DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 28, 2016 fiel photo, Real Madrid's Sergio Ramos raises the trophy after the Champions League final soccer against Atletico Madrid at the San Siro stadium in Milan, Italy. An emotional Sergio Ramos said goodbye to Real Madrid on Thursday, saying he wanted to stay but the club preferred not to renew his contract. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Real-Kapitän Sergio Ramos (Mitte) prägte eine erfolgreiche Ära bei den «Königlichen.» Bild: keystone

«Ich wollte Real Madrid nie verlassen» – Sergio Ramos erhebt Vorwürfe gegen Klubführung



Am Mittwochabend kommunizierte Real Madrid offiziell, dass der Vertrag mit Sergio Ramos nicht mehr verlängert würde. Der langjährige Kapitän der «Königlichen» muss sich für die nächste Saison einen neuen Verein suchen. In einer Pressekonferenz sprach der Innenverteidiger am Tag danach über die Gründe der Trennung nach 16 Jahren.

«Ich wollte Real Madrid nie verlassen.»

«Ich wollte Real Madrid nie verlassen», sagte Ramos am Donnerstagnachmittag. Der Klub habe ihm einen Einjahresvertrag mit einem tieferen Gehalt angeboten. Das Ziel des 35-Jährigen sei aber ein zusätzliches Jahr gewesen. Schliesslich wollte er das vorliegende Angebot dennoch annehmen, aber Real verweigerte ihm dies: «Sie haben mir gesagt, dass es kein Angebot mehr gebe. Die Frist sei abgelaufen, doch ich wusste nichts von einer solchen.»

abspielen

In der Nachspielzeit des Champions-League-Finals 2014 glich Sergio Ramos per Kopf aus. Video: YouTube/UEFA

Ramos zeigte sich sehr überrascht über den Rückzug seitens des Vereins. Geld habe für den vierfachen Champions-League-Sieger keine Rolle gespielt und er hätte die Gehaltskürzung akzeptiert. Dennoch hege er keinen Groll gegenüber Real Madrid und auch seine Beziehung zu Präsident Florentino Perez sei sehr gut. «Er holte mich nach Madrid und ich werde kein böses Wort über ihn verlieren. In Familien gibt es auch Streit und jeder muss seine eigenen Interessen verfolgen. Mir bleibt die Umarmung, die wir uns heute gegeben haben.»

Real Madrid hat sich am Donnerstag von seiner Klubikone verabschiedet. Perez bedankte sich dafür, dass Ramos immer alles für den Verein gegeben und in jedem Spiel bis zum Schluss gekämpft habe. Als der Vater von vier Kindern auf dem Podium stand, kamen ihm die Tränen. Er werde nie mehr eine solch schöne Zeit erleben wie bei den «Blancos».

Der Innenverteidiger stiess 2005 vom FC Sevilla zum Hauptstadtklub und prägte eine erfolgreiche Ära. Der 35-Jährige stand in 671 Spielen für die Madrilenen auf dem Platz und gewann fünf Meistertitel.

Zu seiner Zukunft konnte Sergio Ramos noch nicht viel sagen. Lediglich, dass er nicht zu seinem Ex-Klub FC Sevilla zurückkehren würde. Einen Wechsel zum Erzrivalen FC Barcelona lehnt er kategorisch ab. Der Weltmeister von 2010 sagte, er wisse nicht, ob er in Spanien bleibe oder ins Ausland wechseln würde. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sergio Ramos im Wandel der Zeit

1 / 53
Sergio Ramos im Wandel der Zeit
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unerwartete Landung eines Fallschirmspringers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel