Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07143588 Paris Saint-Germain's head coach Thomas Tuchel laughs during a press conference in Naples, Italy, 05 November 2018. Paris Saint-Germain (PSG) will face SSC Napoli in their UEFA Champions League group C soccer match on 06 November 2018.  EPA/CIRO FUSCO

An der Pressekonferenz vor dem Spiel in Neapel kann Thomas Tuchel noch lachen. Bild: EPA/ANSA

«Spiel in Neapel ist für uns wie ein kleiner Krieg» – PSG nach Eskapaden unter Druck

Während Borussia Dortmund und der FC Barcelona am Dienstag den Einzug in die Achtelfinals der Champions League aus eigener Kraft schaffen können, droht Paris Saint-Germain das Out.



Im Mittelpunkt steht heute ein Team, das im Sommer zu den Favoriten gezählt wurde, nun aber schon vor dem Spiel der letzten Chance steht: Paris Saint-Germain. Verliert der französische Meister in Neapel, ist er im Prinzip ausgeschieden. Er hätte danach im Fernduell mit dem FC Liverpool und Napoli nur noch theoretische Chancen. «Dieses Spiel wird für uns sein wie ein kleiner Krieg», war der Pariser Captain und Abwehrchef Thiago Silva um eine Einordnung bemüht.

Bild

Die Ausgangslage in Gruppe C. tabelle: srf

Um beim martialischen Bild zu bleiben: Der PSG kämpft gerade an verschiedenen Fronten – und dies nicht gerade mit viel Geschick und Erfolg. Da wären die «Football Leaks», die letzte Woche Dokumente offen legten, wonach der mit Geld aus Katar alimentierte Verein vor ein paar Jahren bloss dank grosszügigem Entgegenkommen der UEFA-Spitze dem Ausschluss aus der Champions League entkam. Da der PSG permanent gegen die Auflagen des Financial Fairplay verstösst, studieren die UEFA-Ermittler das Dossier nun nochmals ganz genau. Ganz ruhig schläft die Pariser Klubführung in diesen Tagen jedenfalls nicht. In Sachen europäischer Wettbewerb könnte der PSG in den nächsten Wochen nämlich noch auf viel höherer Ebene ausscheiden als bloss auf dem Rasen von Neapel.

FILE - In this Aug.25, 2016 file photo, President of Paris Saint-Germain soccer club, Nasser Al-Khelaifi, gestures during the UEFA Champions League draw at the Grimaldi Forum, in Monaco. Swiss federal prosecutors have announced Thursday Oct.12, 2017 a criminal case for suspected bribery linked to World Cup broadcast rights against Nasser Al-Khelaifi. (AP Photo/Claude Paris, File)

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi hat viele Sorgen. Bild: AP/AP

Eine andere Baustelle beim souveränen Leader der Ligue 1 ist das in den letzten Wochen verwahrloste Auftreten einiger Stars. Während es um den Brasilianer Neymar erstaunlich ruhig geworden ist, sorgten andere für negative Schlagzeilen. Der Italiener Marco Verratti etwa, der letzte Woche, nur zwei Tage vor dem Spitzenspiel gegen Lille, in seinem Auto in angetrunkenem Zustand in einer Polizeikontrolle hängengeblieben ist. Wenige Tage zuvor hatte der deutsche Trainer Thomas Tuchel den Weltmeister Kylian Mbappé und den Mittelfeldstrategen Adrien Rabiot aus der Startformation für das Spiel beim Erzrivalen Olympique Marseille gestrichen. Die beiden Jungstars hatten sich bei einer Teamsitzung verspätet.

epa07137918 Paris Saint Germain's head coach Thomas Tuchel and Neymar Jr celebrate winning the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint-Germain (PSG) and Lille (LOSC)  in Paris, France, 02 November 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Thomas Tuchel hat Superstar Neymar im Griff – dafür sind andere Spieler aufmüpfig.  Bild: EPA/EPA

Alle diese Eskapaden haben sich in der Ligue 1 nicht negativ auf die Resultate ausgewirkt. Der PSG führt nach 12 Runden die Tabelle mit dem Punktemaximum an – elf Zähler vor den ersten Verfolgern Montpellier und Lille. Doch international tut sich die Mannschaft schwer und läuft nun Gefahr, erstmals, seit der Klub von Katar kontrolliert wird (2011), die Achtelfinals in der Champions League zu verpassen.

Ob allerdings bloss Disziplinlosigkeiten, interne Hahnenkämpfe oder unprofessionelles Verhalten ausserhalb des Platzes dafür verantwortlich sind, ist offen. Nicht wenige Experten sind der Meinung, dass sich vor allem das grosse Gefälle innerhalb der französischen Liga nachteilig auswirkt. Nach dem Hinspiel in Paris gegen Napoli, das der PSG nur mit viel Glück nicht verlor (2:2), urteilte die Tageszeitung «Le Monde»: «Napoli hat den PSG erschüttert. Die Pariser waren eine solche Intensität aus der Meisterschaft nicht gewohnt. Solche Zusammenstösse gibt es da gar nicht mehr.» 

Dortmund schon fast durch

Im letzten Jahr scheiterte Borussia Dortmund in der Vorrunde der Champions League kläglich und ohne Sieg. Nicht einmal in den beiden Spielen gegen APOEL Nikosia hatte es zum Erfolg gereicht. Heuer ist unter dem Schweizer Trainer Lucien Favre alles anders. Schon in der 4. Runde kann der BVB die Qualifikation für die K.o.-Runde schaffen. Ein Auswärtssieg gegen Atlético Madrid reicht auf jeden Fall. Bei einem Remis oder einer Niederlage wäre Dortmund ebenfalls vorzeitig weiter, sofern das zweite Spiel der Gruppe A zwischen Monaco und dem FC Brügge unentschieden endet.

Bild

tabelle: srf

Barcelona in Mailand mit dem ersten Matchball 

Die exakt gleiche Ausgangslage hat der FC Barcelona in der Gruppe B. Der spanische Meister tritt mit dem Punktemaximum beim zweitklassierten Inter Mailand an. Im anderen Spiel treffen die sieglosen Tottenham Hotspur und PSV Eindhoven aufeinander. Wie Dortmund und Barcelona können auch Atlético Madrid und Inter Mailand bereits am Dienstag den Einzug in die Achtelfinals realisieren; mit einem Heimsieg und bei einem gleichzeitigen Remis im anderen Gruppenspiel.

Bild

tabelle: srf

(zap/sda)

Die schönsten Champions-League-Tore:

Video: watson

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel