ich finde nicht viele positive Worte. Wir sind an einem Tiefpunkt angelangt, obwohl dies bereits nach der Niederlage gegen den FCZ der Fall war.
Wir müssen uns fragen, was es bedeutet, für diese Farben zu spielen. Es tut mir im Herzen weh. Ich bin nicht einmal hässig, ich bin nur noch enttäuscht und traurig.»

Valentin Stocker, FCB-Captain srf

Winterthurs Andreas Wittwer, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Valentin Stocker, rechts, im Schweizer Fussball Cup Achtelfinal zwischen dem FC Winterthur und dem FC Basel 1893 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 17. Februar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Leitfigur Valentin Stocker zieht gegen Winti-Verteidiger Andreas Wittwer den Kürzeren. Bild: keystone

Ich habe keine Erklärung für diesen Auftritt. Das war eine Katastrophe, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Wir entschuldigen uns dafür bei unseren treuen Fans.
Es geht jetzt nicht um einen Einzelnen, nicht um den Trainer, nicht um einen Spieler. Wir gehen hier wieder raus, wir schaffen das, aber nur miteinander.

Ciriaco Sforza, FCB-Trainer srf

Das Interview mit Sforza

Video: SRF

Für den FC Winterthur, der bereits in der 18. Minute durch einen sehenswerten Weitschuss von Ramizi aus 25 Metern in Führung gegangen war, ist es im sechsten Cup-Duell mit dem FCB seit 2012 der erste Sieg. Die Mannschaft von Ralph Loose hatte in den letzten Jahren gegen den haushohen Favoriten aus der Super League oft ansprechende Leistungen gezeigt, belohnt wurde sie dafür nie.

«Wir haben an die Überraschung geglaubt, aber nicht, dass es so deutlich wird.»

Roman Buess, FC Winterthur srf

Am Mittwoch reichte dem in der Challenge League zuletzt wenig stilsicheren FCW trotz der Verlegung des Spiels in den St.-Jakob-Park eine konzentrierte, aber nicht überragende Leistung zum Erreichen der Cup-Viertelfinals. Im FC Basel findet derweil eine unrühmliche Serie ihre Fortsetzung. Sie haben keines der letzten Wettbewerbsspiele im St.-Jakob-Park gewonnen.

Die Traumtore von Ramizi und Alves. Video: SRF

Nach der Partie versammelten sich mehrere Dutzend FCB-Anhänger vor dem Stadion. Offenbar versuchten sie die Basel-Spieler zur Rede zu stellen und blockierten die Ausfahrt. Wie auf Videos zu sehen ist, wurden dabei die Corona-Regeln nicht beachtet.

Das Telegramm:

Winterthur - Basel 6:2 (2:0)
St. Jakob Park, Basel. - SR Schnyder.
Tore: 19. Ramizi 1:0. 41. Buess (Foulpenalty) 2:0. 50. Alves 3:0. 58. Pepsi 4:0. 60. Ramizi 5:0. 78. Kasami (Pululu) 5:1. 83. Cardoso (Zhegrova) 5:2. 87. Mahamid (Alves) 6:2.
Winterthur: Marzino; Gantenbein (63. Omerovic), Lekaj, Kamberi, Wittwer; Arnold (28. Isik), Kriz; Pepsi (75. Volkart); Alves, Buess (75. Mahamid), Ramizi (75.Ballet).
Basel: Nikolic; Widmer (40. van der Werff), Cardoso, Klose, Petretta; Bunjaku, Kasami; Stocker, Pululu (29. Kalulu), Zhegrova; van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Winterthur ohne Baak (gesperrt), Spiegel, Gonçalves, Muci, Roth und Calla (alle verletzt). Basel ohne Jorge, Xhaka, Padula, Marchand, von Moos und Abrashi (alle verletzt), Frei und Cömert (nicht im Aufgebot). 28. Arnold verletzt ausgeschieden. 29. Pululu verletzt ausgeschieden. 40. Widmer verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 13. Gantenbein (Foul). 45. Stocker (Foul). 66. Omerovic (Foul). (sda)

St. Gallen – Luzern 2:1

Nach fünf sieglosen Spielen in Folge und nur einem Sieg in den letzten neun Partien findet St. Gallen in der Super League wieder in die Spur. Der FCSG gewinnt das Nachtragsspiel gegen Luzern 2:1.

Mit einem Tor ihres Goalgetters Dejan Sorgic führten die Luzerner in der Pause. Die Wende begann nach 56 Minuten, als Luzerns Verteidiger Martin Frydek mit der Roten Karte vom Platz gestellt wurde und Victor Ruiz einen Penalty zum Ausgleich verwertete. Nach 72 erzielte Kwadwo Duah mit einem sechsten Saisontor das entscheidende 2:1.

St. Gallens Thody Elie Youan, oben, gegen Luzerns Christian Schwegler im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Mittwoch, 17. Februar 2021, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Unterlegen: Luzerns Christian Schwegler (unten) hat gegen Thody Elie Youan das Nachsehen. Bild: keystone

Das Telegramm:

St. Gallen - Luzern 2:1 (0:1)
SR Horisberger.
Tore: 15. Sorgic 0:1. 58. Ruiz (Foulpenalty) 1:1. 72. Duah (Ruiz) 2:1.
St. Gallen: Zigi; Stergiou, Nuhu (65. Kräuchi), Fazliji, Traorè (76. Cabral); Quintillà; Görtler, Ruiz (88. Letard); Stillhart; Guillemenot (65. Babic), Duah (88. Youan).
Luzern: Müller; Schwegler, Knezevic, Burch, Frydek; Schulz (78. Sidler), Wehrmann (78. Grether); Schaub (62. Emini), Ugrinic; Schürpf (52. Ndiaye) Sorgic (62. Tasar).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Campos, Gonzalez und Muheim (alle verletzt), Adamu (Quarantäne) und Staubli (nicht im Aufgebot). Luzern ohne Alabi, Lucas und Ndenge (alle verletzt) und Carbonell (nicht im Aufgebot). 56. Rote Karte gegen Frydek (Notbremsefoul). Verwarnungen: 19. Traorè (Schwalbe), 61. Schaub (Foul). Schwegler (Reklamieren). 86. Görtler (Foul).

Lugano – Servette 1:1

Lugano und Servette bleiben in diesem Jahr auf einem einzigen Sieg hocken. Im Nachtragsspiel der 16. Runde teilen die Tabellennachbarn beim 1:1 nach hektischer Schlussphase die Punkte.

Es sah bis in die Schlussminuten gut aus für Lugano. Die Tessiner hatten sich im Cornaredo dank einem Tor von Winterzuzug Asumah Abubakar (18.) früh in behaglicher Ausgangslage vorgefunden. Die Gäste aus Genf sahen sich durch den Rückstand gezwungen, das Spiel zu machen, während die Tessiner ihre Stärke, das schnelle kontern, ausspielen konnten.

Lugano's player Olivier Custodio, right, fights for the ball with Servette's player Miroslav Stevanovic, left,  during the Super League soccer match FC Lugano against FC Servette, at the Cornaredo stadium in Lugano, Wednesday, February 17, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Hier hat Servette-Stürmer Stevanovic die Balance verloren, doch das Spiel endet ausgeglichen. Bild: keystone

Der Plan der Mannschaft von Maurizio Jacobacci ging bis in die Schlussminuten auf. Ausser einem Kopfball von Vincent Sasso nach Corner in der 23. Minute hatte Noam Baumann während 85 Minuten kaum einmal einzugreifen. Dies änderte sich drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit jäh.

In der 87. Minute konnte sich Baumann gegen Alex Schalk noch auszeichnen, als er dessen Foulpenalty parierte. Sechs Minuten später war auch der Tessiner Schlussmann ohne Abwehrchance gegen den 28-jährigen Niederländer, der nach einem Abschlussversuch von Théo Valls im Tessiner Abwehrbund vergessen gegangen war.

Das Telegramm:

Lugano - Servette 1:1 (1:0)
SR Fähndrich.
Tore: 18. Abubakar (Sabbatini) 1:0. 93. Schalk (Valls) 1:1.
Lugano: Baumann; Kecskes, Oss, Daprelà (78. Facchinetti); Custodio (78. Macek); Lavanchy, Lovric (69. Covilo), Sabbatini, Facchinetti, Guerrero; Bottani (78. Gerndt), Abubakar (85. Ardaiz).
Servette: Frick; Sauthier (67. Schalk), Vouilloz, Sasso, Clichy; Cognat, Valls; Stevanovic, Imeri (83. Rouiller), Mendy; Koné (67. Kyei).
Bemerkungen: Lugano ohne Maric (verletzt). Servette ohne Cespedes (gesperrt), Alves, Antunes, Diallo, Fofana und Henchoz (alle verletzt). 87. Baumann hält Foulpenalty von Falk. Verwarnungen: 9. Lavanchy (Foul). 22. Oss (Foul). 45. Stevanovic (Foul). 60. Cognat (Reklamieren). 80. Sabbatini (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 86. Macek (Foul). 88. Bottani (Unsportlichkeit).

(sda/bal)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel