DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM NICHTAUFGEBOT DES CAPTAINS DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT GOEKHAN INLER IN DEN KOMMENDEN TESTSPIELEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Swiss midfielder Goekhan Inler during the UEFA EURO 2016 qualifying match Switzerland against England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Monday, September 8, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gökhan Inler war lange der Kapitän der Schweizer Nati – heute spielt er in der Türkei für Adana Demirspor. Bild: KEYSTONE

«Viel Euphorie und Physis»: Ex-Nati-Captain Inler analysiert den Schweizer Gegner Türkei

Der Schweizer Ex-Internationale Gökhan Inler spricht über die türkische Auswahl, den nächsten Schweizer Gegner. Die Türken sind schwach ins Turnier gestartet - noch ist aber nicht alles verloren.

sven schoch / ch media



Er hat in europäischen Top-Ligen gespielt und diverse Trophäen gewonnen: Gökhan Inler, 36-jährig, seit bald fünf Jahren in der Türkei engagiert. Der Ex-Captain der Nati analysiert die türkische Auswahl, die am Sonntag auf die Schweiz trifft.

«Dynamik im türkischen Fussball ist spürbar»

Auch wenn die Türken nach zwei EM-Niederlagen im Spiel gegen die Schweiz nur noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen haben: In der türkischen Fussballszene ist Dynamik spürbar, sagt Inler. Auf Meisterschaftsebene boten die Giganten Besiktas, Galatasaray und Fenerbahce bis zur letzten Sekunde vorzügliche Unterhaltung. «Ich habe in diesen Partien viel Euphorie, Physis und sehr guten Sport gesehen», sagt Gökhan Inler zur aufwühlenden Titelentscheidung.

Seit 2016 ist der Mittelfeldspieler im Land seiner Eltern engagiert und über die lokalen Verhältnisse bestens orientiert; zunächst beim neuen Champion Besiktas, nach dem Titelgewinn mit Basaksehir in der diesjährigen Kampagne als Captain des Süper-Lig-Aufsteigers Adana Demirspor. Die Entwicklung in Türkei verfolgt er schon viel länger; als 20-Jähriger, unmittelbar vor seinem Profi-Debüt in Aarau, sondierte er in Istanbul den Markt.

«Im Vergleich zu damals hat sich einiges verändert. In ganz Europa setzen die Teams auf türkische Fussballer. Und die Jungen übernehmen in der eigenen Liga viel mehr Verantwortung.»

epa09202582 Caglar Soyuncu of Leicester in action during the English FA Cup final between Chelsea FC and Leicester City at the Wembley Stadium in London, Britain, 15 May 2021.  EPA/Nick Potts / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Einer der türkischen Nationalspieler in Europas Top-Ligen. Caglar Söyüncü spielt bei Leicester City. Bild: keystone

Die Highlights des Spiels Türkei gegen Wales. Video: SRF

Mit ihrer zeitweiligen Geldverschwendung sind die Spitzenklubs aus den Metropolen schlecht gefahren. Die sündhaft teuren und saturierten Alt-Stars sind mehrheitlich Geschichte. Im Hintergrund wird sogar darüber debattiert, das Kontingent für Ausländer einzuschränken. «Spieler, die am Ende ihrer Karriere nur des Geldes wegen in die Süper Lig wechseln, gibt es immer weniger», hat Inler festgestellt. Die jüngeren Entscheidungsträger wollen sich keine ruinöse Klubstrategie mehr leisten und setzen auf eigene Ressourcen.

Zur Fokussierung auf die eigenen Grundwerte passt auch die Situation im Trainerbusiness. 18 von 21 Vereinen haben einen Einheimischen auf der Payroll. Auch die Fortschritte in der Ausbildung sind unübersehbar. In Izmir beispielsweise betreibt der aufstrebende Zweitligist Altinordu Futbol Kulübü eine erstklassige Akademie. Inler hat das Izmir-Modell vor Ort unter die Lupe genommen: «Dort finden die Beteiligten traumhafte Verhältnisse vor. Sie arbeiten mit modernsten Hilfsmitteln, schlafen in perfekten Unterkünften, lernen Fremdsprachen. Ich habe mir diese Anlage zeigen lassen und war begeistert.»

Vor seinem Wechsel zum SC Freiburg gehörte auch Caglar Söyüncü zum Programm Altinordus. Inzwischen ist der Verteidiger des englischen Cupsiegers Leicester der am höchst dotierte Nationalspieler; Experten kalkulieren in seinem Fall mit gegen 40 Millionen Euro Marktwert.

Turkey's manager Senol Gunes during the Euro 2020 soccer championship group A match between Turkey and Wales the Baku Olympic Stadium in Baku, Azerbaijan, Wednesday, June 16, 2021. (Naomi Baker/Pool via AP)

Senol Günes coachte die Türken bereits an der WM 2002 zu Bronze. Bild: keystone

Die Zuversicht vor der EM war in der Türkei beträchtlich. Nach einer eher unauffälligen Dekade wollte man auf der grossen Bühne wieder eine zentrale Rolle spielen. Das Nationalteam hat einen Reformationsprozess hinter sich, politische Unebenheiten sind derzeit kein Thema mehr. Den personellen Umbau hat Trainer Senol Günes orchestriert. Der 69-Jährige besitzt am Bosporus eine nahezu unvergleichliche Aura. Inler sagt über den Trainer:

«Man spürt bei ihm sofort: Da ist etwas. Senol Günes ist einer wie Ottmar Hitzfeld. In der Türkei geniesst er einen vergleichbaren Status.»

Unter ihm gewann Inler 2017 mit Besiktas die Meisterschaft. «Er entspricht nicht dem allgemeinen Trend, auf immer jüngere Coaches zu setzen, sondern vertritt die ältere Generation.» Der ausgebildete Lehrer kanalisiert sein Temperament im Unterschied zum ehemaligen «Imperator» Fatih Terim gut, handelt gleichwohl konsequent. «Er spricht zwar ruhig, setzt sich aber durch.»

Turkey's Burak Yilmaz reacts after a missed scoring opportunity during the Euro 2020 soccer championship group A match between Turkey and Wales at at the Baku Olympic Stadium in Baku, Wednesday, June 16, 2021. (Tolga Bozoglu/Pool Photo via AP)

Kapitän Burak Yilmaz agierte an der EM bisher noch glücklos. Bild: keystone

Stabilität und Balance stimmten

Günes hat schon einmal Sportgeschichte geschrieben. 2002 führte er die Nationalmannschaft bei der erst zweiten WM-Teilnahme in die Halbfinals. In der aktuellen Equipe setzt Günes rund zur Hälfte auf Professionals aus der Süper Lig. Diverse Leader wie Captain Burak Yilmaz vom französischen Überraschungs-Meister Lille reisten in bester Verfassung an das Turnier. Die Rollen sind verteilt, der jeweilige Status ist fixiert. Für Inler ist Günes’ Organigramm um Yilmaz massgebend: «Burak und der Coach kommen aus der gleichen Ortschaft. Sie stehen sich sehr nahe. Der Captain ist der Boss. Was er sagt, wird gemacht.»

Wie gut die türkische Formation unter Druck funktioniert, demonstrierte sie bereits während der EM-Qualifikation mehrfach. Gegen den Weltmeister Frankreich resultierten in zwei Vergleichen vier Punkte. «Ich traue der Mannschaft viel zu», sagte Inler vor dem Turnier. Nun sind die Chancen auf ein Weiterkommen jedoch auf ein Minimum gesunken. Auch mit einem Sieg gegen die Schweiz müsste die Türkei auf schwächere Gruppendritte hoffen, um doch noch in die Achtelfinals vorzustossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3,2,1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz haut Frankreich raus – und weltweit drehen Kommentatoren völlig durch 😅

Beim gestrigen Achtelfinal-Sieg der Schweizer Nati gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich hat das ganze Land gejubelt. Wie das bei Sascha Ruefer klang, haben wir wohl alle noch im Kopf. Wie jedoch die Kommentatoren aus Mexiko, Italien und anderen Ländern auf den Schweizer Sieg reagierten, erfährst du im Video:

Welcher der ausflippenden Kommentatoren hat dir am besten gefallen? Und wie hast du auf die Qualifikation der Schweiz für den Viertelfinal gegen Frankreich reagiert? Diskutier mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel