DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07973868 Bayern's interim coach Hansi Flick (R) and assistant coach Herman Gerland (L) attend a training session at the Club's training ground in Munich, Germany, 05 November 2019. Bayern Munich will face Olympiacos Piraeus? in their UEFA Champions League group B soccer match on 06 November 2019.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Momentan leiten Hansi Flick (r.) und Hermann Gerland das Bayern-Training. Bild: EPA

Bayern kassiert bei der Trainersuche zwei weitere Absagen – nur Wenger zeigt Interesse

Drei Wochen Zeit wollte sich Bayern München bei der Suche nach einem Nachfolger von Niko Kovac geben. Nach zwei weiteren Absagen ist das Kandidaten-Feld aber schon deutlich zusammengeschrumpft. Immerhin einer hat Interesse angemeldet.



Thomas Tuchel

Nach dem «Nein» von Ajax-Trainer Erik ten Hag hat Bayern München ein weiterer Kandidat für die Nachfolge von Niko Kovac abgesagt. Thomas Tuchel verwies gestern an der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Brügge auf seinen Vertrag bei Paris St-Germain: «Ich bin nicht interessiert, weil ich Trainer von PSG bin. Ich habe einen Vertrag und denke nicht an einen anderen Klub», erklärte der 46-jährige Deutsche.

abspielen

Tuchels Absage an die Bayern. Video: streamable

Ralf Rangnick

Auch Ralf Rangnick wird offenbar nicht neuer Bayern-Trainer, wie sein Berater Marc Kosicke der «Bild»-Zeitung mitteilte. «Nein, Ralf Rangnick steht nicht zur Verfügung. Wir glauben nicht, dass das, was er mitbringt, derzeit bei Bayern gesucht wird. Und darum macht es keinen Sinn, konkrete Gespräche zu führen.» Gemäss mehreren deutschen Medien soll der deutsche Rekordmeister Rangnick am Dienstag kontaktiert haben.

Arsène Wenger

Sein Interesse angemeldet hat dagegen Arsène Wenger. Beim TV-Sender beIN SPORTS war der 70-jährige Franzose als TV-Experte zu Gast und wurde gefragt, ob er am Bayern-Job interessiert sei. Die Antwort des ehemaligen Arsenal-Trainers: «Natürlich!»

Trainer zu sein, sei sein ganzes Leben gewesen. «Man vermisst gewisse Dinge», so Wenger. «Fussballspiele zu gewinnen, die Mannschaft auf ein Spiel vorzubereiten, positive Emotionen zu kreieren. Das ist etwas, was du vermisst.» Er sei ab seinem 33. Lebensjahr ohne Unterbrechung Trainer auf höchstem Niveau gewesen. «Dass ich jetzt ein Jahr lang dem ständigen Druck entkommen konnte, war nicht schlecht für mich. Nun bin ich entspannter.»

Fazit

Nach den zwei neusten Absage bleiben zwei grosse Favoriten für die Kovac-Nachfolge übrig: Wenger und der Italiener Massimiliano Allegri. Der ehemalige Juve-Trainer hat sich noch nicht zu den Gerüchten geäussert, ist bei vielen Experten aber der Favorit auf den Posten an der Säbener Strasse. Nach Lothar Matthäus und Marcel Reif wünscht sich auch Ex-Bayern-Stürmer Luca Toni Allegri als Kovac-Nachfolger. «Ich glaube, Allegri wäre der richtige Trainer für die Bayern», so die Stürmer-Legende.

FILE - In this Wednesday, April 10, 2019 filer, Juventus coach Massimiliano Allegri stands on the touchline before the Champions League quarterfinal, first leg, soccer match between Ajax and Juventus at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands.  Juventus has announced that coach Massimiliano Allegri is leaving at the end of the season.
A brief club statement says, “Massimiliano Allegri will not be on the Juventus bench for the 2019/2020 season,” adding that Allegri and Juventus president Andrea Agnelli will hold a joint press conference on Saturday. (AP Photo/Martin Meissner, File)

Was macht Allegri? Bild: AP/AP

Dass Allegri gut nach München passen würde, glaubt auch Fabio Capello. Der ehemalige englische Nationalcoach sieht Allegri jedoch eher in der Premier League: «England ist aufregend, dort könnte es gut für ihn laufen und die Premier League ist eine Meisterschaft, die einen bereichert. Wenn ich Allegri wäre, würde ich nach Manchester gehen.»

In den nächsten beiden Partien in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund sitzt Interimstrainer Hansi Flick zusammen mit Urgestein Hermann Gerland auf der Trainerbank der Bayern. Macht er seine Sache gut, könnte er durchaus auch eine Lösung bis zum Saisonende sein. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

1 / 16
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel