Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valentin Stocker von Basel beim Fussball Trainingsspiel zwischen dem FC Basel und dem 1. FC Saarbruecken am Freitag, 11. September 2020 auf dem Campus des FC Basel in Basel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Valentin Stocker bleibt jetzt doch beim FCB. Bild: keystone

Der Flirt mit Luzern ist beendet: Darum bleibt Valentin Stocker beim FC Basel

Der FC Basel hat gestern die Vertragsverlängerung mit Captain Valentin Stocker verkündet und damit ein Problem rechtzeitig vor dem Saisonstart gelöst.

jakob weber / ch media



Valentin Stocker scrollt mit dem Finger über sein Smartphone und wischt sich durch die zahlreichen Kommentare auf dem FCB-Instagram-Account. Vier Wörter sind dort seit dem öffentlich gewordenen Interesse des FC Luzern am FCB-Captain immer wieder zu lesen: «Vale blyb bi uns».

Dann schwenkt die Kamera des Klub-TVs ins Gesicht von Stocker. Und der 31-Jährige sagt mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht: «Liebe Fans, ich erfülle euch diesen Wunsch und verlängere meinen Vertrag um weitere zwei Jahre.»

Damit hat der FCB zwei Tage vor dem Alles-oder-Nichts-Spiel in der Europa League Qualifikation bei NK Osijek ein Zeichen gesetzt und eine wichtige Personalentscheidung vorzeitig geklärt. Wie schon bei Taulant Xhaka, dessen auslaufender Vertrag am Freitag ebenfalls verlängert wurde, bleibt mit Stocker auch eine weitere Teamstütze über die Saison hinaus beim FCB.

FCB-Präsident Bernhard Burgener lässt sich im Mediencommuniqué wie folgt zitieren: «Valentin hat ein rotblaues Herz, er ist der Captain dieser Mannschaft und ein Leader auf dem Platz. Ich freue mich sehr, dass uns mit ihm ein weiterer Spieler erhalten bleibt, der eine langjährige, tiefe Verbundenheit zum Klub hat.»

Welchen Einfluss Ciriaco Sforza auf die Entscheidung der beiden zuletzt unzufriedenen Spieler hat, wollte der neue Trainer nicht beantworten. Auf die Frage, ob er zwischen Spielern und Klubführung vermittelt habe, sagte Sforza lediglich: «Die Vertragsverlängerungen sind ein Zeichen des Vereins.»

Eigentlich hatte der FCB nur eine Lösung

Doch klar ist auch, dass sich in Basel etwas Grundlegendes geändert haben muss. Anders sind die Entscheide von Xhaka, Stocker und auch von Ricky van Wolfswinkel, der den Verein schon wutentbrannt verlassen hatte, um eine Woche später doch zu verlängern, nicht zu erklären.

epa08584952 Basel's captain Valentin Stocker jokes while putting on his face mask after a press conference at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 05 August 2020. Switzerland's FC Basel 1893 and Germany's Eintracht Frankfurt will face each other in a UEFA Europa League round of sixteen second leg soccer match in Basel on 06 August.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Stocker sieht seine Zukunft beim FCB. Bild: keystone

Stocker kommt im Nachhinein zugute, dass sein Flirt mit dem FC Luzern öffentlich wurde. Die Innerschweizer wollten den Krienser zurück in die Heimat locken. Weil die «Luzerner Zeitung» die Gespräche publik machte, war die FCB-Führung, die aktuell immer noch ohne Sportchef arbeitet, unter Druck. Sie musste idealerweise noch vor dem Saisonstart eine Lösung in der Causa Stocker präsentieren.

Und die konnte eigentlich nur Vertragsverlängerung heissen. Stocker sagt: «Die Farben, der Klub und die Fans bedeuten mir sehr viel. Hier ist mein Herz, hier fühle ich mich wohl.» Und somit wird der Innerschweizer auch in Zukunft täglich aus seinem Wohnort Luzern nach Basel pendeln und für den FCB und nicht den FCL die Schuhe schnüren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel