DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09019769 Borussia Dortmund's striker Erling Haaland (C) celebrates with teammates after scoring the 1-3 lead during the first leg of the UEFA Champions League round of 16 soccer match between Sevilla FC and Borussia Dortmund held at Sanchez Pzijuan stadium in Seville, southern Spain, 17 February 2021.  EPA/Julio Munoz

Was Kylian Mbappé kann, kann auch Erling Braut Haaland: Der Norweger war mit zwei Toren Mann des Spiels für die Dortmunder. Bild: keystone

Haaland schiesst Dortmund aus dem Tief – Schwaches Juventus verliert in Porto



Sevilla – Dortmund 2:3

Trotz eines Fehlstarts sendet Borussia Dortmund im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League ein Lebenszeichen. In Sevilla dreht der BVB nach 0:1-Rückstand das Spiel und gewinnt 3:2.

Zwei Tage nachdem bei Borussia Dortmund der wichtigste Personalentscheid im Hinblick auf die kommende Saison gefällt wurde, hat die Mannschaft auch spielerisch den Tritt wiedergefunden. In Sevilla, beim unangenehm zu bespielenden Europa-League-Sieger, drehte der Bundesligist mit den beiden Schweizer Marwin Hitz und Manuel Akanji die Partie trotz frühem Rückstand. Ein von Mats Hummels unhaltbar ins eigene Tor abgelenkter Abschluss von Suso brachte den BVB in der 7. Minute in Rücklage.

abspielen

Suso bringt Sevilla in Führung (7.) Video: streamable

Anders als zuletzt in der Meisterschaft waren die Dortmunder in der Königsklasse allerdings umgehend um Reaktion bemüht, spielten weiter mutig nach vorne und wurden dafür belohnt. Sevilla dagegen, dass zuletzt acht Spiele in Folge ohne Gegentor und Punktverlust überstanden hatte, zeigte sich ungewohnt fehleranfällig.

Mahmoud Dahoud wurde bei seinem sehenswertem Weitschuss zum 1:1 nach 19 Minuten kaum gestört, Doppel-Torschütze Erling Haaland (27./43.) profitierte beim 3:1 kurz vor der Pause von einem Fehlpass zu Unzeit von Ivan Rakitic. Erst als der Auswärtserfolg so gut wie feststand, fiel der BVB doch wieder in alte Muster zurück. Ein schwach verteidigter Freistoss von Oscar - Emre Can liess seinen Gegenspieler ziehen - nutzte Luuk de Jong zum 3:2.

abspielen

Der herrliche Ausgleich durch Mahmoud Dahoud (19.) Video: streamable

Am Montag war beim BVB bekannt geworden, dass Trainer Edin Terzic, der den Schweizer Lucien Favre im Dezember beerbt hatte, seinen Posten Ende Saison räumen muss. Der BVB einigte sich mit Marco Rose von Borussia Mönchengladbach auf eine Zusammenarbeit. Zumindest vorübergehend, beim Champions-League-Debüt von Trainer Terzic, entfaltete die Bekanntmachung des bevorstehenden Wechsels auf der Trainerposition einen gewissen Effekt.

abspielen

Das 2:1 für Dortmund durch Erling Braut Haaland (27.) Video: streamable

abspielen

Haaland verdoppelt die Dortmunder Führung (43.) Video: streamable

abspielen

Luuk De Jong bringt Sevilla wieder heran (84.) Video: streamable

Telegramm:

Sevilla - Borussia Dortmund 2:3 (1:3)
SR Makkelie (NED).
Tore: 7. Suso 1:0. 19. Dahoud 1:1. 27. Haaland 1:2. 43. Haaland 1:3. 84. De Jong 2:3.
Sevilla: Bounou; Navas, Koundé, Diego Carlos, Escudero; Jordan (72. Oscar), Fernando, Rakitic (46. Gudelj); Suso (60. De Jong), En-Nesyri (60. El Haddadi), Gomez (60. Torres).
Borussia Dortmund: Hitz; Morey, Akanji, Hummels, Guerreiro (76. Passlack); Dahoud (89. Meunier), Can, Bellingham; Reus (80. Brandt), Sancho; Haaland.
Bemerkungen: Sevilla ohne Ocampos und Acuna (verletzt). Borussia Dortmund ohne Bürki, Delaney, Hazard, Piszczek, Schmelzer, Witsel und Zagadou (alle verletzt).

Porto – Juventus 2:1

In günstiger Ausgangslage für das Rückspiel befindet sich etwas überraschend auch der FC Porto. Gegen den italienischen Serienmeister Juventus Turin fanden sich die Portugiesen dank der Mithilfe des Gegners früh auf Kurs und gewannen 2:1. Ein haarsträubender Rückpass von Rodrigo Bentancur eröffnete dem Iraner Mehdi Taremi das 1:0 nach nur gerade 64 Sekunden.

abspielen

Mehdi Taremi bringt Porto nach einem haarsträubenden Fehler von Betancur in Führung (2.) Video: streamable

Die von Andrea Pirlo trainierten Turiner reagierten auf den Rückstand mit viel Ballbesitz und eine weiteren Kaltstart nach der Pause. Diesmal benötigte das Heimteam nach Wiederanpfiff 19 Sekunden, um durch Moussa Marega auf 2:0 zu erhöhen. Federico Chiesa sorgte sieben Minuten vor dem Ende immerhin noch für den in der Endabrechnung womöglich entscheidenden Anschlusstreffer.

abspielen

Marega trifft kurz nach Wiederanpfiff zum 2:0 (46.) Video: streamable

abspielen

Chiesa erzielt das wichtige Auswärtstor für Juventus (82.) Video: streamable

Telegramm:

Porto - Juventus Turin 2:1 (1:0)
SR Grande (ESP).
Tore: 2. Taremi 1:0. 46. Marega 2:0. 82. Chiesa 2:1.
Porto: Marchesin; Manafa, Mbemba, Pepe, Zaidu; Corona (90. Ndiaye), Uribe, Oliveira (90. Chico Conceicao), Otavio (57. Luis Diaz); Marega (66. Grujic), Taremi.
Juventus Turin: Szczesny; Danilo, De Ligt, Chiellini (34. Demiral), Alex Sandro; Chiesa, Rabiot, Bentancur, McKennie (63. Morata); Kulusevski (77. Ramsey), Ronaldo.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Arthur, Cuadrado und Israel (alle verletzt). 34. Chiellini verletzt ausgeschieden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernán Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel