DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Marcel Reif: Der Fussball-Experte hat wieder einmal für Wirbel gesorgt. bild: screenshot twitter

Aufruf zu Gewalt gegen Embolo? Blue-Experte Reif sorgt mit Aussagen für Wirbel

Erst vor Kurzem machte Marcel Reif mit einer Aussage im «Doppelpass» Schlagzeilen. Nun war er in einer anderen Live-Sendung zu Gast und sorgte mit einer Aussage um Breel Embolo für einen neuen Aufreger.



Blue-Experte Marcel Reif hat mit einer Aussage in einer Live-Sendung der «Bild» für Empörung gesorgt. Der 71-Jährige wurde auf den Fall Breel Embolo angesprochen. Der Gladbach-Stürmer war laut Polizeiberichten in der vergangenen Woche auf einer illegalen Corona-Party, dementierte aber zunächst die Teilnahme daran.

Reif sprach den Gladbacher Teamkollegen folgende Empfehlung aus: «Wissen Sie, was mir gefallen würde? (...) Es gab so eine bestimmte innere Hygiene, um es mal sehr vorsichtig und sehr freundlich auszudrücken, in der Kabine nach dem Motto: ‹Trainer, könnten Sie mal kurz rausgehen, wir brauchen mal fünf Minuten.› Dann machte man die Musik laut und dann wurde demjenigen mitgeteilt mit relativ klaren, auch nonverbalen Mitteln, was geht und was nicht geht.» Mit einem Lachen fügte er noch den Begriff «Körpersprache» an, nachdem der Moderator der «Bild» den kruden Vorschlag Reifs als «spannend» betitelte.

Die Aussagen des langjährigen Fussball-Kommentators stiessen auf Social Media sofort auf Kritik. Denn die Forderung nach «nonverbalen Mitteln» mit der Ergänzung der «Körpersprache» liessen darauf schliessen, Reif empfehle Gewalt als Mittel zur Bestrafung. Sein Kommentar wurde als «menschenverachtend» und «bedenklich» betitelt.

abspielen

Die kompletten Aussagen von Reif über den Fall Embolo. Video: streamable

Bereits vor zwei Wochen wurde eine Aussage des 71-Jährigen diskutiert. Reif bediente sich im «Doppelpass» bei Sport1 am Begriff «Jungtürken», woraufhin sich auch der Sponsor der Sendung zu Wort meldete. (pre/tol)

abspielen

Der «Jungtürken»-Spruch von Reif im «Doppelpass». Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel