DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Granit Xhaka, einer der Leader bei Arsenal, war gestern verärgert über seine Mitspieler. Bild: IMAGO / Shutterstock

Einzelkämpfer Xhaka und ein verheerender Fehler – das lief bei Arsenal gestern schief

Das kriselnde Arsenal kam gestern im ersten Europa-League-Viertelfinal nicht über ein Unentschieden gegen Slavia Prag hinaus. Mangelnde Chancenverwertung und fehlende Sicherheit führten zum enttäuschenden 1:1 in der Nachspielzeit.



Es ist eine Szene, die stellvertretend für den Abend von Arsenal London steht. Granit Xhaka prescht vor und bedrängt den gegnerischen Torwart und seinen Verteidiger beim Zusammenspiel – als einziger Akteur der Engländer. Der Schweizer Nati-Captain bekommt beim Pressing keine Unterstützung und allgemein passt bei Arsenal gestern nicht viel zusammen.

Granit Xhaka geht alleine ins Forechecking. Video: SRF

So ging es auch 85 Minuten bis die Hausherren trotz zahlreicher guter Chancen durch Nicolas Pépé in Führung gingen. Zuvor hatten Pierre-Emerick Aubameyang und Alexandre Lacazette gute Chancen vergeben, welche die missliche Situation der Londoner hätten verhindern können. Doch aufgrund der mangelnden Chancenverwertung kam es in der Nachspielzeit so, wie es kommen musste.

abspielen

Alexandre Lacazette trifft in der 62. Minute nur die Latte. Video: streamable

abspielen

Pierre-Emerick Aubameyang bringt den Ball aus kürzester Entfernung nicht mal aufs Tor. Video: streamable

In der 94. Minute kommen die Tschechen zum doch noch zum Ausgleich. Nicht unverdient: Slavia hielt das ganze Spiel gut mit, die Torschussstatistik nach dem Spiel sprach mit 4:2 sogar für die Gäste.

abspielen

Tomas Holes erzielt den Ausgleich von Slavia Prag in der 94. Minute. Video: streamable

Vor allem Granit Xhaka war nach dem Gegentreffer überhaupt nicht zufrieden mit seinen Mitspielern. Angeblich soll der Schweizer geflucht haben: «Schiesst einfach den sch*** Ball weg.» Er meinte damit die beiden Verteidiger Cedric Soares und Gabriel, die mit ihrem verunglückten Zusammenspiel die Ecke, die anschliessend zum Tor führte, verschuldeten.

In Amsterdam war jemand auch nicht ganz so zufrieden mit dem Spiel:

Trainer Mikel Arteta schlug nach dem Spiel in dieselbe Kerbe. Es sei ein Fehler gewesen, den Ball in das eigene Gefahrengebiet zu spielen, wo man nicht mehr rauskam und so die Ecke verursachte. So verspielte Arsenal den Sieg leichtfertig und kassierte ein unnötiges Gegentor. Das zeigt die fehlende Standfestigkeit der Arsenal-Verteidigung aufs Neue. Seit 14 Spielen haben die «Gunners» immer mindestens einen Gegentreffer zugelassen.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/blue Sport

Die gestrige Partie war ein weiterer Tiefpunkt in der schwachen Saison von Arsenal. Der Klub aus Nordlondon droht zum ersten Mal seit der Saison 1995/96 nicht europäisch zu spielen. In der Premier League stehen die «Gunners» auf Platz 10, sieben Punkte hinter dem Siebtplatzierten Liverpool, das auf dem letzten Platz steht, der noch für Europa berechtigt, sollten die Sieger des FA Cups und des EFL Cups sich bereits durch die Liga qualifizieren.

Nächste Woche geht es für Xhaka & Co. nach Prag, dort muss ein Erfolg her. Ansonsten wird es im Emirates Stadium nächste Saison keinen europäischen Fussball zu sehen geben. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

1 / 15
Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)
quelle: epa / angel díaz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel